Alexander von Sybel

Alexander von Sybel (* 25. September 1823 in Düsseldorf; † 22. März 1902 in Karlsruhe) war rheinpreußischer Beamter und Wirtschaftspolitiker sowie Vater der Schriftstellerin Adelheid von Sybel (1878–1966) und jüngerer Bruder des Historikers Heinrich von Sybel (1817–1895).

Er stammte aus einer alteingesessenen protestantischen Familie aus Soest, Westfalen und war ein Sohn des begüterten und geadelten Heinrich Ferdinand Philipp von Sybel. Er war Beamter in der Regierung des vom Königreich Preußen annektierten Rheinlandes und Westfalens und arbeitete dort oft unter Friedrich von Kühlwetter (1809–1882) zuletzt als Ministerialrat und Dezernent für Wirtschaft- und Zollfragen.

Nach seinem Ausscheiden aus der Beamtenlaufbahn wurde er seit 1854 einflussreicher Lobbyist für die Textilindustrie und war in verschiedenen industriellen Bereichen tätig. Seit 1859 war er Präsident des Handels und Gewerbevereins für das Rheinland und Westfalen in Düsseldorf und führend beteiligt an der Gründung des Deutschen Handelstags, dessen Ausschuss er neun Jahre von 1861 bis 1872 angehörte.

1861 und 1867 bis 1870 war er für Gladbach, bzw. Elberfeld-Barmen, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses und von 1868 bis 1870 Mitglied des Reichstages des Norddeutschen Bundes. Er gehörte zu deren Deputation, die 1871 in Versailles König Wilhelm von Preußen den Wunsch auf Annahme der deutschen Kaiserkrone vortrug.

Aus der Unterlagen der Geschichte des Baus der Gotthardbahn ergibt sich, dass sich Sybel im Frühjahr 1869 mit 25.000 Schweizer Franken (1300 sfr war damaliges durchschnittliches Jahresgehalt eines Akademikers) für seine Lobbyarbeit zur Unterzeichnung eines Staatsvertrages mit einem 20-Millionen-Baukostenzuschuss seitens Deutschlands vergüten ließ.

Angesehen und immer noch einflussreich wählte er Karlsruhe zu seinem Altersruhesitz, wo er auch 1902 verstarb.

Literatur

  • F. L. K. v. Sybel: Nachrichten über die Soester Familie Sybel. München 1890
  • Anton Bettelheim (Hrsg.): Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Band 7, 1902, Reimer, Berlin
  • Der Deutsche Handelstag 1861–1911. Berlin 1911, Band I, S. 410 f.
  • A. Krieger und K. Obser (Hrsg.): Badische Biographien. VI. Teil: 1901–1910. Heidelberg 1935
  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus (1867–1918). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, Band 3)
  • Bernd Haunfelder und Klaus Erich Pollmann: Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867–1870. Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5151-3
  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus 1849–1867. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5181-5 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 5)

Weblinks

Alexander von Sybel in der Datenbank der Reichstagsabgeordneten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander von Bernus — Alexander Freiherr von Bernus (* 6. Februar 1880 in Aeschach bei Lindau; † 6. März 1965 auf Schloss Donaumünster in Donaumünster) war ein deutscher Schriftsteller und Alchemist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Geburt, Kindheit, Dienen und Lernen …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid von Sybel — Adelheid Petersen von Sybel (* 6. Oktober 1878 in Freiburg im Breisgau; † 3. Mai 1966 in Darmstadt) war eine deutsche Schriftstellerin und Anthroposophin. Leben Adelheid von Sybel war die Tochter des einflussreichen preußischen Ministerialbeamten …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Sybel — (* 1. Juli 1846 in Marburg; † 5. April 1929 ebenda) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Ferdinand Philipp von Sybel — Heinrich Ferdinand Philipp Sybel, ab 1831 von Sybel (* 5. Januar 1781 in Soest; † 19. Februar 1870 in Bonn) war ein rheinpreußischer Beamter und Politiker. Leben Er stammt aus einer alten, ursprünglich in Freudenberg bei Siegen, später im 16.… …   Deutsch Wikipedia

  • Sybel — ist der Name eines deutschen Adelsgeschlechts, dessen Ursprung in Freudenberg (Siegerland) liegt und dessen Stammreihe im 16. Jahrhundert mit Johannes Sybel (um 1500 nach 1558) beginnt, Rektor des Archigymnasiums zu Soest. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Freiherr von Hardenberg — Karl August von Hardenberg Karl August Freiherr von Hardenberg (auch: Carl August von Hardenberg; * 31. Mai 1750 in Essenrode, heute zu Lehre; † 26. November 1822 in Genua) war ein preußischer Staatsmann, der dem kurhannoverschen Adelsgeschlecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl August Fürst von Hardenberg — Karl August von Hardenberg Karl August Freiherr von Hardenberg (auch: Carl August von Hardenberg; * 31. Mai 1750 in Essenrode, heute zu Lehre; † 26. November 1822 in Genua) war ein preußischer Staatsmann, der dem kurhannoverschen Adelsgeschlecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Philipps-Universität Marburg — Persönlichkeiten der Philipps Universität Marburg Inhaltsverzeichnis 1 Professoren 1.1 Theologie 1.2 Rechtswissenschaften 1.3 Wirtschaftswissenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Paul von Heyse — Paul Johann Ludwig von Heyse, geadelt 1910 (* 15. März 1830 in Berlin; † 2. April 1914 in München), war ein deutscher Schriftsteller. Paul Heyse, ca. 1860 …   Deutsch Wikipedia

  • Anna von Mohl — Anna Helmholtz im Jahre 1869. Gemälde von Wilhelm Füssli Anna von Helmholtz (* 19. September 1834 in Tübingen; † 1. Dezember 1899 in Volosca, Istrien) war eine Berliner Salonière der Kaiserzeit und Ehefrau des Physikers …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”