Alexander von Baumbach

Alexander Edmund Heinrich Ferdinand Gottlieb von Baumbach-Roppershausen (* 11. Januar 1814; † 1894 in Kassel) war Außenminister von Kurhessen in der Regierung Ludwig Hassenpflug (1850-1855).

Inhaltsverzeichnis

Familie

Alexander von Baumbach entstammte dem althessischen Adelsgeschlecht derer von Baumbach. Er war ein Sohn von Ludwig Georg Karl Wilhelm von Baumbach, Direktor und Erstes Mitglied der Landeskreditkassen-Direktion und Maria Anna Steinbach, Tochter des Geheimen Kabinettssekretärs Heinrich Steinbach. Alexander von Baumbach studierte ab 1832 in Marburg, Berlin und Göttingen Rechtswissenschaft. Er war Mitglied der Corps Hassia Göttingen und Hassia Marburg.[1]

Er heiratete am 15. November 1847, zu diesem Zeitpunkt Geschäftsträger der kurfürstlichen Gesandtschaft in München, Elisabeth Freiin von Gumppenberg (* 27. März 1821 in München; † 10. Januar 1891 in Kassel), Tochter des Präsidenten des Bayerischen Oberappelationsgerichts, Karl Freiherr von Gumppenberg.

Karriere

Ab 1837 war Alexander von Baumbach Referendar am Obergericht in Kassel. 1840 wechselte er ins kurhessische Außenministerium, war ab 1841 Legationssekretär an der kurfürstlichen Gesandtschaft in Wien und von 1843 bis 1849 Geschäftsträger an der kurfürstlichen Gesandtschaft in München, wo er auch seine Frau kennenlernte. Er wurde wegen seiner konservativen Ansichten vom kurhessischen Märzministerium aus München abberufen. Ab 1849 war er Vortragender Legationsrat im geheimen Kabinett des Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. in Haus-, Hof- und Privatangelegenheiten.

Am 22. Februar 1850 wurde Alexander von Baumbach zum Vorsteher des Außenministeriums in das zweite Kabinett von Ludwig Hassenpflug berufen. Als jüngstes Kabinettsmitglied – er war bei Amtsantritt 36 Jahre alt – hatte er zunächst Durchsetzungsschwierigkeiten sowohl gegenüber Hassenpflug als dann in der Folgezeit auch gegenüber dem Kurfürsten. Letzterer traf außenpolitische Entscheidungen auch an seinem Außenminister vorbei und desavouierte ihn so in seiner Position. Insgesamt verfolgte von Baumbach eine österreichfreundliche Politik. Mehrfach verwaltete er in dieser Zeit gleichzeitig auch das Justizministerium. Mit dem Kriegsminister des Kabinetts Eduard von Haynau, der nacheinander seine Schwestern Natalie und Thekla von Baumbach heiratete, war er verschwägert. Zusammen mit Hassenpflug schied Alexander von Baumbach am 16. Oktober 1855 aus der Regierung aus.

Nach seiner Ministerzeit war er Gesandter und Bevollmächtigter Minister des Kurfürsten an den Höfen von Paris, Den Haag, Brüssel, Berlin, Dresden und Wien. 1861 versah er noch einmal für kurze Zeit den Posten des Außenministers vertretungshalber.

Nach der Okkupation des Kurstaates durch Preußen im Preußisch-Österreichischen Krieg 1866 wurde Alexander von Baumbach nach der Gefangensetzung des Kurfürsten von der Bundesversammlung als Bundeskommissar für Kurhessen eingesetzt. Von Hanau aus verkündete er am 30. Juni 1866, dass er die oberste Leitung der Regierungsgeschäfte in Kurhessen übernommen habe. Mitte Juli floh er mit dem Bundestag nach Augsburg. Der preußische Generalgouverneur für Kurhessen entließ ihn unter dem 23. Juli 1866 aus dem kurhessischen Staatsdienst. Im August des gleichen Jahres verhandelte er für den Kurfürsten mit Preußen über das Vermögen des deposidierten Landesherren. Ergebnis war der Stettiner Vertrag.

Bis zu seinem Tod lebte er in Kassel und auf seinem Gut in Roppertshausen – seit 1856 ein Fideikommiss.

Literatur

  • Rüdiger Ham: Bundesintervention und Verfassungsrevision. Der Deutsche Bund und die kurhessische Verfassungsfrage 1850/52 = Quellen und Forschungen zur hessischen Geschichte. Darmstadt und Marburg 2004. Dort Kurzbiografie zu A. v. Baumbach in Anhang I.4.
  • Harald Höffner: Kurhessens Ministerialvorstände der Verfassungszeit 1831 - 1866. Dissertation. Gießen 1981. S. 88ff.

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1910, 73, 26; 160, 166

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baumbach — heißen die folgenden Ortschaften: Baumbach (Alheim), Ortsteil der Gemeinde Alheim in Hessen ein Stadtteil der Stadt Ransbach Baumbach im Westerwaldkreis in Rheinland Pfalz Baumbach (Gemeinde Neuhofen), Ortschaft der Gemeinde Neuhofen im Innkreis …   Deutsch Wikipedia

  • Baumbach (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Baumbach Baumbach ist der Name eines alten hessischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört seit 1553 bis in die Gegenwart zur Althessischen Ritterschaft. Keine Verwandtschaft besteht zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Löhr — Naissance 20 mai 1885 Turnu Severin, Roumanie Décès …   Wikipédia en Français

  • Alexander Surenowitsch Dronow — Alexander Surenowitsch Dronow[1] (russisch Александр Суренович Дронов; * 1947) ist ein russischer Fernschach Weltmeister. Fernschach Dronow begann 1988 als 41 Jähriger inspiriert von den Erfolgen Fritz Baumbachs[2] mit dem Fernschach. Zuvor… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm von Haynau — Friedrich Wilhelm Karl Eduard von Haynau (* 5. Dezember 1804 in München; † 24. Januar 1863) – Rufname: Eduard – war kurhessischer Generalleutnant und Kriegsminister des Kurstaates. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Ausbildung und Militärzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von Haynau — Friedrich Wilhelm Karl Eduard von Haynau (* 5. Dezember 1804 in München; † 24. Januar 1863) – Rufname: Eduard – war kurhessischer Generalleutnant und Kriegsminister des Kurstaates. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Ausbildung und Militärzeit …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Hessen — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Siehe auch Haus Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich II. (Brabant) bis Philipp I. (Hessen) 2 Von Philipp I. bis Karl (Hessen Kassel), Philipp (Hessen Philippsthal) …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Hessen — Stammliste von Hessen mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Siehe auch Haus Hessen. Inhaltsverzeichnis 1 Von Heinrich II. (Brabant) bis Philipp I. (Hessen) 2 Von Philipp I. bis Karl (Hessen Kassel), Philipp …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Baumbach — Rudolf Baumbach …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Literaturmuseen — Diese Liste gibt einen Überblick zu den Literaturmuseen und literarischen Gedenkstätten in aller Welt, geordnet nach Ländern und Regionen. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Literaturmuseen und literarische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”