Alexander von Wangenheim

Alexander Freiherr von Wangenheim (* 31. Oktober 1872 in Wölfis; † 1. März 1959 in Achenmühle) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Wangenheim wurde als Sohn eines Rittergutsbesitzers geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums Ernestinum zu Gotha absolvierte er eine landwirtschaftliche Lehre. Später studierte Wangenheim Geschichte in Marburg und Berlin. Im Januar 1897 wurde er Berufsoffizier. Später war er erneut in der Landwirtschaft sowie als Hauptschriftleiter verschiedener Zeitungen tätig. Im Februar 1913 kam Wangenheim in die Presseabteilung im Preußischen Kriegsministerium. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges beteiligte Wangenheim sich an der Gründung der Brandenburgischen Bauernhochschule in Neuruppin, an der er bis zum Herbst 1927 tätig war. 1928 wurde von Wangenheim Leiter der Märkischen Bauernhochschule (Bauernhochschule Vereins Brandenburgischer Bauern und Bauernhochschüler). 1939 heiratete er.

Wangenheim war seit 1921 Herausgeber des Völkischen Beobachters. 1922 trat er erstmals der NSDAP bei, dann nach Aufhebung des Verbots erneut 1928 (Nr. 77.217).[1] In diesem Jahr wurde er auch SA-Führer in Brandenburg und der Ostmark.[1]

Bei der Reichstagswahl vom September 1930 wurde Wangenheim als Kandidat der NSDAP für den Wahlkreis 4 (Potsdam I) in den Reichstag gewählt, dem er in der Folge ohne Unterbrechung bis zum Ende der nationalsozialistischen Herrschaft im Mai 1945 angehörte. Anlässlich der Wahl vom März 1936 tauschte Wangenheim sein Mandat für den Wahlkreis 4 gegen ein Mandat für den Wahlkreis 2 (Berlin West) ein. Das wichtigste parlamentarische Ereignis, an dem Wangenheim sich während seiner Abgeordnetenzeit beteiligte, war die Verabschiedung des Ermächtigungsgesetzes im März 1933.

Ab 1933 leitete Wangenheim die Bauernschule Kurmark „Alexander Freiherr von Wangenheim“-Gransee. Von 1934 bis 1945 war von Wangenheim Leiter der Reichsbauernhochschule in Goslar. Daneben war er Mitglied des Reichsbauernrates und des Landesbauernrates Kurmark, des Verbandes Brandenburgischer Bauern und Bauernhochschüler sowie des Bundes Freier Deutscher Bauern.

Schriften

  • Aus thüringer Vorzeit, Zeitz 1921.
  • Das Ende Westroms, Köslin 1925.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 644.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander Freiherr von Wangenheim — (* 31. Oktober 1872 in Wölfis; † 1. März 1959 in Achenmühle) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Mitgliedern des Adelsgeschlechtes von Wangenheim — Diese Tabelle enthält bekannte und weniger bekannte Mitglieder des Adelsgeschlechtes von Wangenheim. Bei einigen Personen sind die Geburts und Sterbedaten (noch) nicht bekannt. Name Geboren Geboren in Gestorben Gestorben in Anmerkungen Bild… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Freiherr Von Wangenheim — Le baron Hans Freiherr von Wangenheim (1859 1915) était un diplomate allemand. Il fut ambassadeur au Mexique, puis ministre allemand à Athènes de 1909 à 1912 et ambassadeur auprès de l empire Ottoman de 1912 au 25 octobre 1915. Malade à la fin de …   Wikipédia en Français

  • Hans freiherr von wangenheim — Le baron Hans Freiherr von Wangenheim (1859 1915) était un diplomate allemand. Il fut ambassadeur au Mexique, puis ministre allemand à Athènes de 1909 à 1912 et ambassadeur auprès de l empire Ottoman de 1912 au 25 octobre 1915. Malade à la fin de …   Wikipédia en Français

  • Hans Freiherr von Wangenheim — Baron Hans Freiherr von Wangenheim (1859 1915) German diplomat. Ambassador Extraordinary to Mexico. German Minister at Athens, 1909 12. During World War I, from 1912 to October 25, 1915 was ambassador to the Ottoman Empire. In 1914 the wave of… …   Wikipedia

  • Hans Freiherr von Wangenheim — Le baron Hans Freiherr von Wangenheim[Notes 1] (1859 1915) était un diplomate allemand. Il fut ambassadeur au Mexique, puis ministre allemand à Athènes de 1909 à 1912 et ambassadeur auprès de l empire ottoman de 1912 au 25 octobre 1915. Malade à… …   Wikipédia en Français

  • Alexander Parvus — ( ru. Александр Парвус) (OldStyleDate|September 8|1867|August 27 in Berezin, Russian Empire (now in Belarus) ndash; December 12, 1924 in Berlin) was a Russian revolutionary (Menshevik) and a German Social Democrat, as well as a German… …   Wikipedia

  • Alexander Granach — (* 18. April 1890[1] in Werbowitz (Wierzbowce, Werbiwizi), Bezirk Horodenka, Ostgalizien (heute Werbowzy in der Oblast Iwano Frankiwsk, Ukraine), als neuntes Kind jüdischer Bauern; † 14. März[2]1945 in New York; eigentlich Jessaja Szajko Gronach …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Dramen — Dies ist eine Titelliste von internationalen Theaterstücken. Es gibt auch eine spezielle Liste deutschsprachiger Theaterstücke. # Die 25. Stunde, George Tabori UA 1977 DEA 1994 4.48 Psychose, Sarah Kane 1999 A Das Abgründige in Herrn Gerstenberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Theaterstücken — Dies ist eine Titelliste von internationalen Theaterstücken. Es gibt auch eine spezielle Liste deutschsprachiger Theaterstücke. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”