Alexandra Lavizzari

Alexandra Lavizzari (* 1953 in Basel) ist eine Schweizer Schriftstellerin und Literaturkritikerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexandra Lavizzari studierte Ethnologie und Islamwissenschaft. Sie absolvierte Aufenthalte in Nepal, Pakistan und Thailand; sie veröffentlichte Übersetzungen aus dem Persischen. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Rom. Neben ihrer literarischen Tätigkeit ist Lavizzari Autorin kunstgeschichtlicher und literaturkritischer Werke.

Auszeichnungen und Preise

  • 1987 Bieler Literaturpreis
  • 2001 Erster Preis des Kurzgeschichtenwettbewerbs des AutorInnenverlags, Berlin
  • 2001 Anerkennungspreis der Heinz-Weder-Stiftung
  • 2002 Literaturpreis der Poetik-Dozentur der Universität Tübingen
  • 2007 Feldkircher Lyrikpreis (3. Platz)

Werke

  • Flucht aus dem Irisgarten, Erzaehlungen. Zytglogge Verlag, Oberhofen am Thunersee, 2010, ISBN 978-3-7296-0802-3
  • Glanz und Schatten: Truman Capote und Harper Lee - eine Freundschaft, Edition Ebersbach, Berlin 2009, ISBN 3-938740-90-6
  • Fast eine Liebe: Annemarie Schwarzenbach und Carson McCullers, Edition Ebersbach, Berlin 2008, ISBN 3-938740-55-8
  • Wenn ich wüsste wohin, Roman, Zytglogge Verlag, Oberhofen am Thunersee 2007, ISBN 3-7296-0733-2
  • Nach Kenadsa, Roman, Friedmann Verlag, München 2005, ISBN 3-933431-66-2
  • Lulu, Lolita und Alice: das Leben berühmter Kindsmusen, Edition Ebersbach, Berlin 2005, ISBN 3-934703-93-3
  • Schattensprung, Lyrik, Friedmann Verlag, München 2004, ISBN 3-933431-43-3
  • Die Muse des Bildhauers, Roman, Diana-Verlag, München 2004, ISBN 3453875214
  • Gwen John: Rodins kleine Muse, Roman; Zytglogge Verlag, Gümlingen 2001, ISBN 3729606204
  • Ein Sommer, Zytglogge Verlag, Oberhofen am Thunersee, 1999, ISBN 3-7296-0587-9
  • Warqa und Gulschah von Ayyuqi. literarische Uebersetzung aus dem Persischen, Manesse Verlag, Zuerich, 1992, ISBN 3-7175-1820-8
  • (als Herausgeberin) Virginia Woolf. Materialien. (vergr.) Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M., 1991, ISBN3 3-518-38611-5
  • Thankas. Rollbilder aus dem Himalaya. Kunst und mystische Bedeutung. (vergr.)Dumont Verlag, Koeln, 1984, ISBN 3-7701-1408-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lavizzari — Alexandra Lavizzari (* 1953 in Basel) ist eine Schweizer Schriftstellerin und Literaturkritikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Preise 3 Werke 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lat–Laz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Xenien (Zeitschrift) — Dulzinea Beschreibung Lyrikzeitschrift Sprache Deutsch Erstausgabe 2002 Erscheinungsweise unreg …   Deutsch Wikipedia

  • Feldkircher Lyrikpreis — The Feldkirch Poetry Award , in German Feldkircher Lyrikpreis, started by Erika Kronabitter, an austrian artist and writer, is granted annually by the theater Theater am Saumarkt in Feldkirch, Vorarlberg/Austria. Among the sponsors, there are the …   Wikipedia

  • Annemarie Schwarzenbach — (* 23. Mai 1908 in Zürich; † 15. November 1942 in Sils im Engadin; heimatberechtigt in Thalwil) war eine Schweizer Schriftstellerin und Journalistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Feldkircher Lyrikpreis — Der Feldkircher Lyrikpreis ist ein jährlich ausgeschriebener Lyrikwettbewerb, bei dem mehrere Preise vergeben werden. Veranstaltet wird der von der Künstlerin und Schriftstellerin Erika Kronabitter initiierte Bewerb vom Theater am Saumarkt in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gwen John — Selbstporträt, 1902, Tate Gallery, London …   Deutsch Wikipedia

  • Harper Lee — während der Überreichung der Presidential Medal of Freedom mit Präsident George W. Bush, 2007 Nelle Harper Lee (* 28. April 1926 in Monroeville, Alabama) ist eine US amerikanische Schriftstellerin und Pulitzer Preisträgerin. Ihr erfolgreichstes… …   Deutsch Wikipedia

  • Isabelle Eberhardt — um 1900 Isabelle Eberhardt (* 17. Februar 1877 in Genf; † 21. Oktober 1904 in Aïn Sefra, Algerien) war eine russischstämmige schweizerische Weltenbummlerin und Reiseschriftstellerin. Durch Heirat erhielt sie später die französische… …   Deutsch Wikipedia

  • Kindfrau — oder Lolita sind Begriffe für Mädchen oder Frauen, die sowohl Merkmale der Kindlichkeit als auch der geistigen und körperlichen Reife tragen oder sich entsprechend darstellen oder dargestellt werden, um dadurch erotische Attraktivität zu gewinnen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”