Alexandre von Wiltheim

Alexandre von Wiltheim (* 3. Oktober 1604 in Luxemburg; † 15. Oktober 1684) war ein Luxemburger Humanist und Priester des Jesuitenordens. Er gilt als der „Vater der luxemburgischen Archäologie“.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werke

Sein Hauptwerk ist die Luciburgensia Romana[2], ein achtbändiges Werk über die römerzeitlichen Funde in Luxemburg, Trier und der Eifel.

Das Werk wurde postum von dem Luxemburger Arzt Claude Auguste Neÿen im Jahre 1842 beim Luxemburger Verlag Kuborn herausgegeben und ist seither die einzige vollständige Ausgabe. Nach 1960 begann das Centre Alexandre Wiltheim unter Leitung des Luxemburger Historikers Charles Marie Ternes eine Neuausgabe seiner Werke.

Mit den Luciliburgensia Romana legt Wiltheim praktisch ein erstes römerzeitliches Fundstellenverzeichnis der Region an. Darin befinden sich die ältesten Zeichnungen der Porta Nigra und der Barbarathermen in Trier.

Schriften

  • August Neyen (Hrsg.): Wiltheim, Alexander: Luciliburgensia sive Luxemburgum Romanum, hoc est Arduennae veteris situs, populi, loca prisca ... iam inde a Caesarum temporibus Urbis adhaec Luxemburgensis incunabula et incementum investigata atque a fabula vindicata. Kuborn, Luxemburg 1841–1842

Literatur

  • Charles Marie Ternes: Gens ornata et illustrissima. La famille Wiltheim. In: Aux sources de l'archéologie luxembourgeoise. Band 2. Luxembourg 1984.
  • Jean Krier, Edmond Thill: Alexandre Wiltheim, 1604-1684. Sa Vie – son oeuvre – son siècle. Bilan d'une exposition. Avec le concours de Raymond Weiller. Luxembourg 1984.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Charles Marie Ternes: Aux sources de l'archéologie luxembourgeoise, Luxembourg, 1978, S. 121.
  2. Der genaue Titel lautet: Luciliburgensia sive Luxemburgum Romanum, hoc est Arduennae veteris situs, populi, loca prisca ... iam inde a Caesarum temporibus Urbis adhaec Luxemburgensis incunabula et incementum investigata atque a fabula vindicata...eruderata et illustrata a Alexandro Wilthemio.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wiltheim — Alexandre von Wiltheim (* 3. Oktober 1604 in Luxemburg; † 15. Oktober 1684) war ein Luxemburger Humanist und Priester des Jesuitenordens. Er gilt als der „Vater der luxemburgischen Archäologie“.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Werke 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Marcomagus — ist ein römerzeitlicher Siedlungsbezirk an der Römerstraße Trier–Köln. Er ist im Itinerarium Antonini um 140 als „Marcomago Vicus“ und auf der römischen Weltkarte Tabula Peutingeriana (4. Jahrhundert) als „Marcomagus“ verzeichnet. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Augusta Treverorum — Stadtplan Triers in der römischen Kaiserzeit. Augusta Treverorum (lateinisch für „Stadt des Augustus im Land der Treverer“) war eine römische Stadt an der Mosel, aus der das heutige Trier hervorgegangen ist. Der Zeitpunkt der Stadtgründung wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Charles-Marie Ternes — (* 10. März 1939; † 6. Juni 2004) war ein luxemburgischer Archäologe und Althistoriker. Nach Schulbesuch in Luxemburg studierte Ternes ab 1959 an der Universität Nancy, der Pariser Sorbonne, der École Normale Supérieure und der Ecole des Chartes …   Deutsch Wikipedia

  • Barbarathermen — 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Marie Ternes — (* 10. März 1939; † 6. Juni 2004) war ein luxemburgischer Archäologe und Althistoriker. Nach Schulbesuch in Luxemburg studierte Ternes ab 1959 an der Universität Nancy, der Pariser Sorbonne, der École Normale Supérieure und der Ecole des Chartes …   Deutsch Wikipedia

  • Cathédrale Notre-Dame de Luxembourg —  Cette cathédrale n’est pas la seule cathédrale Notre Dame. Cathédrale Notre Dame de Luxembourg …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”