Alexandrow
Stadt
Alexandrow
Александров
Wappen
Wappen
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Zentralrussland
Oblast Wladimir
Rajon Alexandrow
Bürgermeister Gennadi Simin
Erste Erwähnung 14. Jahrhundert
Stadt seit 1778
Fläche 25 km²
Höhe des Zentrums 190 m
Bevölkerung 63.400 Einw. (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte 2.536 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)49244
Postleitzahl 60165x
Kfz-Kennzeichen 33
OKATO 17 410
Website http://aleksandrov.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 24′ N, 38° 43′ O56.438.716666666667190Koordinaten: 56° 24′ 0″ N, 38° 43′ 0″ O
Alexandrow (Russland)
Red pog.svg
Alexandrow (Oblast Wladimir)
Red pog.svg
Oblast Wladimir
Liste der Städte in Russland

Alexandrow (russisch Александров) ist eine russische Stadt mit rund 63.400 Einwohnern (Stand 2007) in der Oblast Wladimir. Sie liegt rund 100 km nordöstlich von Moskau und 125 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Wladimir, an den Ufern des Flüsschens Seraja aus dem Einzugsgebiet der Kljasma. Die nächstgelegenen Städte sind Strunino (8 km westlich) und Karabanowo (9 km südlich).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Fluss Seraja bei Alexandrow
Dreifaltigkeitskathedrale

Alexandrow wurde in russischen Urkunden erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt und hieß ursprünglich Alexandrowa Sloboda (Александрова слобода, wörtlich „Alexandersiedlung“). Anfang des 16. Jahrhunderts baute der Moskauer Großfürst Wassili III. dort ein kleines Jagdschloss zur Großfürstenresidenz aus. Etwa zur gleichen Zeit entstand in Alexandrowa Sloboda die 1513 fertiggestellte und bis heute erhaltene Dreifaltigkeitskathedrale.

Im Jahr 1564 ließ sich Zar Iwan der Schreckliche in der Sloboda nieder und machte den Ort für 17 Jahre zur faktischen Hauptstadt seines neu entstandenen Reiches. In jenen Jahren wurden dort zahlreiche Prachtbauten errichtet. Nachdem Iwan im November 1581 in der Alexandrowa Sloboda seinen Sohn in einem Wutanfall tötete, verließ er die Residenz für immer. Seitdem verfielen die ehemaligen Zarengemächer und wurden Anfang des 17. Jahrhunderts zudem während der sogenannten Smuta von polnisch-litauischen Truppen beschädigt. Erst Mitte des 17. Jahrhunderts, als in der Sloboda ein hölzerner Palast für Zar Michael entstand, blühte der Ort wieder auf. Etwas später wurde an der Stelle der ehemaligen Residenz Iwan des Schrecklichen ein Frauenkloster (das heutige Mariä-Entschlafens-Kloster, russ. Успенский монастырь) gestiftet.

Im 18. Jahrhundert wurde die ehemalige Sloboda zunehmend nach städtebaulichem Muster erweitert, wobei insbesondere entlang der nach Moskau führenden Straße neue Viertel entstanden. 1778 erhielt Alexandrow offiziell Stadtrechte und wurde zu einer Kreisstadt innerhalb der Provinz Wladimir-Kostroma (seit 1796: Gouvernement Wladimir) erhoben. Ab Ende des 18. Jahrhunderts wurde Alexandrow nach einem Generalplan bebaut, außerdem entstanden dort im 19. Jahrhundert bedeutende Textilmanufakturen. 1870 erhielt die Stadt eine direkte Eisenbahnverbindung mit Moskau. Das heutige Bahnhofsgebäude wurde 1903 errichtet. Mit dem Bau einer Radiofabrik in Alexandrow in den 1930er-Jahren setzte sich die Industrialisierung der Stadt auch in der Sowjetzeit fort.

Wirtschaft und Verkehr

Alexandrow ist sowohl Zentrum einer landwirtschaftlich geprägten Gegend als auch Industriestadt. Die wichtigsten Betriebe sind eine Leuchtenfabrik, zwei Elektronikwerke sowie Betriebe der Leichtindustrie.

Über eine Nebenstraße hat Alexandrow Anschluss an die Fernstraße M8. Außerdem verfügt die Stadt über einen Bahnhof an der zur Transsibirischen Bahn gehörenden Strecke von Moskau nach Jaroslawl. Im Bereich von Alexandrow kreuzt der Große Moskauer Eisenbahnring die Transsib-Strecke.

Sehenswürdigkeiten

Alexandrowskaja Sloboda

Aufgrund ihrer historischen Bedeutsamkeit und der teilweise erhaltenen Bauwerke aus dem 16. Jahrhundert gehört die Stadt Alexandrow zum Komplex des sogenannten Goldenen Ringes nordöstlich von Moskau.

Der Palastkomplex von Alexandrowskaja Sloboda mit zahlreichen Kirchen wie der Dreifaltigkeitskathedrale, der Himmelfahrtskirche oder der Kreuzigungskirche zählt noch heute zu den Sehenswürdigkeiten. Gezeigt werden auch zahlreiche Exponate, die mit dem Leben und Wirken Iwans des Schrecklichen in Verbindung stehen, u. a. sein Thron aus Elfenbein. Heute gehört die Anlage zum Mariä-Entschlafens-Frauenkloster.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

  • Wassili Subow (1900–1963), Philosoph, Kunsthistoriker und Wissenschaftshistoriker

Weblinks

 Commons: Alexandrow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandrow — (Alexandrowe), Fabrikstadt (Tuchfabrik) in dem polnischen Gouvernement Warschau; 4000 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Alexándrow — Alexándrow, Kreisstadt im russ. Gouv. Wladimir, an der Säraja, Knotenpunkt an der Eisenbahn Moskau Jaroslaw, mit berühmtem Frauenkloster, Stahlfabriken und (1897) 6848 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alexándrow — Alexándrow, Kreisstadt im russ. Gouv. Wladimir, an der Sjeraja, 8004 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Alexandrow (Begriffsklärung) — Alexandrow bzw. Alexandrov, kyrillisch Александров, weibliche Form Alexandrowa (Александрова) ist ein slawischer Name und Familienname der vom Alexander ableitet ist. Geografische Namen Alexandrow, Stadt in der Oblast Wladimir, Russland… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandrow-Ensemble — Eine Aufführung des Alexandrow Ensemble bei den II. Weltfestspielen der Jugend 1949 in Budapest Das Alexandrow Ensemble (eigentlich: Zweifach mit dem Rot Banner Orden ausgezeichnetes Akademisches Gesangs und Tanzensemble der russischen Armee …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandrow-Kalinin AK-1 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Alexandrow Kalinin AK 1 Typ: Verkehrsflugzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandrow (Weichsel) — Aleksandrów Kujawski …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Danilowitsch Alexandrow — Alexandrow 1952 Alexander Danilowitsch Alexandrow (russisch  Александр Данилович Александров; * 4. August 1912 in Wolyn, Russisches Kaiserreich (heute Oblast Rjasan, Russland); † 27. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Grigori Wassiljewitsch Alexandrow — Grabstein Alexandrows mit seinem Relief auf dem Nowodewitschi Friedhof in Moskau Grigori Wassiljewitsch Alexandrow (russisch Григорий Васильевич Александров, wiss. Transliteration Grigorij Vasilʹevič Aleksandrov; eigentlich Grigori… …   Deutsch Wikipedia

  • Anatoli Nikolajewitsch Alexandrow — (* 13.jul./ 25. Mai 1888greg. in Moskau; † 16. April 1982 ebenda) war ein russischer Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stil 3 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”