Alexandrinischer Texttyp

Der alexandrinische Texttyp (auch: neutraler und ägyptischer Texttyp) ist einer von mehreren Texttypen des griechischen Neuen Testaments, zwischen denen die neutestamentliche Textkritik unterscheidet. Der alexandrinische Texttyp ist unter den ältesten erhaltenen Textzeugen der vorherrschende.

In späteren Handschriften, ab dem 9. Jahrhundert, wurde der byzantinische Texttyp weitaus häufiger und blieb in der Griechisch-orthodoxen Kirche der Standardtext. Dieser liegt auch den meisten protestantischen Übersetzungen der Reformationszeit zugrunde.

Die meisten modernen Übersetzungen des Neuen Testaments beruhen jedoch nun auf einem eklektischen griechischen Text, der dem alexandrinischen Texttyp am nächsten steht. Bedeutende Handschriften, die dem alexandrinischen Texttyp zugeordnet werden, sind der Codex Sinaiticus und der Codex Vaticanus, die beide aus dem frühen 4. Jahrhundert stammen.

Liste der wichtigsten Handschriften des alexandrinischen Texttyps
Bezeichnung Name Datierung Inhalt
\mathfrak{P}46 Chester Beatty II um 200 Paulusbriefe
\mathfrak{P}66 Bodmer II um 200 Evangelien
\mathfrak{P}72 Bodmer VII/VIII 3. oder 4. Jahrhundert 1/2 Petr, Jud
\mathfrak{P}75 Bodmer XIV-XV 3. Jahrhundert Fragmente von Lk und Joh
Codex Sinaiticus zwischen 330 und 360 NT
B Codex Vaticanus zwischen 325 und 350 Mt - Hebr 9,14 EU
A Codex Alexandrinus um 400 NT (ohne Evgl.)
C Codex Ephraemi 5. Jahrhundert NT (ohne Evgl.)
Q Codex Guelferbytanus B 5. Jahrhundert Fragmente von Lk und Joh
T Codex Borgianus 5. Jahrhundert Fragmente von Lk und Joh
I Codex Freerianus 5. Jahrhundert Paulusbriefe
Z Codex Dublinensis 6. Jahrhundert Fragmente von Mt
L Codex Regius 8. Jahrhundert Evangelien
W Codex Washingtonianus 5. Jahrhundert Lk 1,1–8,12; Joh 5,12–21,25
057 057 4. oder 5. Jahrhundert Apg 3,5–6;10-12
0220 0220 6. Jahrhundert NT (außer Offb)
33 Minuskel 33 9. Jahrhundert Röm
81 Minuskel 81 1044 Apg, Paulusbriefe
892 Minuskel 892 9. Jahrhundert Evangelien
Anderen Handschriften

Papyri: \mathfrak{P}1, \mathfrak{P}4, \mathfrak{P}5, \mathfrak{P}6, \mathfrak{P}8, \mathfrak{P}9, \mathfrak{P}10, \mathfrak{P}11, \mathfrak{P}12, \mathfrak{P}13, \mathfrak{P}14, \mathfrak{P}15, \mathfrak{P}16, \mathfrak{P}17, \mathfrak{P}18, \mathfrak{P}19, \mathfrak{P}20, \mathfrak{P}22, \mathfrak{P}23, \mathfrak{P}24, \mathfrak{P}26, \mathfrak{P}27, \mathfrak{P}28, \mathfrak{P}29, \mathfrak{P}30, \mathfrak{P}31, \mathfrak{P}32, \mathfrak{P}33, \mathfrak{P}34, \mathfrak{P}35, \mathfrak{P}37, \mathfrak{P}39, \mathfrak{P}40, \mathfrak{P}43, \mathfrak{P}44, \mathfrak{P}45, \mathfrak{P}47, \mathfrak{P}49, \mathfrak{P}51, \mathfrak{P}53, \mathfrak{P}55, \mathfrak{P}56, \mathfrak{P}57, \mathfrak{P}61, \mathfrak{P}62, \mathfrak{P}64, \mathfrak{P}65, \mathfrak{P}70, \mathfrak{P}71, \mathfrak{P}72, \mathfrak{P}74, \mathfrak{P}77, \mathfrak{P}78, \mathfrak{P}79, \mathfrak{P}80 (?), \mathfrak{P}81, \mathfrak{P}82, \mathfrak{P}85 (?), \mathfrak{P}86, \mathfrak{P}87, \mathfrak{P}90, \mathfrak{P}91, \mathfrak{P}92, \mathfrak{P}95, \mathfrak{P}100, \mathfrak{P}104, \mathfrak{P}106, \mathfrak{P}107, \mathfrak{P}108, \mathfrak{P}110, \mathfrak{P}111, \mathfrak{P}115, \mathfrak{P}122.

Unzialhandschriften: Codex Coislinianus, Porphyrianus (außer ApG, Off.), Dublinensis, Sangallensis (nur in Markus), Zakynthius, Athous Lavrensis (in Markus und Kath.), Vaticanus 2061, 059, 071, 073, 076, 077, 081, 083, 085, 087, 088, 089, 091, 093 (außer Acts), 094, 096, 098, 0101, 0102, 0108, 0111, 0114, 0129, 0142, 0155, 0156, 0162, 0167, 0172, 0173, 0175, 0181, 0183, 0184, 0185, 0201, 0204, 0205, 0207, 0223, 0225, 0232, 0234, 0240, 0243, 0244, 0245, 0247, 0254, 0270, 0271, 0274.

Minuskelhandschriften: 20, 94, 104, 157, 164, 215, 241, 254, 322, 323, 326, 376, 383, 579, 614, 718, 850, 1006, 1175, 1241, 1611, 1739, 1841, 1852, 1908, 2040, 2053, 2062, 2298, 2344 (Kath., Off.), 2351, 2464.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. David Alan Black, New Testament Textual Criticism, Baker Books, 2006, p. 64.

Literatur

  • Bruce M. Metzger, Bart D. Ehrman, The Text of the New Testament: Its Transmission, Corruption and Restoration, Oxford University Press, 2005.
  • Bruce M. Metzger, A Textual Commentary on the Greek New Testament: A Companion Volume to the United Bible Societies' Greek New Testament, 1994, United Bible Societies, London & New York, pp. 5*, 15*.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandrinischer Kodex — Folio 65v des Codex Alexandrinus enthält die letzten Abschnitte des Lukas Evangeliums samt bildlicher Darstellung, wie man sie am Ende jedes im Codex enthaltenen Buches wiederfindet. Der Codex Alexandrinus (London, British Library, MS Royal 1. D …   Deutsch Wikipedia

  • Byzantinischer Texttyp — Mehrheitstext ist der Name einer Texttradition des Neuen Testaments, die sich auf eine Mehrheit von neutestamentlichen Handschriften stützt. Da diese Tradition vor allem von griechischen Handschriften aus dem Byzantinischen Reich bezeugt ist,… …   Deutsch Wikipedia

  • Cäsareanischer Texttyp — Der Cäsareanische Texttyp, oder Gamma Text, ist einer von mehreren Texttypen des Neuen Testaments, zwischen denen die neutestamentliche Textkritik unterscheidet. Er ist in den alten syrischen Übersetzungen aus dem Griechischen die vorherrschende… …   Deutsch Wikipedia

  • Westlicher Texttyp — Der Westliche Texttyp ist einer von mehreren Texttypen des Neuen Testaments, zwischen denen die neutestamentliche Textkritik unterscheidet. Er ist in den alten lateinischen Übersetzungen aus dem Griechischen die vorherrschende Textform, ebenso… …   Deutsch Wikipedia

  • Bibelhandschrift — Ein Biblisches Manuskript bezeichnet jede handschriftliche Abschrift eines Teiles der Bibel. Das Wort Bibel stammt vom griechischen Wort biblion (Buch); Manuskript setzt sich aus den lateinischen Wörtern manu (Hand) und scriptum (geschrieben)… …   Deutsch Wikipedia

  • Biblische Manuskripte — Ein Biblisches Manuskript bezeichnet jede handschriftliche Abschrift eines Teiles der Bibel. Das Wort Bibel stammt vom griechischen Wort biblion (Buch); Manuskript setzt sich aus den lateinischen Wörtern manu (Hand) und scriptum (geschrieben)… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregory-Aland — Ein Biblisches Manuskript bezeichnet jede handschriftliche Abschrift eines Teiles der Bibel. Das Wort Bibel stammt vom griechischen Wort biblion (Buch); Manuskript setzt sich aus den lateinischen Wörtern manu (Hand) und scriptum (geschrieben)… …   Deutsch Wikipedia

  • Byzantinische Textform — Mehrheitstext ist der Name einer Texttradition des Neuen Testaments, die sich auf eine Mehrheit von neutestamentlichen Handschriften stützt. Da diese Tradition vor allem von griechischen Handschriften aus dem Byzantinischen Reich bezeugt ist,… …   Deutsch Wikipedia

  • Codex Vaticanus 2062 — Manuskripte des Neuen Testaments Papyri • Unziale • Minuskeln • Lektionare Unzial 048 Name Codex Vaticanus 2061 Text Apostelgeschichte, Katholische Briefe, Paulusbri …   Deutsch Wikipedia

  • Codex Zacynthius — Manuskripte des Neuen Testaments Papyri • Unziale • Minuskeln • Lektionare Unzial 040 Name Codex Zakynthius Text Evangel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”