Alexandra Scheld

Alexandra Scheld (* 25. Oktober 1981 in Siegen) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie wurde dreimal Deutsche Meisterin im Damen-Doppel und einmal im Gemischten Doppel.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Alexandra Scheld, die aus der Jugend der TSG Adler Dielfen stammt und später für TG Klafeld-Geisweid (Regionalliga, bis 1997),[1] Assistance Coesfeld (1997 - 2000), Bayer 05 Uerdingen (2000 - 2005) und TTC Spich / TTC Troisdorf (2005 - 2007) aktiv war, spielt seit 2007 beim TuS Uentrop in der Zweiten Bundesliga. Derzeit (September 2011) ist sie 16. der Deutschen Rangliste[2].

Als Sechsjährige begann Alexandra Scheld mit dem Tischtennis- und Tennisspielen. Später konzentrierte sie sich auf den Tischtennissport. Gefördert wurde sie von den Trainern Stephan Schulte-Kellinghaus (Verein) und Dirk Huber (WTTV). Ihr erster überregionale Erfolg stellte sich 1996 ein mit dem Sieg in der Westdeutschen Meisterschaft der Schülerinnen. 1997 gewann sie das WTTV-Ranglistenturnier der Damen.

Beruf

Nach dem Abitur begann Scheld ein Studium an der Universität Siegen, das sie 2008 als Diplom-Wirtschaftsjuristin abschloss. Sie ist mittlerweile für den Caritasverband in Olpe tätig.

Erfolge

  • Deutsche Meisterin im Damen-Doppel: 2003, 2005, 2008 (jeweils mit Nadine Bollmeier)
  • Deutsche Meisterin im Gemischten Doppel: 2003 (mit Bastian Steger)
  • Dritte der Deutschen Meisterschaften im Damen-Einzel: 2008
  • Siegerin Bundesranglistenfinale (DTTB Top 12): 2002
  • Dritte der Studenten-Weltmeisterschaften im Damen-Doppel: 2004 (mit Nadine Bollmeier)
  • Westdeutsche Meisterin im Damen-Einzel: 2000, 2002, 2004, 2005, 2006
  • Westdeutsche Meisterin im Damen-Doppel: 1998, 1999, 2006, 2007 mit Jessica Göbel, 2002 mit Sonja Busemann, 2003, 2005 mit Nadine Bollmeier,2008 mit Katharina Michajlova, 2009, 2011 mit Nadine Sillus
  • Westdeutsche Meisterin im Mixed: 1999, 2002 mit Vladislav Broda
  • Zweite bei der Jugend-Europameisterschaft im Mädchen-Doppel: 1999 mit Xiang Meng
  • Deutsche Meisterin im Mädchen-Doppel: 1999 mit Xiang Meng

Privat

Alexandra Schelds Schwester Friederike ist auch eine gute Tischtennisspielerin, die u.a. 2000 an den Deutschen Schülermeisterschaften teilnahm.[3]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1999  Frydek-Mistek  CZE     Silber     
GER  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 64       
GER  Pro Tour  2002  Eindhoven  NED     letzte 16     

Literatur

  • Christian Efing: Alexandra Scheld - Der besondere Blick, Zeitschrift DTS, 1998/1 S.36
  • Marco Steinbrenner: Einiges hat mich schon ziemlich genervt, Zeitschrift DTS, 1999/9 regional West S.4

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1997/5 S.18
  2. Deutsche Rangliste bei www.joola.de
  3. http://ssvhagen.de/cgi-bin/cms/page.cgi?g=SSV_Hagen-Tischtennis_e__V_%2FNews%2FArchiv%2FNews_05-06%2Fmore6.html&t=tischtennis&d=1 + Zeitschrift DTS, 2002/5 regional West S.1
  4. ITTF-Statistik (abgerufen am 14. September 2011)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scheld — ist der Familienname folgender Personen: Alexandra Scheld (* 1981), deutsche Tischtennisspielerin Klaus Scheld († 1402), Anführer der Likedeeler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben W …   Deutsch Wikipedia

  • Bollmeier — Nadine Bollmeier (* 21. Juni 1981) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie wurde mit Alexandra Scheld dreimal deutsche Meisterin im Damen Doppel. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Beruf 3 Erfolge 4 Quellen und Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Tischtennis-Meisterschaft — Die Nationalen Deutschen Tischtennis Meisterschaften (TT DM) werden jährlich ausgetragen. Spielberechtigt sind deutsche, die von den Regionalverbänden gemeldet werden. Gemeldet werden dürfen auch Ausländer, die mindestens drei Jahre einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Nadine Bollmeier — (* 21. Juni 1981) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie wurde mit Alexandra Scheld dreimal deutsche Meisterin im Damen Doppel. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Beruf 3 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • DTTB-TOP-12 — Das Bundesranglistenturnier ist ein Einzelwettbewerb für Damen und Herren im Tischtennis, der vom Deutschen Tischtennis Bund DTTB einmal pro Spielsaison ausgetragen wird. Die 10 Erstplatzierten sind für die nächste Deutsche Tischtennis… …   Deutsch Wikipedia

  • DTTB-TOP-16 — Das Bundesranglistenturnier ist ein Einzelwettbewerb für Damen und Herren im Tischtennis, der vom Deutschen Tischtennis Bund DTTB einmal pro Spielsaison ausgetragen wird. Die 10 Erstplatzierten sind für die nächste Deutsche Tischtennis… …   Deutsch Wikipedia

  • DTTB TOP-48 — Das Bundesranglistenturnier ist ein Einzelwettbewerb für Damen und Herren im Tischtennis, der vom Deutschen Tischtennis Bund DTTB einmal pro Spielsaison ausgetragen wird. Die 10 Erstplatzierten sind für die nächste Deutsche Tischtennis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Tischtennisspieler — Diese Liste von Tischtennisspielerinnen und Tischtennisspielern umfasst größtenteils Spieler, die mindestens einen Titel in folgenden Tischtennis Wettbewerben gewonnen haben: Tischtennisweltmeisterschaft Tischtenniseuropameisterschaft Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Bastian Steger — Vorhandstudie Bastian Steger Bastian Steger (* 19. März 1981 in Oberviechtach) ist ein deutscher Tischtennisspieler. Seit der Saison 2010/11 spielt er für den Tischtennisbundesligisten 1. FC Saarbrücken. Der rechtshändige Angriffsspieler spielt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”