Alexandra Mussolini

Alessandra Mussolini (* 30. Dezember 1962 in Rom) ist eine neofaschistische italienische Politikerin. Zwischen 2003 und 2006 war sie Vorsitzende des Parteibündnisses Alternativa Sociale, für das sie 2004 auch Mitglied des Europäischen Parlaments wurde. Von Januar bis November 2007 gehörte sie der neugegründeten Europa-Fraktion „Identität, Tradition, Souveränität“ an.

Alessandra Mussolini am 7. Oktober 2007

Leben

Sie ist die Enkelin des ehemaligen faschistischen Diktators Benito Mussolini, Tochter des Jazz-Musikers Romano Mussolini und eine Nichte der Schauspielerin Sophia Loren. Sophia Loren förderte die Karriere ihrer Nichte und spielte mit ihr in den Filmen Die Sünde (Bianco, rosso e...) (1972), Ein besonderer Tag (1973), Ein bisschen blond (Qualcosa di biondo) (1984) und Samstag, Sonntag, Montag (Sabato, domenica e lunedì) (1990). Als Schauspielerin blieb Mussolini allerdings erfolglos. Sie ließ sich im August 1983 für den italienischen Playboy ablichten. Auf den letzten Film mit Sophia Loren (Sabato, domenica e lunedí) folgte der israelische Actionfilm Phantom Fighters (1990). Es blieb ihr letzter. Außerdem studierte sie Medizin.

Sie ist seit dem 28. Oktober 1989 verheiratet und hat drei Kinder.

1992 wurde Alessandra Mussolini im Wahlkreis Neapel Abgeordnete der Italienischen Abgeordnetenkammer für das neofaschistische Movimento Sociale Italiano (MSI), wo sie zugleich Mitglied des Vorstandes war. Aus der MSI ging 1995 unter gleicher Führung die nationalkonservative Alleanza Nazionale hervor. Mit der Neugründung wollte der Vorsitzende Gianfranco Fini auch „Duce-Nostalgien“ verbannen. Die Enkelin des Duce betrachtete dies mit Argwohn.

Im Jahr 1996 kam es zu ernsten Differenzen zwischen Alessandra Mussolini und Parteiführer Gianfranco Fini, die sie zu einem Parteiaustritt bewogen, den sie später jedoch zurückzog. Grund für die Differenzen waren Finis Distanzierungen von einigen faschistischen Aspekten.

2002 kam es erneut zu Differenzen, bei denen sie Fini vorwarf, die Partei, die zu diesem Zeitpunkt als Teil von Silvio Berlusconis Bündnis Casa delle Libertà in Regierungsverantwortung stand, immer mehr in gemäßigte Gewässer zu steuern. Sie verlor auch diese Auseinandersetzung, blieb aber trotzdem Mitglied des italienischen Parlaments.

Als Fini dann Ende 2003 Israel besuchte und dort den Faschismus als „Verkörperung des Bösen“ verurteilte, kam es endgültig zum Bruch, woraufhin sie empört die Partei verließ.

Mit mehreren faschistischen Hardlinern gründete sie die rechtsextreme Libertà di Azione (heute: Azione Sociale). Sie führte diese für die Wahlen zum Europäische Parlament in eine Koalition genannt „Alternativa sociale: Lista Mussolini“. In dieser Koalition befanden sich neben der Azione Sociale die Fronte Sociale Nazionale, Fiamma Tricolore und Forza Nuova. In politischen Stellungnahmen und in ihrer Wahlwerbung lehnt sie sich immer wieder direkt an die Ideologie des Faschismus an. Im Jahr 2004 schaffte sie damit den Einzug ins Europaparlament.

Am 17. November 2004 wurde sie vom Parteivorsitzenden der NPD, Udo Voigt, im Europaparlament in Straßburg besucht. Bei diesem Zusammentreffen sicherte sie ihm ihre Unterstützung für „nationale deutsche Anliegen“ im Europaparlament zu. Anlässlich des Skandals rund um Paolo Di Canio, den Kapitän von Lazio Rom, wegen eines „römischen Grußes“ (ausgestreckter rechter Arm) im Mai 2005 sagte Mussolini, dass sie „zutiefst gerührt“ war und bot ihm einen Posten in ihrer Partei an.

Im Februar 2006 gab sie ihre Kandidatur für das Amt des römischen Bürgermeisters bekannt. Während der Wahlkampagne für die Parlamentswahlen im gleichen Jahr bekannte sie sich nochmals offen als Faschistin und fiel mehrmals durch heftige Auseinandersetzungen mit ihren Gegnern auf. Aufgrund der Wahlresultate (ca. 0,66 Prozent der Stimmen) schaffte ihre Partei den Einzug ins Parlament nicht.

Im EU-Parlament ist sie unter anderem aktiv im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, Stellvertreterin im Entwicklungsausschuss, Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den Maschrek-Ländern und Mitglied der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Mittelmeer.

Mit dem Aufgehen ihrer Partei Azione Sociale in der im März 2009 neugegründeten Partei Popolo della Libertà, ist Alessandra Mussolini nun wieder mit Fini in einer Partei vereint.

Literatur

  • Gerhard Feldbauer: Von Mussolini bis Fini. Die extreme Rechte in Italien. Espresso Verlag, 2001. ISBN 3885205750

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandra — (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Verbreitung 3 Varianten und Kurzformen 3.1 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Lady Alexandra Curzon — Lady Alexandra Naldera Curzon, CBE (20 April 1904 7 August 1995) [ Tompsett Brian C. (2005) Index to Royal Genealogical Data, retrieved 3/17/2007 [http://www3.dcs.hull.ac.uk/cgi bin/gedlkup/n=royal?royal57972 Royal Genealogical Data] ] , was the… …   Wikipedia

  • Alessia — Alexandra (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname und die weibliche Form von Alexander. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Bücher 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Xandra — Alexandra (griechisch Αλεξάνδρα) ist ein weiblicher Vorname und die weibliche Form von Alexander. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten 3 Bekannte Namensträgerinnen 4 Bücher 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Georges II de Grèce — Pour les articles homonymes, voir Georges II et Georges de Grèce (homonymie). Georges II de Grèce Γεώργιος Β΄ …   Wikipédia en Français

  • Oswald Mosley — Pour les articles homonymes, voir Mosley. Oswald Mosley Portrait par Glyn Warren Philpot  …   Wikipédia en Français

  • Cher — This article is about the entertainer. For other uses, see Cher (disambiguation). Cher Cher at the London premiere of Burlesque in 2011 Background information Birth name …   Wikipedia

  • Eduard VIII. (Commonwealth) — Edward „David“, Herzog von Windsor im Jahre 1945 Edward VIII. Albert Christian George Andrew Patrick David, genannt David (* 23. Juni 1894 in White Lodge; † 28. Mai 1972 in Paris) war von 1910 bis 1936 Prince of Wales, von Januar bis zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard VIII. (Vereinigtes Königreich) — Edward „David“, Herzog von Windsor im Jahre 1945 Edward VIII. Albert Christian George Andrew Patrick David, genannt David (* 23. Juni 1894 in White Lodge; † 28. Mai 1972 in Paris) war von 1910 bis 1936 Prince of Wales, von Januar bis zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Edward VIII. — Edward „David“, Herzog von Windsor im Jahre 1945 Edward VIII. Albert Christian George Andrew Patrick David, genannt David (* 23. Juni 1894 in White Lodge; † 28. Mai 1972 in Paris) war von 1910 bis 1936 Prince of Wales, von Januar bis zu seiner… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”