Sie können markieren Sie interessante Textauszüge, die verfügbar sein wird durch einen spezifischen Link in Ihrem Browser.

Giro d'Italia 2008

Giro d'Italia 2008
Endstand nach der 21. Etappe
Sieger Alberto Contador 89:56:49 h
(37,781 km/h)
Zweiter Riccardo Riccò + 01:57 min
Dritter Marzio Bruseghin + 02:54 min
Vierter Franco Pellizotti + 02:56 min
Fünfter Denis Menschow + 03:37 min
Sechster Emanuele Sella + 04:31 min
Siebter Jurgen Van Den Broeck + 06:30 min
Achter Danilo Di Luca + 07:15 min
Neunter Domenico Pozzovivo + 07:53 min
Zehnter Gilberto Simoni + 11:03 min
Punktewertung Daniele Bennati 189 P.
Zweiter Emanuele Sella 138 P.
Dritter Riccardo Riccò 131 P.
Bergwertung Emanuele Sella 136 P.
Zweiter Vasil Kiryienka 063 P.
Dritter Fortunato Baliani 048 P.
Nachwuchswertung Riccardo Riccò 89:58:46 h
Zweiter Jurgen Van Den Broeck + 04:33 min
Dritter Vincenzo Nibali + 18:17 min
Teamwertung CSF Group-Navigare 268:52:44 h
Zweiter Astana + 43:48 min
Dritter Liquigas + 1:00:42 h

Der 91. Giro d’Italia fand vom 10. Mai bis zum 1. Juni 2008 statt. Das Radrennen wurde in 21 Etappen mit einer Gesamtlänge von 3398,3 km ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Streckenführung

Streckenverlauf des Giro d’Italia 2008

Die dreiwöchige Rundfahrt begann in Palermo auf der Insel Sizilien, wo ein Mannschaftszeitfahren stattfand. Danach folgten zwei weitere Etappen auf der Insel. Zuletzt startete der Giro im Jahr 1986 in Palermo. Es gab vier Zeitfahren (zwei Einzelzeitfahren, ein Mannschaftszeitfahren und ein Bergzeitfahren), außerdem gab es vier Bergankünfte. Die Rundfahrt endete traditionell in Mailand.[1]

Heftige Kritik an der Streckenführung und Organisation wurde am Rande des Bergzeitfahrens (16. Etappe) von Jens Voigt geübt: Den Radfahrern sei es nicht möglich gewesen vom Zielpunkt des Bergzeitfahrens ins Tal zu fahren, die Transfers zwischen den Etappen seien zu lang und es werde nicht durchgegriffen wenn sich Fahrer von den Begleitfahrzeugen ziehen ließen.[2] Weitere Kritik kam von Seiten des Teamchefs des Team Gerolsteiners, Hans-Michael Holczer, der die Schwierigkeit des Pacours bemängelte.[3]

Streichung aus der UCI ProTour

Der Ausrichter des Giros, RCS Sports, ist einer von drei Rennorganisatoren, die im Konflikt mit dem UCI stehen. Seit Gründung der UCI Protour im Jahre 2005 ist der Giro fester Bestandteil, ebenso wie die von RCS Sports ausgetragenen Eintagesklassiker Mailand–San Remo, Tirreno–Adriatico und Lombardei-Rundfahrt. 2008 strich RCS Sports diese Rennen aus dem Kalender der UCI ProTour 2008. Die Eintagesklassiker wurden Teil der UCI Europe Tour. Der Giro bildet mit fünf weiteren Rennen den „historischen Kalender“. Darauf einigten sich die UCI und die Organisatoren. Daher gibt es keine Punkte für die UCI ProTour 2008.

Teilnehmerfeld

Eingeladene Teams

Ein Denkmal begrüßt den Giro d'Italia
am 18. Mai 2008 in Castiglione della Pescaia

Es wurden 16 UCI-Protour- und 6 UCI-Professional-Continental-Teams zum Giro d’Italia 2008 eingeladen. Die beiden französischen Protour-Teams Bouygues Télécom und Crédit Agricole und das italienische Professional Continental Team Acqua & Sapone-Caffè Mokambo (im Vorjahr mit zwei Etappensiegen durch Stefano Garzelli) erhielten keine Einladung. Erst nachträglich eingeladen wurden Team High Road und Astana.

Laut Renndirektor Angelo Zomegnan gibt es vier Grundkriterien für die Einladung: Ethik, Qualität, Internationalität und langfristige Beziehung zum Ausrichter RCS Sports. Die eingeladenen Continental-Teams sind Team Barloworld, CSF Group-Navigare, L.P.R. (mit Vorjahressieger Danilo Di Luca), Diquigiovanni-Androni (mit Gilberto Simoni), Slipstream-Chipotle und Tinkoff Credit Systems.

Klassementfahrer

Neben dem Vorjahressieger Danilo Di Luca (L.P.R.) waren zwei weitere ehemalige Girogewinner am Start: Di Lucas Teamkollege Paolo Savoldelli (2002 und 2005) und der Kapitän von Diquigiovanni-Androni Gilberto Simoni (2001 und 2003). Alle drei Fahrer starten für ein Professional Continental Team. Das erst später eingeladene Team Astana nominierte gleich drei starke Etappenfahrer: Alberto Contador, Levi Leipheimer und Andreas Klöden. Der zweifache Vuelta-Gewinner Denis Menchov von Rabobank bestreitet seinen ersten Giro.

Zum erweiterten Favoritenkreis gehörten José Rujano (Dritter 2005), Vladimir Karpets – beide Caisse d’Epargne. Der junge Italiener Riccardo Riccò (24 Jahre, Vorjahressechster) setzt auf die Unterstützung vom Gewinner des Maglia verde (Bergwertung) 2007 Leonardo Piepoli. Auch ist der beste Kletterer der Tour de France 2007, Mauricio Soler (Barloworld) am Start.

Die Sprinter

Alessandro Petacchi – Sieger von 24 Giro-Etappen – kann den Giro aufgrund seiner Dopingsperre nicht bestreiten[4]. Sein Team Milram setzt im Massensprint nun völlig auf Erik Zabel. Weitere erfolgreiche Sprinter sind am Start: Robbie McEwen, Daniele Bennati, Danilo Hondo, Paolo Bettini und Robert Förster. Der junge Brite Mark Cavendish unterstrich mit drei Sprintsiegen im April seine gute Form. Nicht zu unterschätzen sind Mirco Lorenzetto, Graeme Brown, Alexandre Usov, Koldo Fernández, Luciano Pagliarini und Alberto Loddo.

Alle Teams und Fahrer

Am Start waren 197 Fahrer, darunter 53 Italiener. Der jüngste Teilnehmer war der belgische Kevin Seeldrayers von Quick·Step (21 Jahre), der Älteste war Fabio Baldato (39 Jahre) von Lampre.

L.P.R.
1 – Danilo Di Luca
2 – Paolo Bailetti
3 – Gabriele Bosisio
4 – Riccardo Chiarini
5 – Giairo Ermeti
6 – Jure Golcer
7 – Daniele Pietropolli
8 – Paolo Savoldelli
9 – Alessandro Spezialetti
ag2r La Mondiale
11 – Tadej Valjavec
12 – Philip Deignan
13 – René Mandri
14 – Laurent Mangel
15 – Rinaldo Nocentini
16 – Nicolas Rousseau
17 – Blaise Sonnery
18 – Alexandre Usov
19 – Yuriy Krivtsov
Astana
21 – Levi Leipheimer
22 – Alberto Contador
23 – Vladimir Gusev
24 – Antonio Colom
25 – Maxim Iglinski
26 – Steve Morabito
27 – Andrei Mizourov
28 – Andreas Klöden
29 – Assan Bazayev
Barloworld
31 – Francesco Bellotti
32 – Patrick Calcagni
33 – Félix Cárdenas
34 – Steven Cummings
35 – Enrico Gasparotto
36 – Christian Pfannberger
37 – Carlo Scognamiglio
38 – Mauricio Soler
39 – Geraint Thomas
Caisse d’Epargne
41 – Marlon Pérez Arango
42 – Joan Horrach
43 – Vladimir Karpets
44 – Pablo Lastras
45 – Francisco Pérez
46 – Mathieu Perget
47 – Joaquim Rodríguez
48 – José Rujano
49 – Luis Pasamontes
Cofidis
51 – Mickaël Buffaz
52 – Kevin De Weert
53 – Bingen Fernández
54 – Nicolas Hartman
55 – Steve Zampieri
56 – Yann Huguet
57 – Damien Monier
58 – Nick Nuyens
59 – Rik Verbrugghe
CSF Group-Navigare
61 – Emanuele Sella
62 – Fortunato Baliani
63Maximiliano Richeze[5]
64 – Luis Felipe Laverde
65 – Julio Pérez Cuapio
66 – Filippo Savini
67 – Matteo Priamo
68 – Tiziano Dall'Antonia
69 – Domenico Pozzovivo
Euskaltel-Euskadi
71 – Josu Agirre
72 – Lander Aperribay
73 – Koldo Fernández
74 – Aitor Galdós
75 – Dionisio Galparsoro
76 – Markel Irízar
77 – Iñigo Landaluze
78 – Alan Pérez
79 – Iván Velasco
La Française des Jeux
81 – Mickaël Chérel
82 – Tim Gudsell
83 – Yauheni Hutarovich
84 – Lilian Jégou
85 – Yoann Le Boulanger
86 – Guillaume Levarlet
87 – Jérémy Roy
88 – Tom Stubbe
89 – Jussi Veikkanen
Gerolsteiner
91 – Robert Förster
92 – Thomas Fothen
93 – Johannes Fröhlinger
94 – Oscar Gatto
95 – Sven Krauß
96 – Andrea Moletta
97 – Volker Ordowski
98 – Davide Rebellin
99 – Matthias Russ
Team High Road
101 – Mark Cavendish
102 – André Greipel
103 – Adam Hansen
104 – Tony Martin
105 – Marco Pinotti
106 – Morris Possoni
107 – František Raboň
108 – Kanstantsin Siutsou
109 – Bradley Wiggins
Lampre
111 – Marzio Bruseghin
112 – Paolo Bossoni
113 – Fabio Baldato
114 – David Loosli
115 – Sylvester Szmyd
116 – Simon Špilak
117 – Mirco Lorenzetto
118 – Mauro Santambrogio
119 – Francesco Gavazzi
Liquigas
121 – Daniele Bennati
122 – Kjell Carlström
123 – Dario Cataldo
124 – Vladimir Miholjević
125 – Vincenzo Nibali
126 – Andrea Noè
127 – Franco Pellizotti
128 – Alessandro Vanotti
129 – Charles Wegelius
Quick·Step
131 – Paolo Bettini
132 – Vladimir Efimkin
133 – Addy Engels
134 – Mauro Facci
135 – Juan Manuel Gárate
136 – Hubert Schwab
137 – Kevin Seeldraeyers
138 – Andrea Tonti
139 – Giovanni Visconti
Rabobank
141 – Denis Menchov
142 – Graeme Brown
143 – Bram de Groot
144 – Theo Eltink
145 – Mathew Hayman
146 – Dmitry Kozontchuk
147 – Gerben Löwik
148 – Paul Martens
149 – Mauricio Ardila
Saunier Duval-Scott
151 – Riccardo Riccò
152 – José Alberto Benítez
153 – Raivis Belohvoščiks
154 – Eros Capecchi
155 – David Cañada
156 – Ermanno Capelli
157 – Iker Camaño
158 – Luciano Pagliarini
159 – Leonardo Piepoli
Serramenti PVC Diquigiovanni
161 – Gilberto Simoni
162 – Alessandro Bertolini
163 – Danilo Hondo
164 – Raffaele Illiano
165 – Ruslan Ivanov
166 – Gabriele Missaglia
167 – Daniele Nardello
168 – Carlos Ochoa
169 – José Serpa
Silence-Lotto
171 – Geert Steurs
172 – Dominique Cornu
173 – Francis De Greef
174 – Dries Devenyns
175 – Nick Gates
176 – Matthew Lloyd
177 – Robbie McEwen
178 – Jurgen Van Den Broeck
179 – Wim Van Huffel
Slipstream-Chipotle
181 – Magnus Bäckstedt
182 – Julian Dean
183 – Ryder Hesjedal
184 – David Millar
185 – Jonathan P. McCarty
186 – Danny Pate
187 – Christopher Sutton
188 – Christian Vandevelde
189 – David Zabriskie
CSC
191 – Anders Lund
192 – Bradley McGee
193 – Chris Sørensen
194 – Gustav Larsson
195 – Jason McCartney
196 – Jens Voigt
197 – Michael Blaudzun
198 – Nicki Sørensen
199 – Stuart O’Grady
Milram
201 – Erik Zabel
202 – Igor Astarloa
203 – Markus Eichler
204 – Sergio Ghisalberti
205 – Matej Jurčo
206 – Alberto Ongarato
207 – Enrico Poitschke
208 – Fabio Sabatini
209 – Marco Velo
Tinkoff Credit Systems
211 – Evgeni Petrov
212 – Vasil Kiryienka
213 – Luca Mazzanti
214 – Alberto Loddo
215 – Mikhail Ignatiev
216 – Nikolai Trussov
217 – Pavel Brutt
218 – Serguei Klimov
219 – Alexander Serov


Etappen

Etappe Typ Tag Start–Ziel km Etappensieger Trikot Maglia Rosa
01. Etappe MZF 10. Mai Palermo 023,6 USAUSA Slipstream-Chipotle USAUSA Christian Vandevelde
02. Etappe 11. Mai CefalùAgrigent 207 ITAITA Riccardo Riccò ITAITA Franco Pellizotti
03. Etappe 12. Mai CataniaMilazzo 221 ITAITA Daniele Bennati ITAITA Franco Pellizotti
04. Etappe 13. Mai Pizzo CalabroCatanzaro 183 UKUK Mark Cavendish ITAITA Franco Pellizotti
05. Etappe 14. Mai Belvedere Marittimo–Contursi Terme 203 RUSRUS Pawel Brutt ITAITA Franco Pellizotti
06. Etappe 15. Mai Potenza–Peschici 232* ITAITA Matteo Priamo ITAITA Giovanni Visconti
07. Etappe 16. Mai VastoPescocostanzo 180 ITAITA Gabriele Bosisio ITAITA Giovanni Visconti
08. Etappe 17. Mai Rivisondoli–Tivoli 208 ITAITA Riccardo Riccò ITAITA Giovanni Visconti
09. Etappe 18. Mai CivitavecchiaSan Vincenzo 218 ITAITA Daniele Bennati ITAITA Giovanni Visconti
Ruhetag 19. Mai
10. Etappe EZF 20. Mai PesaroUrbino 039,4 ITAITA Marzio Bruseghin ITAITA Giovanni Visconti
11. Etappe 21. Mai UrbaniaCesena 199 ITAITA Alessandro Bertolini ITAITA Giovanni Visconti
12. Etappe 22. Mai ForlìCarpi 172 ITAITA Daniele Bennati ITAITA Giovanni Visconti
13. Etappe 23. Mai Modena–Cittadella 177 UKUK Mark Cavendish ITAITA Giovanni Visconti
14. Etappe Bergetappe 24. Mai Verona–Alpe di Pampeago 195 ITAITA Emanuele Sella ITAITA Gabriele Bosisio
15. Etappe Bergetappe 25. Mai ArabbaPasso di Fédaia 153 ITAITA Emanuele Sella ESPESP Alberto Contador
16. Etappe BZF 26. Mai San Vigilio di MarebbePlan de Corones 13,8 ITAITA Franco Pellizotti ESPESP Alberto Contador
Ruhetag 27. Mai
17. Etappe 28. Mai SondrioLocarno (CH) 146 GERGER André Greipel ESPESP Alberto Contador
18. Etappe 29. Mai Mendrisio (CH)–Varese 147 GERGER Jens Voigt ESPESP Alberto Contador
19. Etappe Bergetappe 30. Mai Legnano–Presolana 228 BLRBLR Wassil Kiryjenka ESPESP Alberto Contador
20. Etappe Bergetappe 31. Mai Rovetta–Tirano 224 ITAITA Emanuele Sella ESPESP Alberto Contador
21. Etappe EZF 01. Juni Cesano Maderno–Mailand 028,5 ITAITA Marco Pinotti ESPESP Alberto Contador

*Die Etappe wurde nach Fahrer-Protesten um 33 km verkürzt.[6]

Rennverlauf

8. Etappe: Weltmeister Paolo Bettini (Quick·Step) leistet Mannschaftsdienste für den Träger des Rosa Trikots Giovanni Visconti.

Der Sieger der Tour de France 2007 Alberto Contador vom Team Astana, bewältigte den Giro d’Italia 2008 am schnellsten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,044 km/h. Zweiter wurde Riccardo Riccò (Saunier Duval-Scott), mit 1:57 Minuten Rückstand. Den dritten Rang belegte Marzio Bruseghin mit nur zwei Sekunden Vorsprung vor Franco Pellizotti.

Grundlage für Contadors Erfolg waren seine guten Ergebnisse im Zeitfahren. Im Kampf gegen die Uhr belegte er den zweiten Rang in Urbino (10. Etappe), Platz Vier auf dem Kronplatz (16. Etappe) und auf der letzten Etappe, dem Einzelzeitfahren nach Mailand, konnte er den winzigen Vorsprung von vier Sekunden deutlich auf fast zwei Minuten ausbauen.

Doping

Am 9. Mai 2008, einen Tag vor Beginn des Giro d’Italia, wurde bekannt, dass Maximiliano Richeze beim Circuit de la Sarthe positiv auf anabole Steroide getestet wurde, woraufhin er vom Giro ausgeschlossen wurde. Sein Team CSF Group-Navigare bestreitet die Rundfahrt in der Folge mit nur acht Fahrern.[5]

Am 21. Mai 2008 wurde Andrea Moletta von seinem Rennstall, dem Team Gerolsteiner, aus dem Giro genommen, da der Vater des Rennfahrers im Rahmen einer Dopingaktion von der in Italien für Doping zuständigen Gurada Finanza kontrolliert und vernommen wurde.[7]

Wie am 29. Mai 2008 bekannt wurde, nahm das Team Milram seinen Fahrer Igor Astarloa nach der zweiten Etappe nicht aufgrund von Fieber und Magenproblemen aus dem Rennen, sondern aufgrund eines Dopingverdachts. Das mutmaßliche Doping wurde aber nicht während des Giro d'Italia begangen.[8]

Trikots im Tourverlauf

Beim Giro d’Italia gibt es zahlreiche Wertungen. Als Kennzeichnung des jeweils Führenden wurden für vier Wertungen Sonder-Trikots zugelassen. Die Tabelle zeigt den Träger des jeweiligen Trikots während der einzelnen Etappe bzw. den Führenden der jeweiligen Gesamtwertung am Abend des Vortags an.

Etappe Trikot Rosa Trikot (Gesamtwertung) Trikot Zyklamrotes Trikot (Punktewertung) Trikot Grünes Trikot (Bergwertung) Trikot Weißes Trikot (Nachwuchswertung) Teamwertung
02. Etappe Christian Vandevelde nicht vergeben nicht vergeben Chris Anker Sørensen Slipstream-Chipotle
03. Etappe Franco Pellizotti Riccardo Riccò Emanuele Sella Liquigas
04. Etappe Daniele Bennati Morris Possoni
05. Etappe
06. Etappe
07. Etappe Giovanni Visconti Giovanni Visconti Astana
08. Etappe CSF Group-Navigare
09. Etappe Riccardo Riccò
10. Etappe Daniele Bennati
11. Etappe Astana
12. Etappe
13. Etappe
14. Etappe
15. Etappe Gabriele Bosisio Riccardo Riccò CSF Group-Navigare
16. Etappe Alberto Contador
17. Etappe
18. Etappe
19. Etappe
20. Etappe
21. Etappe
Sieger Alberto Contador Daniele Benatti Emanuele Sella Riccardo Riccò CSF Group-Navigare

Führt ein Fahrer gleichzeitig mehr als eine Wertung an, trägt der Nächstplatzierte stellvertretend ein Trikot:

Aufgaben

Etappe Startnummer Fahrer Team Grund
DNS 01. 063 Maximiliano Richeze CSF Group-Navigare Positiver Dopingtest[5]
DNS 02. 202 Igor Astarloa Team Milram Dopingverdacht[8]
DNF 02. 189 David Zabriskie Slipstream-Chipotle Sturz (Lendenwirbelbruch)
DNF 03. 192 Bradley McGee Team CSC Sturz (Schlüsselbeinbruch)
DNS 04. 199 Stuart O’Grady Team CSC Sturz (Schlüsselbeinbruch)
DNF 04. 172 Dominique Cornu Silence-Lotto Sturz
DNF 04. 088 Tom Stubbe Française des Jeux unbekannt
DNS 05. 058 Nick Nuyens Cofidis Sturz (Schlüsselbeinbruch)
DNF 06. 207 Enrico Poitschke Team Milram Atemprobleme (nach Sturz auf der 5. Etappe)
DNF 06. 013 René Mandri ag2r La Mondiale Sturz
DNF 06. 052 Kevin De Weert Cofidis unbekannt
DNF 07. 214 Alberto Loddo Tinkoff Credit Systems unbekannt
DNF 07. 083 Yauheni Hutarovich Française des Jeux unbekannt
DNF 07. 074 Aitor Galdós Euskaltel-Euskadi Erschöpfung
DNF 07. 032 Patrick Calcagni Barloworld Lebensmittelvergiftung und Sehnenentzündung
DNF 08. 026 Steve Morabito Team Astana Sturz (Schlüsselbeinbruch)
DNF 08. 204 Sergio Ghisalberti Team Milram Muskelfaserriss
DNF 09. 066 Filippo Savini CSF Group-Navigare Knieverletzung
DNF 09. 053 Bingen Fernández Cofidis Sturz
DNS 10. 217 Pavel Brutt Tinkoff Credit Systems unbekannt
DNS 10. 181 Magnus Bäckstedt Slipstream-Chipotle Fieber
DNS 10. 055 Steve Zampieri Cofidis unbekannt
DNS 11. 031 Francesco Bellotti Barloworld Gebrochener Ellbogen
DNS 11. 171 Geert Steurs Silence-Lotto
DNS 11. 096 Andrea Moletta Gerolsteiner Suspendierung[7]/Dopingverdacht
DNF 11. 118 Mauro Santambrogio Lampre unbekannt
DNF 11. 038 Mauricio Soler Barloworld Erkältung
DNF 11. 059 Rik Verbrugghe Cofidis Erschöpfung
DNF 11. 097 Volker Ordowski Gerolsteiner unbekannt
DNS 13. 067 Matteo Priamo CSF Group-Navigare unbekannt
DNF 13. 208 Fabio Sabatini Team Milram unbekannt
DNS 14. 177 Robbie McEwen Silence-Lotto Geplanter Ausstieg
DNS 14. 091 Robert Förster Gerolsteiner Geplanter Ausstieg
DNS 14. 073 Koldo Fernández Euskaltel-Euskadi Geplanter Ausstieg
DNS 14. 098 Davide Rebellin Gerolsteiner Ermüdung
DNF 14. 142 Graeme Brown Rabobank unbekannt
DNF 14. 158 Luciano Pagliarini Saunier Duval-Scott unbekannt
DNF 14. 094 Oscar Gatto Gerolsteiner unbekannt
DNF 14. 185 Jonathan Patrick McCarty Slipstream-Chipotle Bronchitis
DNF 14. 117 Mirco Lorenzetto Lampre unbekannt
DNF 15. 099 Matthias Russ Gerolsteiner Magenprobleme
DNF 15. 159 Leonardo Piepoli Saunier Duval-Scott Sturz
DNF 15. 154 Ermanno Capelli Saunier Duval-Scott unbekannt
DNF 15. 123 Dario Cataldo Liquigas unbekannt
DNF 15. 077 Iñigo Landaluze Euskaltel-Euskadi Magenprobleme
DNF 15. 036 Christian Pfannberger Barloworld Bronchitis/mehrere Stürze
ODT 16. 153 Raivis Belohvoščiks Saunier Duval-Scott Zeitlimit überschritten
ODT 16. 145 Mathew Hayman Rabobank Zeitlimit überschritten
ODT 16. 112 Paolo Bossoni Lampre Zeitlimit überschritten
ODT 16. 187 Christopher Sutton Slipstream-Chipotle Zeitlimit überschritten
ODT 16. 072 Lander Aperribay Euskaltel-Euskadi Zeitlimit überschritten
ODT 16. 092 Thomas Fothen Gerolsteiner Zeitlimit überschritten
DNS 19. 182 Julian Dean Slipstream-Chipotle Verletzung
DNF 19. 081 Mickaël Chérel Française des Jeux unbekannt
DNF 19. 075 Dionisio Galparsoro Euskaltel-Euskadi Schmerzen im Bein
DNF 20. 028 Andreas Klöden Team Astana Infektion der Atemwege
DNF 20. 108 Kanstantsin Siutsou Team High Road unbekannt

Weblinks

Einzelnachweise

  1. radsportnews.net: Giro d’Italia 2008 beginnt in Palermo
  2. rad-net.de: Giro: Pellizotti gewinnt Berg-Zeitfahren abgerufen am 26. Mai 2008
  3. fr-online.de: Contador bricht die italienische Dominanz abgerufen am 2. Juni 2008
  4. rad-net.de: Doping: CAS sperrt Petacchi bis August abgerufen am 16. Mai 2008
  5. a b c rad-net.de: Richeze vom Giro ausgeschlossen abgerufen am 9. Mai 2008
  6. rad-net.de Russ verpasst auf 6. Giro-Etappe Rosa-Trikot knapp abgerufen am 15. Mai 2008
  7. a b rad-net.de: Ermittlungen der der Guardia Finanza: Gerolsteiner nimmt Moletta aus Giro abgerufen am 24. Mai 2008
  8. a b rad-net.de: Dopingverdacht: Milram trennt sich von Astarloa abgerufen am 29. Mai 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giro d’Italia 2008 — Endstand nach der 21. Etappe Sieger Alberto Contador 89:56:49 h (37,781 km/h) Zweiter Riccardo Riccò + 01:57 min Dritter Marzio Bruseghin + 02:54 min …   Deutsch Wikipedia

  • Giro de Italia 2008 — 2007 << Giro de Italia 2008 >> 2009 …   Wikipedia Español

  • Giro d’Italia 2011 — Giro d Italia 2011 Austragungsland Italien  Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia — Der Giro d’Italia gilt als das zweitwichtigste Etappen Radrennen der Welt – nach der Tour de France und vor der Vuelta a España. Er wird sowohl für Männer als auch seit 1988 für Frauen (als Giro d’Italia Femminile) ausgetragen. Im Jahr 2005 wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia 2009 — Teilnehmende Teams ProTour Teams BEL Quick Step BEL Silence Lotto DEN …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia — Infobox Cycling race name = Giro d Italia current event = The 90°Giro d Italia logo date = May June region = Italy english = Tour of Italy localnames = Giro d Italia it icon nickname = discipline = Road competition = type = Grand Tour organiser …   Wikipedia

  • Giro d'Italia 1909 — Endstand nach der 8. Etappe Sieger Luigi Ganna 89:48:14 h (27,260 km/h) 25 P. Zweiter Carlo Galetti 27 P. Dritter Giovanni Rossignoli 40 P. Vierter …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia 1910 — Endstand nach der 10. Etappe Sieger Carlo Galetti 114:24:00 h (26,113 km/h) 28 P. Zweiter Eberardo Pavesi 46 P. Dritter Luigi Ganna 51 P. Vierter …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia 1911 — Endstand nach der 12. Etappe Sieger Carlo Galetti 132:24:00 h (26,216 km/h) 50 P. Zweiter Giovanni Rossignoli 58 P. Dritter Giovanni Gerbi 84 P. Vierter Giuseppe Santhià …   Deutsch Wikipedia

  • Giro d'Italia 1912 — Endstand nach der 9. Etappe Sieger Atala : : h ( , km/h) Zweiter Peugeot + : min Dritter Gerbi + : min Vierter Goericke + …   Deutsch Wikipedia