Alexandra Kluge

Alexandra Karen Kluge (* 2. April 1937 in Halberstadt) ist eine deutsche Ärztin und Schauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Alexandra Kluge wurde 1937 als Tochter eines Arztes geboren. Sie ist die jüngere Schwester des bekannten Filmemachers Alexander Kluge. Nach der Trennung der Eltern zog ihr Bruder mit der Mutter nach Berlin-Charlottenburg, während Kluge die Schule in der DDR besuchte.[1] Nach ihrer Flucht in die Bundesrepublik Deutschland studierte sie Medizin in München und Berlin und promovierte zum Thema „Pubertätsmagersucht“. [1][2][3] Später arbeitete Kluge als Assistenzärztin in Berlin und als Krankenhausärztin in Frankfurt am Main.[1]

Mit dem Film kam Kluge weitestgehend durch ihren Bruder in Berührung, den sie unter anderem in die Schwabinger Kurzfilmerkreise eingeführt hatte.[2] Für ihn war sie als Regieassistentin tätig und beteiligte sich am Drehbuch zu dessen Kurz-Dokumentarfilm Lehrer im Wandel (1962/63). Einem breiten Publikum wurde sie aber erst 1966 bekannt, als sie die Hauptrolle in Abschied von gestern übernahm, dem ersten Langfilm ihres Bruders. In dem Drama ist sie als junge Anita G. zu sehen, Tochter jüdischer KZ-Überlebender. Nach ihrer Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik wird die Krankenschwester ein leichtes Opfer für karrieresüchtige Vorgesetzte und skrupellose Geschäftemacher und endet im Gefängnis. Abschied von gestern feierte seine Premiere 1966 bei den Filmfestspielen von Venedig, wo der Film mehrfach preisgekrönt wurde. Ebenfalls großes Lob seitens der Kritiker erhielt Alexandra Kluge, die sich so sehr mit ihrer Rolle identifizierte, dass sie private Neigungen wie die Liebe zu Opern in den Lebenslauf miteinbaute. Sie erfand eigene Texte und spielte Szenen mit spontanen Einfällen, woraufhin sie ihr Bruder als „Meine Mitautorin“ pries.[2] Nach dem Premio Cinema Nuova in Venedig als Beste Schauspielerin erhielt sie ein Jahr später den Bundesfilmpreis als Beste Hauptdarstellerin und den Medienpreis Bambi.

Obwohl der deutsche Kritiker Reinhard Baumgart in der Süddeutschen Zeitung die Zusammenarbeit der Kluge-Geschwister mit der von Jean-Pierre Léaud und François Truffaut verglich, setzte Alexandra Kluge ihre Filmkarriere nach ihrem erfolgreichen Leinwanddebüt nicht fort. [1] Als Begründung gab sie an, sie wolle sich „vom großen Apparat nicht verwursten lassen“.[3] Kluge war daraufhin nur noch gelegentlich als Darstellerin, Sprecherin oder Drehbuchautorin an den Filmen ihres Bruders beteiligt. Erneut Kritikerlob brachte ihr 1973 die Rolle der Hausfrau und Mutter Roswitha Bronski in Gelegenheitsarbeit einer Sklavin ein, die sich mit Hilfe einer Abtreibungspraxis gesellschaftspolitisch zu engagieren versucht.[4] Nach ihrer letzten Rolle in dem Essayfilm Die Macht der Gefühle (1983) neben Hannelore Hoger blieb sie dem Filmgeschehen als Redakteurin der bis 1996 erschienenen Zeitschrift Filmfaust verbunden.

Alexandra Kluge war Mitte der 1970er Jahre verheiratet und ist Mutter eines Sohnes (* ca. 1969).[1] Eine enge Freundschaft verband sie mit dem ungarischen Literaturwissenschaftler Péter Szondi (1929–1971), den sie im April 1963 durch Theodor Adorno kennenlernte.[5]

Filmografie (Auswahl)

Auszeichnungen

Bundesfilmpreis

  • 1967: Beste Hauptdarstellerin für Abschied von gestern

Weitere

Internationale Filmfestspiele von Venedig

  • 1966: Premio Cinema Nuova als Beste Darstellerin für Abschied von gestern

Deutscher Kritikerpreis

  • 1966: Preis in der Kategorie Film

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c d e vgl. Alexandra Kluge. In: Internationales Biographisches Archiv 27/1974 vom 24. Juni 1974
  2. a b c vgl. Lob in Venedig. In: Der Spiegel. Nr. 38, 1966, S. 133 (online).
  3. a b vgl. Ach, der Papili. In: Der Spiegel. Nr. 53, 1967, S. 86 (online).
  4. vgl. Schober, Siegfried: Abschied von heute. In: Der Spiegel. Nr. 50, 1973, S. 145 (online).
  5. vgl. Kalberer, Guido: Denker auf Augenhöhe mit dem Tragischen. In: Tagesanzeiger, 6. Januar 2005, S. 41

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandra Kluge — infobox actor birthdate=birth year and age|1937 birthplace=HalberstadtAlexandra Kluge (April 2, 1937, Halberstadt, Germany), is a German actress, sister of director Alexander Kluge.Filmography* 1966 ndash; Abschied Von Gestern (Anita) * 1968… …   Wikipedia

  • Kluge — ist ein etymologisches Wörterbuch, siehe Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache eine Oper von Carl Orff, siehe Die Kluge ein Unternehmen (Kluge Klaviaturen GmbH), Tochtergesellschaft von Steinway Sons in Remscheid Kluge ist der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandra — (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Varianten und Kurzformen 3.1 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Kluge — Alexander Kluge, 2009 Alexander Ernst Kluge (* 14. Februar 1932 in Halberstadt) ist ein Filmemacher, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor sowie ein promovierter deutscher Rechtsanwalt. Kluge wurde als einer der einflussreichsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Alessia — Alexandra (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname und die weibliche Form von Alexander. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Bücher 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Xandra — Alexandra (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname und die weibliche Form von Alexander. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Bücher 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kl — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Abschied von gestern - (Anita G.) — Filmdaten Originaltitel: Abschied von gestern Produktionsland: BR Deutschland Erscheinungsjahr: 1966 Länge: 88 Minuten Originalsprache: Deutsch Altersfreigabe …   Deutsch Wikipedia

  • Abschied von gestern — Filmdaten Originaltitel Abschied von gestern Produktionsland BR Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Gelegenheitsarbeit einer Sklavin — Infobox Film name = Gelegenheitsarbeit einer Sklavin image size = caption = director = Alexander Kluge producer = writer = Alexander Kluge narrator = starring = Alexandra Kluge music = cinematography = editing = distributor = released = 1973… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”