Alexanderturm (Mainz)
Der Mainzer Alexanderturm

Der Alexanderturm in Mainz ist ein mittelalterlicher Stadtturm aus dem 15. Jahrhundert. Der Alexanderturm steht auf dem Fundament eines Rundturms der römischen Stadtmauer aus dem 4. Jahrhundert. Zusammen mit dem Holzturm und dem Eisenturm ist er einer der drei heute noch existierenden Stadttürme der Mainzer Stadtmauer. Der Alexanderturm befindet sich heute auf dem privaten Gelände der Kupferberg-Sektkellerei auf dem Kästrich in Mainz und ist nicht öffentlich zugänglich.

Inhaltsverzeichnis

Die Mainzer Stadtbefestigung

Mainz hatte als Provinzhauptstadt Mogontiacum bereits seit spätrömischer Zeit eine eigene Stadtbefestigung mit Mauer, Türmen und Stadttoren. Kurz vor dem Fall des Limes 259/260 wurde der erste Mauerring um die Stadt errichtet. Nicht lange nach 350 wurde die Stadtmauer des spätantiken Mogontiacum im Zuge der Aufgabe des Legionslagers deutlich verkürzt und unter Verwendung älteren Baumaterials (Spolien) ausgebaut und verstärkt. In dieser Bauphase entstand auch der römische Vorgängerturm des Alexanderturms. Der Alexanderturm stand damals an der Nordwestecke des umschlossenen Stadtgebiets, ab hier bog die Stadtmauer wieder Richtung Rhein ab. Nach dem Abzug der Römer kam es vor allem in merowingischer und karolingischer Zeit zu Ausbesserungsarbeiten an der römischen Stadtmauer. Es entstand die in der Mainzer Stadtarchäologie als „römisch-karolingisch“ bezeichnete Stadtmauer.

Die Kontinuität der frühmittelalterlichen Stadtbefestigung wurde aber 1160 drastisch unterbrochen. Nachdem Mainzer Bürger nach langanhaltendem Streit mit ihrem Erzbischof Arnold von Selenhofen (und dem staufischen Kaiser Friedrich I. Barbarossa) diesen erschlugen, verhängte Kaiser Friedrich I. 1163 zur Strafe die Reichsacht über die Stadt. Ihre Stadtmauer mitsamt den Stadttürmen wurde geschleift (nach einigen Historikern beschränkte man sich dabei allerdings auf die Zerstörung der Tortürme).

Da die Stadt Mainz ein wichtiger politischer und strategischer Verbündeter im Kampf der Staufer gegen die Welfen um die Vorherrschaft in Deutschland war, wurde bereits um 1190/1200 die Erlaubnis zum Neuaufbau einer Stadtbefestigung erteilt.

Mittelalter und in der Neuzeit

Wie auch die römische Stadtmauer wurde der römische Vorgängerturm immer wieder erneuert und instand gesetzt. In der heute erhaltenen Form entstand der Alexanderturm im 15. Jahrhundert. Im Mittelalter wurde er „Runder Windmühlenturm“ genannt, im 18. und 19. Jahrhundert auch „Pulverturm“ da in ihm Pulver der Mainzer Garnison lagerte. Der heute gebräuchliche Name Alexanderturm entstand nach 1860 als in direkter Nachbarschaft bei der Alexanderschanze die Alexander-Kaserne errichtet wurde. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Alexanderturm als Wasserturm genutzt und wird Ende der 1920er Jahre als dachlos beschrieben.[1]

Heute steht der Alexanderturm im Park der Kupferberg-Sektkellerei auf dem Mainzer Kästrich und ist nicht frei zugänglich.

Architekturstil und Bauphasen

Bei dem Alexanderturm handelt es sich um einen rundgemauerten Turm mit Spitzdach. Die runde Bauweise wurde wahrscheinlich von den in der Römerzeit vorkommenden Bauweise solcher Stadttürme übernommen, die sich dann auf die dem römischen Turm nachfolgenden Bauphasen übertrug. Durch die Bauweise und die weitgehende Schmucklosigkeit hebt sich der Alexanderturm von dem deutlich später entstandenen quadratischen Holz- und Eisenturm ab. Aufgrund der Nutzung als mittelalterlicher Wachturm weist er in halber Höhe eine in das Mauerwerk gebrochene Tür sowie kleiner schiessschartenähnliche Öffnungen auf.

Einzelnachweise

  1. nach Heinrich Wohte: Mainz – Ein Heimatbuch. Mainz 1928

Literatur

  • Wenn Steine reden könnten - Mainzer Gebäude und ihre Geschichten; Hrsg.: Günther Gillessen; Verlag Philipp von Zabern; Mainz 1991, ISBN 3-8053-1206-7
  • Franz Dumont, Ferdinand Scherf, Friedrich Schütz (Hrsg.): Mainz – Die Geschichte der Stadt. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1999 (2.Aufl.), ISBN 3-805-32000-0

Weblinks

49° 59′ 50″ N, 8° 15′ 45″ O49.997238.26253Koordinaten: 49° 59′ 50″ N, 8° 15′ 45″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexanderturm — bezeichnet einen mittelalterlichen Turm im kreisfreien Mainz, Rheinland Pfalz, siehe Alexanderturm (Mainz) einen Aussichtsturm auf dem Ringberg im Thüringer Wald, Thüringen, siehe Ringberg (Wartburgkreis) die Ruine eines Aussichtsturms auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Mainz-Oberstadt — In der Liste der Kulturdenkmäler in Mainz Oberstadt sind alle Kulturdenkmäler im Ortsbezirk Oberstadt der rheinland pfälzischen Stadt Mainz aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Februar 2010).… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenturm (Mainz) — Der Mainzer Eisenturm Der Eisenturm in Mainz ist ein mittelalterlicher Stadtturm aus dem beginnenden 13. Jahrhundert mit Ausbauten aus dem 15. Jahrhundert. Namensgebend für das Gebäude war der bis zum 19. Jahrhundert im direkten Umfeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Holzturm (Mainz) — Holzturm Der Holzturm in Mainz ist ein mittelalterlicher Stadtturm, dessen heutiges gotische Erscheinungsbild aus dem beginnenden 15. Jahrhundert stammt. Namensgebend für das Gebäude war der im direkten Umfeld am Rhein liegende Holzstapelplatz… …   Deutsch Wikipedia

  • Römisches Stadttor Mainz — Bei Bauarbeiten für eine Wohnanlage auf dem „Kästrich“ in der Mainzer Oberstadt wurden 1985 Mauerreste des spätantiken Mogontiacum entdeckt. Es handelte sich um ein aus dem 4. Jahrhundert stammendes römisches Stadttor sowie um das guterhaltene… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie von Moguntiacum — Das römische Mogontiacum, wie das heutige Mainz ursprünglich hieß, kann auf eine fast 500 jährige Zugehörigkeit zum römischen Reich zurückblicken. In Mogontiacum, militärischer Hauptstützpunkt am Rhein, Provinz und später Grenzstadt zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenturm — Der Mainzer Eisenturm Der Eisenturm in Mainz ist ein mittelalterlicher Stadtturm aus dem beginnenden 13. Jahrhundert mit Ausbauten aus dem 15. Jahrhundert. Namensgebend für das Gebäude war der bis zum 19. Jahrhundert im direkten Umfeld… …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie von Mogontiacum — Das römische Mogontiacum, wie das heutige Mainz ursprünglich hieß, kann auf eine fast 500 jährige Zugehörigkeit zum römischen Reich zurückblicken. In Mogontiacum, militärischer Hauptstützpunkt am Rhein, Provinz und später Grenzstadt zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Fischtor — Das Mainzer Fischtor um 1840 Das Fischtor in Mainz war ein gotischer Stadtturm. Namensgebend für das Gebäude war der bis zum 19. Jahrhundert im direkten Umfeld stattfindende Fischmarkt. Anders als die heute noch existierenden Stadttürme der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”