Alexandros von Tralleis

Alexandros von Tralleis (latinisiert Alexander; * um 525; † um 605) war ein griechischer Arzt des 6. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexandros stammte aus der kleinasiatischen Stadt Tralleis, lebte und wirkte aber in Rom.

Er ist besonders durch seine Abhandlung über Pathologie und Therapie in 12 Büchern bekannt (Buch 1–11: innere Erkrankungen, Buch 12: Fieber), die noch lange nach seinem Tod ein Lehrbuch für Ärzte bleiben sollte. Sie wurde aus dem Griechischen zuerst ins Lateinische (Libri duodecim de re medica) und später ins Arabische übersetzt und bis ins 16. Jahrhundert gedruckt. Zudem schrieb er über Augenerkrankungen und Eingeweidewürmer. Alexandros, der Wunder- und Volksheilmitteln aufgeschlossen gegenüberstand, stützte sich trotz seiner langjährigen Berufspraxis vor allem auf ältere Quellen.

Überlieferung

  1. Περὶ ἑλμίντων (Perí helmínton; De lumbricis; Über die Eingeweidewürmer). Überliefert im Codex Parisinus gr. suppl. 631. aus dem 11./12. Jahrhundert.
  2. Περὶ ὀφθαλμῶν (Perí ophthalmon; De oculis; Über die Augen). Vor dem 10. Jahrhundert. Kompilation sonst verlorener Quellen, insbesondere arabischer Ärzte. Überliefert im Codex Marcianus gr. V 9 aus dem 15. Jahrhundert. Griechisch-Deutsch von B. Zipser: De oculis. Dissertation Heidelberg 2004.
  3. Περὶ πυρετῶν (Peri pyreton; De febribus; Über das Fieber). Überliefert im Codex Laurentianus plut. 74,10 aus dem 14. Jahrhundert.
  4. Θεραπευτικά (Therapeutiká; Therapeutik). Umfassendes medizinisches Lexikon in galenischer Tradition. Teilweise überliefert im Codex parisinus gr. suppl 1297 aus dem 10 Jahrhundert und ganz im Codex Laurentianus plut. 74,10 aus dem 14. Jahrhundert.

Ausgaben

  • Theodor Puschmann (Hrsg.): Alexander von Tralles: Original-Text und Übersetzung nebst einer einleitenden Abhandlung. Ein Beitrag zur Geschichte der Medizin. 2 Bände, Wien 1878-1879 (Neudruck Amsterdam 1963).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander von Tralleis — Alexandros von Tralleis (latinisiert Alexander; * um 525; † um 605) war ein griechischer Arzt des 6. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Überlieferung 3 Ausgaben 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Tralleis — 37.85999327.835472 Koordinaten: 37° 51′ 36″ N, 27° 50′ 8″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandros — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem männlichen Vornamen Alexander; zu weiteren Bedeutungen siehe Alexander (Begriffsklärung) Alexander stammt vom altgriechischen Namen Αλέξανδρος, Aléxandros, und bedeutet so viel wie Der die (fremden) Männer… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Tralles — Alexandros von Tralleis (latinisiert Alexander; * um 525; † um 605) war ein griechischer Arzt des 6. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Überlieferung 3 Ausgaben 4 Literatur 5 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ale — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Tralles — ist eine antike Stadt in Karien bzw. Lydien bei der heutigen Stadt Aydın (Türkei), siehe Tralleis. ein Titularbistum, siehe Tralles in Asia Tralles ist auch der Name von Johann Georg Tralles (1763 1822), Mathematiker und Physiker In der Antike… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Wissenschaftler im Orient — Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Liste von christlichen Wissenschaftlern in der Geschichte 2.1 Arabische Wissenschaft und Wissenschaftler 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Epilepsie — Klassifikation nach ICD 10 G40. Epilepsie …   Deutsch Wikipedia

  • Byzantinische Medizin — Die Byzantinische Medizin, das heißt die Medizin der Spätantike und des Byzantinischen Reiches, ist eine Epoche der Medizingeschichte, die auf die Antike folgt. Die Medizin während des byzantinischen Reiches gründete vor allem auf der antiken… …   Deutsch Wikipedia

  • 525 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 5. Jahrhundert | 6. Jahrhundert | 7. Jahrhundert | ► ◄ | 490er | 500er | 510er | 520er | 530er | 540er | 550er | ► ◄◄ | ◄ | 521 | 522 | 523 | …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”