Alexander von Liezen-Mayer
Alexander Liezen-Mayer, Lithographie von Adolf Dauthage, 1882
Alexander von Liezen-Mayer
Alexander von Liezen-Mayer: Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth

Alexander von Liezen-Mayer (auch ungarisch Liezen-Mayer Sándor; * 24. Januar 1839 in Győr; † 19. Februar 1898 in München) war ein ungarischer Maler.

Er besuchte die Akademie der bildenden Künste Wien und die Akademie der Bildenden Künste München und seit 1862 das Atelier von Carl Theodor von Piloty. 1867 verließ er die Akademie, um sich als Bildnismaler zu betätigen. 1870 begab er sich nach Wien, wo er den Kaiser und mehrere Angehörige der Aristokratie porträtierte. 1872 kehrte er nach München zurück. In demselben Jahre malte er Imogen und Jachimo nach Shakespeares Cymbeline, Szenen aus Goethes Faust und 1873 die Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth. Es folgten drei Kartons zu Joseph Victor von Scheffels Ekkehard, 50 Kartons zu Goethes Faust und 32 Illustrationen zu Friedrich Schillers Lied von der Glocke, die durch Holzschnitt vervielfältigt wurden. Im Oktober 1880 folgte er einem Ruf als Direktor der Kunstschule Stuttgart, kehrte aber 1883 nach München zurück, wo er bis zu seinem Tode als Professor der Geschichtsmalerei an der Kunstakademie tätig war.

Zu seinen Schülern in Stuttgart und München zählten Gebhard Fugel, Michael Zeno Diemer, Otto Greiner und Max Bernuth.

Literatur

Weblinks

 Commons: Alexander von Liezen-Mayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Liezen-Mayer — Alexander von Liezen Mayer: Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth Alexander von Liezen Mayer (auch ungarisch Liezen Mayer Sándor; * 24. Januar 1839 in Győr; † 19. Februar 1898 in München) war ein ungarischer Maler. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Liezen Mayer — Alexander von Liezen Mayer: Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth Alexander von Liezen Mayer (auch ungarisch Liezen Mayer Sándor; * 24. Januar 1839 in Győr; † 19. Februar 1898 in München) war ein ungarischer Maler. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liezen-Mayer — Alexander von Liezen Mayer: Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth Alexander von Liezen Mayer (auch ungarisch Liezen Mayer Sándor; * 24. Januar 1839 in Győr; † 19. Februar 1898 in München) war ein ungarischer Maler. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liezen-Mayer — Liezen Mayer, Alexander, Maler, geb. 24. Jan. 1839 in Raab (Ungarn), gest. 19. Febr. 1898 in München, besuchte die Wiener und die Münchener Akademie und seit 1862 das Atelier Pilotys. Unter des letztern Leitung malte er: die Königinnen Maria und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Sándor Liezen-Mayer — Alexander von Liezen Mayer: Unterzeichnung des Todesurteils der Maria Stuart durch Elisabeth Alexander von Liezen Mayer (auch ungarisch Liezen Mayer Sándor; * 24. Januar 1839 in Győr; † 19. Februar 1898 in München) war ein ungarischer Maler. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Lied von der Glocke — Prachteinband von Alexander von Liezen Mayer Die fertige Glocke (Illustration von Liezen Mayer) …   Deutsch Wikipedia

  • Das Lied von der Glocke — Prachteinband von Alexander von Liezen Mayer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/L — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Leo von Lütgendorff — Willibald Leo Freiherr von Lütgendorff Leinburg (* 8. Juli 1856 in Augsburg; † 31. Dezember 1937 in Weimar) war ein deutscher Historien und Genremaler, Kunsterzieher und Kunsthistoriker des ausgehenden 19. wie des beginnenden 20. Jahrhunderts,… …   Deutsch Wikipedia

  • Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg — Willibald Leo Freiherr von Lütgendorff Leinburg (* 8. Juli 1856 in Augsburg; † 31. Dezember 1937 in Weimar) war ein deutscher Historien und Genremaler, Kunsterzieher und Kunsthistoriker des ausgehenden 19. wie des beginnenden 20. Jahrhunderts,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”