Alexander von Minutoli-Woldeck

Alexander von Minutoli (* 26. Dezember 1806 in Berlin; † 17. Dezember 1887 auf Schloss Friedersdorf bei Lauban, heute Polen) war ein deutscher Jurist, Volkswirtschaftler und Kunstmäzen.

Leben

Apsismosaik. 545 gestiftet

Minutoli studierte Jura und Nationalökonomie und schrieb seine Prüfungsarbeit über Denkmäler mittelalterlicher Kunst in den Brandenburgischen Marken. 1839 wurde er Gewerbedezernent in Liegnitz. Er erwarb 1843 die Apsis-Mosaiken von 545 n. Chr. aus der zweckentfremdeten Kirche Santa Michele in Ravenna für den preußischen König Friedrich Wilhelm IV., die heute eine der Hauptattraktionen in der Frühchristlich-byzantinischen Sammlung in Berlin sind. 1845 initiierte er die erste „Ausstellung einer Vorbildersammlung für Handwerker und Gewerbetreibende“ in Liegnitz, wodurch das erste Kunstgewerbemuseum in Deutschland eröffnet wurde. Nach dem Kauf des Schlosses Friedersdorf lebte er dort als Sammler von Ölgemälden alter Meister, Skulpturen, Möbeln, Glas, Keramik. 7200 Objekte aus seiner Sammlung bildeten den Kern des späteren Berliner Kunstgewerbemuseums (Inventarnummern: M..). Einige Gemälde befinden sich heute in der Berliner Gemäldegalerie.

Sein Vater war der Altertumsforscher, Ägyptenreisende und Erzieher des Prinzen Carl von Preußen Generalleutnant Johann Heinrich Menu von Minutoli (1772–1846), der ältere Bruder des Berliner Polizeipräsidenten Julius von Minutoli (1804–1860), der auch Generalkonsul für Spanien und Portugal sowie Ministerresident in Persien war.

Seine einzige Tochter Anna heiratete den Afrikaforscher Joachim Graf von Pfeil und Klein Ellguth, der das Gut in Niederschlesien übernahm.

Literatur

  • Peter Keller: Alexander von Minutoli (1806–1886) - Die Vorbildersammlung des Gewerbedezernenten, in: Glück, Leidenschaft und Verantwortung - Das Kunstgewerbemuseum und seine Sammler, Berlin 1996. S. 16–19. ISBN 3-88609-395-6
  • Dorothea Minkels: 1848 gezeichnet. Der Berliner Polizeipräsident Julius von Minutoli. Norderstedt 2003. ISBN 3-8334-0096-X
  • Dorothea Minkels: In der Keimzeit der Demokratie Berliner Polizeipräsident – Julius von Minutoli zum 200. Geburtstag. Katalog zur Ausstellung. Norderstedt/Berlin, 2005. ISBN 3-8334-1568-1
  • Bernd Vogelsang: Beamteneinkauf – Die Sammlungen des Freiherrn Alexander von Minutoli in Liegnitz. Dortmund 1986. ISBN 3-923293-15-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Joachim Graf von Pfeil — Joachim Graf Pfeil und Klein Ellguth (* 30. Dezember 1857 in Neurode, Schlesien; † 12. März 1924 in Friedersdorf (Gemeinde Langenöls), bei Lauban) war ein deutscher Afrikaforscher. Pfeil mit seiner zweiten Gattin Anna Pfeil ging ber …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Graf von Pfeil und Klein Ellguth — Joachim Graf Pfeil und Klein Ellguth (* 30. Dezember 1857 in Neurode, Schlesien; † 12. März 1924 in Friedersdorf (Gemeinde Langenöls), bei Lauban) war ein deutscher Afrikaforscher. Pfeil mit seiner zweiten Gattin Anna Pfeil ging ber …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim von Pfeil und Klein Ellguth — Pfeil mit seiner zweiten Ehefrau Anna Joachim Graf von Pfeil und Klein Ellguth (* 30. Dezember 1857 in Neurode, Schlesien; † 12. März 1924 in Friedersdorf (Gemeinde Langenöls), bei Lauban) war ein deutscher Afrikaforscher …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Friedrich Pfeil — Joachim Graf Pfeil und Klein Ellguth (* 30. Dezember 1857 in Neurode, Schlesien; † 12. März 1924 in Friedersdorf (Gemeinde Langenöls), bei Lauban) war ein deutscher Afrikaforscher. Pfeil mit seiner zweiten Gattin Anna Pfeil ging ber …   Deutsch Wikipedia

  • Joachim Graf Pfeil — und Klein Ellguth (* 30. Dezember 1857 in Neurode, Schlesien; † 12. März 1924 in Friedersdorf (Gemeinde Langenöls), bei Lauban) war ein deutscher Afrikaforscher. Pfeil mit seiner zweiten Gattin Anna Pfeil ging ber …   Deutsch Wikipedia

  • Biedrzychowice — (deutsch Friedersdorf am Queis) ist ein Dorf in der Gmina Olszyna (Langenöls), Powiat Lubański (Lauban) in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen. Der Ort liegt rechts des Queis an der Fernstraße Nr. 30 von Lubań (Lauban) nach Jelenia… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”