Alexandropol
Gjumri
Գյումրի
Wappen
Wappen
Staat: Armenien Armenien
Provinz: Schirak
Gegründet: ca. 401 v.Chr.
Koordinaten: 40° 47′ N, 43° 51′ O40.78944444444443.84751509Koordinaten: 40° 47′ N, 43° 51′ O
Höhe: 1.509 m
Fläche: 36 km²
 
Einwohner: 172.053 (2009)
Bevölkerungsdichte: 4.779 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC+4
Telefonvorwahl: (+374) 312
Postleitzahl: 3101-3126
 
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Vartan Ghukasyan
Webpräsenz:
Gjumri (Armenien)
DEC
Gjumri
Gjumri
Gjumri

Gjumri (armen. Գյումրի; russisch Гюмри; türkisch: Gümrü; engl. und frz. Transkription Gyumri) ist mit etwa 130.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Armeniens und Hauptstadt der Provinz Schirak. Früher hieß die Stadt Leninakan und davor Alexandropol. Die Einwohner von Gjumri sind für ihren einzigartigen Dialekt bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Wirtschaft

Gjumri liegt im Westen des Landes, nahe der Grenze zur Türkei auf etwa 1.592 m ü. NN. Das Klima ist ziemlich trocken und im Sommer angenehm kühl, aber der Winter ist streng.

Die Industrie besteht u.a. aus Teppichwebereien und Metall verarbeitenden Fabriken. Die Arbeitslosigkeit ist nach den Verwüstungen von 1988 (s.u.) hoch.

5 km außerhalb des Stadtzentrums liegt der Flughafen Gjumri, der zweitwichtigste Flughafen des Landes. Außerdem beheimatet die Stadt den armenischen Erstligaverein FC Schirak Gjumri.

Geschichte

Der Ort war bereits seit der Antike sporadisch besiedelt. Die heutige Stadt entstand bei einer 1837 gegründeten russischen Festung. Sie teilte die wechselnden Schicksale Armeniens. Von 1840 bis 1924 hieß sie Aleksandropol (Александрополь, Ալեքսանրապոլ) und während der Zugehörigkeit zur Sowjetunion von 1924 bis 1991 Leninakan (Ленинакан, Լենինական).

Am 7. Dezember 1988 erschütterte ein schweres Erdbeben die Region Lori im Norden der Armenischen SSR, bei dem 25.000 Menschen ums Leben kamen. Neben der Stadt Spitak, die nahezu vollständig zerstört wurde, wurden Leninakan und Kirowakan (heute Wanadsor) sowie viele umliegende Dörfer schwer beschädigt.

Zahlreiche insbesondere nicht sozialistische Länder beteiligten sich an den Wiederaufbauarbeiten. Dies spiegelt sich in der vielfältigen Architektur der Neubauten wider, die häufig typische Züge der betreffenden Länder aufweist. Eine Besonderheit stellt das vom Deutschen Roten Kreuz Berlin betriebene "Gästehaus Berlin" dar. Ein Zusammenschluss verschiedener Hilfsorganisationen aus Westberlin wurde beauftragt, eine Poliklinik zur medizinischen Versorgung zu errichten. Dafür wurde ein Gebäude an der Hauptstraße zur Verfügung gestellt. Da das westdeutsche Prinzip einer Poliklinik sowohl ambulante als auch stationäre Versorgung umfasst, wurde neben einem Ambulanzkomplex für die wichtigsten medizinischen Fächer auch eine Bettenstation errichtet. Da die sozialistische Variante der Poliklinik aber eine rein ambulante Versorgung vorsieht, wurde diese bettenführende Abteilung nicht benötigt. Man entschloss sich daher, die Räume als Gästehaus umzunutzen. Diese aus den Umständen entwickelte Improvisation hat inzwischen dazu geführt, dass der ambulante medizinische Betrieb zum großen Teil aus eigenen Mitteln realisiert werden kann. Insbesondere sind im Gegensatz zu den anderen lokalen medizinischen Einrichtungen z. B. Investitionen in moderne Gerätetechnik möglich

Städtepartnerschaften

Stadt Land
Alexandria USAUSA U.S.A.
Kars TurkeyTurkey Türkei
Kutaisi GeorgiaGeorgia Georgien
Plovdiv BulgariaBulgaria Bulgarien
Osasco BrazilBrazil Brasilien

Söhne und Töchter der Stadt

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandropōl — (sonst Gümri), russische Stadt u. Festung im Gouvernement Tiflis, liegt an der Grenze der türkischen Provinz Kars am Arpatschai, mit vielem Verkehr u. seit 1855 römisch katholischer Kirche; 10,000 Ew. Hier am 30. Oktober 1853 Sieg der Russen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alexandrōpol — (früher Gumri), Kreisstadt im russ. Gouv. Eriwan (Transkaukasien), am Arpatschai und der Eisenbahn Tiflis Kars, Festung und geräumiger Waffenplatz für 10,000 Mann, hat 5 Kirchen, Mädchengymnasium, 6 Karawanseraien, bedeutende Seidenindustrie und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alexandrópol — (Alexandrapol), früher Gumrij, Festung im russ. transkaukas. Gouv. Eriwan, am Arpatschaj, 32.018 E., ein Hauptwaffenplatz; Siege der Russen über die Türken 1807 und 1853 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alexandropol — Gyumri Gyumri Գյումրի Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Alexandropol — …   Useful english dictionary

  • Battle of Alexandropol — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Alexandropol partof=Turkish Armenian War date=November 7 1920 place=Alexandropol (today Gyumri, Armenia) result=Treaty of Alexandropol combatant1= combatant2= commander1=Unknown commander2=Kazım… …   Wikipedia

  • Treaty of Alexandropol — Infobox Treaty name = Treaty of Alexandropol long name = image width = 200px caption = Kazım Karabekir, the signatory from Turkish side, on the road to Alexandropol type = Peace treaty date drafted = date signed = December 2 1920 location signed …   Wikipedia

  • Vertrag von Alexandropol — Der nicht ratifizierte[1] Vertrag von Alexandropol (türkisch Gümrü Antlaşması) war ein Friedensvertrag zwischen der Demokratischen Republik Armenien und der türkischen Nationalversammlung, welcher am 2. Dezember 1920 in der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Traité d'Alexandropol — Le traité d Alexandropol met fin à la guerre arméno turque. Après la fin de la Première Guerre mondiale, durant la guerre d indépendance turque dont l objectif fut la révision du traité de Sèvres, le traité d Alexandropol est signé entre les… …   Wikipédia en Français

  • Gioumri — Gyumri Gyumri Գյումրի Héraldique …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”