Alexander von Sachsen
Alexander von Sachsen im Hofkostüm

Alexander von Sachsen (* 21. Februar 1554 in Dresden; † 8. Oktober 1565 ebenda) war Kurprinz von Sachsen sowie nominell Administrator der Hochstifte Naumburg und Merseburg aus dem Haus der albertinischen Wettiner.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander war der zweite Sohn des Kurfürsten August von Sachsen (1526–1586) aus dessen Ehe mit Anna (1532–1585), Tochter des Königs Christian III. von Dänemark. Der älteste Sohn des Kurfürstenpaares, Kurprinz Johann Heinrich, war schon 1550 kurz nach seiner Geburt gestorben und Alexander galt daher nach seiner Geburt als der präsumtive Nachfolger in Kursachsen. Zu seiner Erziehung wurde 1560 der Hofprediger Nikolaus Selnecker bestellt.

Alexander wurde bereits mit sieben Jahren auf Betreiben seines Vater zum Administrator des säkularisierten Bistums Merseburg und 1564 auch zu dem von Naumburg gewählt – die Regierung für den noch unmündigen Kurprinzen übten jedoch weiterhin Kursachsen und das Domkapitel aus. Bei der einstimmigen Wahl des Kapitels von Naumburg wurde zusätzlich für immer die Bischofswahl aufgehoben. Die Wahlentscheidung zu Gunsten Alexanders beeinflussten jedoch zusätzlich 100 eingerückte kursächsische Hakenschützen.[1]

Mit seinem frühen Tod im Alter von nur elf Jahren wurde sein Bruder Christian Kurprinz. Die Stiftsregierung in beiden Bistümern übernahm sein Vater August nun direkt, übertrug sie aber 1585 für Merseburg ebenfalls an Christian, welcher nach seinem Regierungsantritt als Kurfürst 1591 das Bistum Naumburg wiederum seinem Sohn Prinz August übertrug.

Alexander wurde von seinem Vater lange betrauert. Ein Cranach-Gemälde jener Zeit zeigt den Kurfürsten mit leicht gesenkten Kopf. Der Prinz wurde in der Fürstengruft des Doms St. Marien in Freiberg begraben.

Vorfahren

Ahnentafel Alexander von Sachsen
Ururgroßeltern

Kurfürst
Friedrich II. (1412-1464)
∞ 1431
Margaretha von Österreich (1416-1486)

König
Georg von Podiebrad (1420-1471)
∞ 1441
Kunigunde von Sternberg (1425-1449)

Herzog
Heinrich IV. zu Mecklenburg (1417-1477)
∞ 1432
Dorothea von Brandenburg (1420-1491)

Erichs II. von Pommern-Wolgast (1425-1474)
∞ 1451
Sophia von Pommern-Stolp

König
Christian I. (1426-1481)
∞ 1449
Dorothea von Brandenburg (1430-1495)

Kurfürst
Johann Cicero von Brandenburg (1455-1499)
∞ 1476
Margarete von Sachsen (1449-1501)

Johann IV. von Sachsen-Lauenburg (1439-1507)
∞ 1464
Dorothea von Brandenburg (1446-1519)

Heinrich I. von Braunschweig-Wolfenbüttel (1463-1514)
∞ 1486
Katharina von Pommern

Urgroßeltern

Herzog Albrecht der Beherzte (1443-1500)
∞ 1464
Sidonie von Böhmen (1449-1510)

Herzog Magnus II. (1441-1503)
∞ 1478
Sophie von Pommern (1460-1504)

König Friedrich I. (1471-1533)
∞ 1502
Anna von Brandenburg (1487-1514)

Herzog Magnus I. von Sachsen-Lauenburg (1470-1543)
∞ 1509
Katharina von Braunschweig-Wolfenbüttel (1488-1563)

Großeltern

Herzog Heinrich der Fromme (1473-1541)
∞ 1512
Katharina von Mecklenburg (1487-1561)

König Christian III. (1503-1559)
∞ 1525
Dorothea von Sachsen-Lauenburg (1511-1571)

Eltern

Kurfürst August von Sachsen (1526-1586)
∞ 1548
Anna von Dänemark (1532-1585)

Alexander von Sachsen

Literatur

Einzelnachweise

  1. Friedrich Adolph Schumann, Albert Schiffner: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungs-Lexikon von Sachsen: enthaltend ..., S. 451


Vorgänger Amt Nachfolger
Michael Helding Administrator des Bistums Merseburg
15611565
August, Kurfürst von Sachsen
Vorgänger Amt Nachfolger
Julius von Pflug Administrator des Bistums Naumburg
15641565
August, Kurfürst von Sachsen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander von Rennenkampff — Alexander Edler v. Rennenkampff Karl Jakob Alexander Edler von Rennenkampff (* 29. Januar 1783 auf Schloss Helmet, Estland; † 9. April 1854 in Oldenburg (Oldenburg)) war Schriftsteller, kaiserlich russischer Rittmeister, Major der Kavallerie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Battenberg — Alexander I. Alexander I. (* 5. April 1857 in Verona; † 17. November 1893 in Graz) (ursprünglich Alexander Joseph von Battenberg) war von 1879 bis 1886 gewählter Fürst von Bulgarien. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Mensdorff-Pouilly — Alexander Mensdorff Pouilly, (Friedrich von Amerling) …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Hartmann — (* 11. Dezember 1890 in Berlin; † 26. Januar 1943 bei Stalingrad) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Erster Weltkrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Gleichen-Rußwurm — (* 6. November 1865 auf Schloss Greifenstein in Bonnland, Unterfranken; † 25. Oktober 1947 in Baden Baden) auch Heinrich Adalbert Carl Alexander Konrad Schiller, Freiherr von Gleichen, genannt Rußwurm; Urenkel Friedrich von Schillers, durfte… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Oppeln-Bronikowski — (um 1830) Alexander August Ferdinand von Oppeln Bronikowski (Pseudonym: A.Fd. von Oppeln, * 28. Februar 1783 in Dresden; † 21. Januar 1834 ebenda) war ein preußischer und polnischer Militär, deutscher Schriftsteller, Verfasser von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Hanstein — Maximilian Elisäus Alexander von Hanstein, Graf von Pölzig und Beiersdorf (* 9. Juni 1804 in Burghaig, Ortsteil von Kulmbach; † 18. April 1884 in Schmölln) war ein Graf in Thüringen. Er war Stiefvater von Prinz Albert von Sachsen Coburg und Gotha …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Chemnitz — Ehemaliges Schulgebäude Das Alexander von Humboldt Gymnasium war eine von Stadtbaurat Richard Möbius im späten Jugendstil entworfene und errichtete Schule in Chemnitz. Ihre Einweihung fand am 20. April 1914 statt. Heute sind nur noch Reste der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Bensa — Dragoner des Regiments Nr. 3 auf dem Marsch …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von der Schulenburg-Emden — Philipp Ernst Alexander Graf von der Schulenburg Emden (* 27. Januar 1762 in Bremervörde; † 17. Oktober 1820 in Emden) war ein deutscher Großgrundbesitzer. Er wurde, zusammen mit seinen beiden Brüdern, 1798 in den preußischen Grafenstand erhoben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”