Gittelde
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gittelde
Gittelde
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gittelde hervorgehoben
51.80027777777810.1875190
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osterode am Harz
Samtgemeinde: Bad Grund (Harz)
Höhe: 190 m ü. NN
Fläche: 12,55 km²
Einwohner:

1.940 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 155 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37534
Vorwahl: 05327
Kfz-Kennzeichen: OHA
Gemeindeschlüssel: 03 1 56 007
Adresse der Verbandsverwaltung: An der Mühlenwiese 1
37539 Windhausen
Webpräsenz: www.gittelde.de
Bürgermeister: Helge Güttler (SPD)
Lage der Gemeinde Gittelde im Landkreis Osterode am Harz
Bad Grund (Harz) Bad Lauterberg im Harz Bad Sachsa Badenhausen Eisdorf Elbingerode Gittelde Hattorf am Harz Hattorf am Harz Herzberg Hörden am Harz Osterode am Harz Walkenried Wieda Windhausen Wulften am Harz Zorge Harz (Landkreis Osterode am Harz) Landkreis Osterode am Harz Niedersachsen Thüringen Landkreis Göttingen Landkreis Northeim Landkreis Goslar Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Gittelde ist ein Flecken im Landkreis Osterode am Harz in Niedersachsen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Gittelde liegt am Naturpark Harz. Die Gemeinde gehört der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) an, die ihren Verwaltungssitz in Windhausen hat.

Gemeindegliederung

Teichhütte ist als Ortsteil der Gemeinde ausgewiesen.

Geschichte

953 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, Otto I. tauschte damals den billungischen Besitz ein und schenkte diesem dem Mauritiuskloster in Magdeburg.[2] Im Jahr 965 erhielt durch Otto der Ort Gittelde Münz- und Zollrechte. Nachdem Magdeburg die Schenkung Ottos erhielt, erbauten sie im Bereich des einstigen billungischen Hofes die Mauritius-Kirche, neben der auch zugleich der Markt entstand. Als Vögte für seinen Hof setzte der Magdeburger Bischof die Grafen von Katlenburg ein. Nach dem Tod der Grafen zu Beginn des 12. Jahrhunderts, traten die Welfen ihr Erbe an, denen es gelang, deren einstigen Besitz, mithilfe der Vogteirechte, dem Magdeburger Bistum zu entfremden. Für die Zeit vor der Jahrtausendwende lassen sich mehrere Adelsfamilien nachweisen, die in Gittelde begütert waren. So traf man damals die Liudolfinger, Immedinger und die Billunger als Inhaber von Besitz an. Ab 1143 tritt die Familie derer von Gittelde (Adelsgeschlecht) auf. 1244 verzichtete Adolf II. von Dassel zugunsten von Bischof Siegfried III. auf seine Zehntrechte in Gittelde und Eisdorf. Zugleich verzichtete der Mainzer Bischof seinerseits darauf nach Absprache mit Herzog Otto I. zugunsten des Jacobiklosters Osterode.[3] Der Heimat- und Geschichtsverein[4] befasst sich ausgiebiger mit der Thematik. In Gittelde wurde eine landesherrliche Eisenhütte betrieben, die in gemeinsamen Eigentum der Landesherren von Braunschweig-Wolfenbüttel und Hannover stand. Bezeichnungen wie "Kaiser-Garten", "Kaiserhof", und "Altes Schloss" im Bereich der Johanniskirche und des Friedhofs ließen die Vermutung aufkommen, dass früher in Gittelde eine Burg existiert haben soll. Probegrabungen im Jahre 1953 ergaben, dass man im Untergrund des Kirchhofes mehrere Torckenmauern von etwa 1 m Breite entdeckte, von denen jeweils eine untre dem Turm-beziehungsweise Chorfundament der Kirche verläuft[5]. Da diese Mauern älteren Datums als das Gotteshaus sind, lässt sich die Möglichkeit nicht von der Hand weisen, dass an dieser Stelle einst die Befestigung eines Königshofes lag. Zudem ist die Johanniskirche älter als die Moritzkirche, welche erst gebaut wurde, nachdem Gittelde 953 an das Moritzkloster zu Magedeburg gelangte. Die Johanniskirche wird noch 1240 als Burgkapelle bezeichnet, zu Zeiten Merians besaß sie Mauerwerk mit Wendeltreppen und Gewölben. Urkundliche Belege für die Existenz der Burg fehlen jedoch.

Zur Entwicklung des Postwesens in Gittelde siehe: Postgeschichte von Gittelde.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat aus Gittelde setzt sich aus 13 Mitgliedern zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 9. September 2001)

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Helge Güttler wurde im Dezember 2004 gewählt.

Ortswappen

Die beiden Kirchentürschlüssel im Wappen bezieh sich auf die beiden Kirchen des Dorfes, St. Mauritius und St. Johannes.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Portalbau des Mundloches des Ernst-August-Stollen in Gittelde

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Gittelde liegt direkt an der Bundesstraße 243, die von Osterode am Harz nach Seesen führt.

Es hat einen Bahnhof an der Bahnstrecke Herzberg–Seesen.


Bildung

In Gittelde befindet sich eine Grundschule.

Literatur

  • Mirja Steinkamp: Die Eisenhütte Gittelde 1700–1787. Franz Steiner, Stuttgart 1997 (Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte Bd. 78) ISBN 3-515-07165-2

Weblinks

 Commons: Gittelde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Mechthild Schulze: Die Burgen am West- und Südrand des Oberharzes. In: Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz (Hrsg.): Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Westlicher Harz, Clausthal-Zellerfeld, Osterode, Seesen. 36, Philipp von Zabern, Mainz 1978, ISBN 3-8053-0305-X, S. 42f.
  3. H. Sudendorf: Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg und ihrer Lande, Erster Theil, 1859, S. 20
  4. Heimat- und Geschichtsverein Gittelde e.V. von 1984
  5. Erhard Kühlhorn: Historisch-Landeskundliche Exkursionskarte. Blatt Osterode am Harz. Lax, Hildesheim 1970, S. 74f.
  6. Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Johannes und Mauritius Gittelde

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gittelde — (Gittel), Flecken im braunschweig. Kreis Gandersheim, 212 m ü. M., am Westfuß des Harzes und an der Staatsbahnlinie Seesen Herzberg, hat 2 evang. Kirchen, Anfertigung von Holzwaren (Hausindustrie), Molkerei, Sägemühle und (1900) 1390 Einwohner.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gittelde — Gittelde, Gittel, alter braunschweig. Bergflecken mit 1500 E., Eisenwerken …   Herders Conversations-Lexikon

  • Gittelde — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen von Gittelde.png lat deg = 51 | lat min = 48 | lat sec = 01 lon deg = 10 | lon min = 11 | lon sec = 15 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Osterode am Harz Samtgemeinde = Bad Grund (Harz)… …   Wikipedia

  • Gittelde — Original name in latin Gittelde Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.7984 latitude 10.1878 altitude 196 Population 2087 Date 2010 07 13 …   Cities with a population over 1000 database

  • Gittelde (Adelsgeschlecht) — von Gittelde aus Siebmacher Die Familie Gittelde, ein niedersächsisches Adelsgeschlecht, benannte sich nach dem Hauptort des, ursprünglich im Liesgau oder Hlis go, auch Get lithis Gau gelegenen Getlithi / Getlede = Gittelde. Die ältesten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Gittelde–Bad Grund — Gittelde–Bad Grund Streckenlänge: 4,21 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinbahn Gittelde-Grund GmbH — Gittelde–Bad Grund Kursbuchstrecke (DB): 200c (1944) Streckenlänge: 4,21 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Postgeschichte von Gittelde — Die Postgeschichte von Gittelde beschreibt die geschichtliche Entwicklung des Postwesens in Gittelde seit dem 19. Jahrhundert. Geschichte Frühe Poststempel aus Gittelde Ursprünglich wurde die Post aus Gittelde wahrscheinlich in Seesen aufgegeben… …   Deutsch Wikipedia

  • Teichhütte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Postroute Braunschweig–Göttingen — Braunschweiger Anzeigen von 1745 Bei der Postroute Braunschweig Göttingen handelt es sich um die fahrenden und reitenden Posten nach Göttingen und weiter nach Kassel. Ebenso behandelt der Artikel die Postgeschichte der Orte im Kreis Gandersheim …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”