Alexander von Witzleben

Alexander Reymar Karl-Wilhelm von Witzleben (* 19. August 1963 in Hamburg) ist ein deutscher Manager.

Witzleben entstammt dem gleichnamigen Thüringer Adelsgeschlecht und ist der Sohn Friedrich-Karl Dietrich von Witzlebens, des 2001 verstorbenen Vorstandsvorsitzenden der Siemens Nederland N. V. und der Elke von Lueder.

Er studierte von 1985 bis 1990 an der Universität Passau Volks- und Betriebswirtschaftslehre. Danach arbeitete er drei Jahre bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG in München.

1993 wechselte er als Leiter des Zentralbereichs Finanzen zu Jenoptik und gehörte seit 1996 – zwischen dem 1. Januar 1996 und dem 1. Mai 1997 als stellvertretendes Mitglied – als Finanzvorstand dem Vorstand des börsennotierten Unternehmens an. Im Jahr 2003 löste er Lothar Späth als Vorstandsvorsitzender ab. Dieses Amt hatte er bis Ende Juni 2007 inne.

Vom 1. Juli 2007 bis 31. Dezember 2008 war er Mitglied des Vorstandes der Franz Haniel & Cie. GmbH, einer Holdinggesellschaft mit Sitz in Duisburg. Seit 1. Januar 2009 ist Witzleben Präsident des Verwaltungsrats der Schweizer Feintool-Gruppe. Vom 1. April 2009 bis 30. September 2009 war er dort zusätzlich interimistischer CEO. Er ist bereits seit 1998 Mitglied dieses Verwaltungsrats der Feintool-Gruppe.

Seit 2007 ist Alexander von Witzleben im Kuratoriumsvorstand der Internationalen Martin Luther Stiftung[1]. Seit dem 2. April 2008 ist Witzleben außerdem Aufsichtsratsvorsitzender der Vereinigte BioEnergie AG.

Alexander von Witzleben ist mit der Rechtsanwältin Fee-Marie, geb. Schade, verheiratet und Vater zweier Töchter.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Portrait bei der Internationalen Martin Luther Stiftung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Witzleben — Wappen der von Witzleben Wappen des Wendelsteiner Zweiges an der Klosterschule Roßleben …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Falkenhausen — Naissance (29 octobre 1878 Gut Blumenthal Allemagne Décès …   Wikipédia en Français

  • Alexander von Falkenhausen — Alexander Freiherr von Falkenhausen, Jefe Militar de las Fuerzas de Ocupación en Bélgica y el norte de Francia (mayo de 1940). Barón Alexander Ernst Alfred Herrmann Freiherr von Falkenhausen (* Blumenthal, Schleisen, Alemania; …   Wikipedia Español

  • Alexander von Falkenhausen — Infobox Military Person name=Alexander von Falkenhausen, Wehrmacht lived=birth date|1878|10|29 death date and age|1966|7|31|1878|10|29 placeofbirth=Gut Blumenthal, Province of Silesia placeofdeath=Nassau, Rhineland Palatinate caption=… …   Wikipedia

  • Wilhelm von Witzleben — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts) ( …   Deutsch Wikipedia

  • Erwin von Witzleben — Generalfeldmarschall von Witzleben im Jahr 1940 Job Wilhelm Georg Erwin Erdmann von Witzleben (* 4. Dezember 1881 in Breslau; † 8. August 1944 in Berlin Plötzensee) war ein deutscher Offizier (zuletzt …   Deutsch Wikipedia

  • Job von Witzleben (Generalleutnant) — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts)… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Alexander von Voss — (* 13. Dezember 1907 in Charlottenburg; † 8. November 1944 in Berlin Heinersdorf) war Berufsoffizier und Widerstandskämpfer des 20. Juli 1944. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Lit …   Deutsch Wikipedia

  • Witzleben (Begriffsklärung) — Witzleben ist der Name folgender Orte: in Deutschland Witzleben, eine Gemeinde in Thüringen Berlin Witzleben, eine Ortslage in Berlin in Polen Liszkowo, eine Ortschaft in der Woiwodschaft Kujawien Pommern (ehemals Witzleben im Landkreis Wirsitz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Witzleben (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Witzleben Wappen des Wendelstein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”