Alexandrow (Weichsel)
Aleksandrów Kujawski
Wappen von Aleksandrów Kujawski
Aleksandrów Kujawski (Polen)
DEC
Aleksandrów Kujawski
Aleksandrów Kujawski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Aleksandrów
Fläche: 7,17 km²
Geographische Lage: 52° 53′ N, 18° 42′ O52.88333333333318.77Koordinaten: 52° 53′ 0″ N, 18° 42′ 0″ O
Höhe: 88 m n.p.m
Einwohner: 12.296 (30. Juni 2008[1])
Postleitzahl: 87-700 bis 87-712
Telefonvorwahl: (+48) 54
Kfz-Kennzeichen: CAL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 75 WłocławekThorn
Schienenweg: Warschau - Bydgoszcz
Warschau - Berlin
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Andrzej Cieśla
Adresse: ul. Słowackiego 8
87-700 Aleksandrów Kujawski
Webpräsenz: www.aleksandrowkujawski.pl

Aleksandrów Kujawski [alɛˈksandruf kuˈjafsci] (bis 1879 Trojanów, 1879–1919 Aleksandrowo (russ.) bzw. Aleksandrów Podgraniczny, deutsch 1943–45 vorübergehend Weichselstädt) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Kujawien-Pommern und liegt nahe der Weichsel etwa 20 km südsüdöstlich von Thorn. Aleksandrów Kujawski ist Sitz des Powiat Aleksandrowski und hat etwa 12.300 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bau des Bahnhofes Trojanów im Zuge der Errichtung der Eisenbahnlinie von Kutno nach Thorn zwischen 1859 und 1865 war die Keimzelle der späteren Stadt. 1862 verkehrten die ersten Züge. Ebenso wichtig war auch die Lage nahe der Grenze des Russischen Reiches, in dem das frühere Königreich Polen (Kongresspolen) 1832 aufgegangen war, und Preußens, das 1815 die Provinz Posen, die es bereits 1793 in der 2. Teilung Polens erhalten hatte, vom Wiener Kongress wieder zugesprochen bekam. Im Jahr 1879 fand hier ein Treffen zwischen Zar Alexander II. und Kaiser Wilhelm I. statt. Aus diesem Anlass wurde der Ort in Aleksandrowo umbenannt und erhielt Stadtrecht; einige Zeit später erfolgte die Umbenennung in Aleksandrów Pograniczny („Aleksandrów an der Grenze“). Ihren heutigen Namen erhielt die Stadt 1919, nachdem Polen als unabhängiger Staat wiederhergestellt worden war.

1932 wurde Aleksandrów Kujawski Sitz des Landkreises Nieszawa (Powiat Nieszawski), der 1945 zur damaligen Woiwodschaft Pommern kam und 1947 zur Woiwodschaft Bydgoszcz wechselte. Der Landkreis bestand bis 1975. Seit der Verwaltungsreform von 1999 ist Aleksandrów Kujawski wieder Kreisstadt.

Im August 2008 wurde in der Stadt ein Denkmal für 70 im Jahre 1945 durch Angehörige des örtlichen polnischen Staatssicherheitsdienstes ermordete Deutsche errichtet.


Gmina

Die Landgemeinde Aleksandrów Kujawski, zu welcher die Stadt selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 131,64 km² auf welcher 10.979 Menschen leben (30. Juni 2007).[2] Sie besteht aus folgenden Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name
(1815-1920)
deutscher Name
(1939-45)
Białe Błota -
Broniszewo -
Chrusty -
Goszczewo -
Grabie Neu Grabia 1939-42 Neu Grabia
1942-45 Grabe
Karczemka Karczemka Karschau
Konradowo -
Kuczek -
Łazieniec -
Nowa Wieś -
Nowy Ciechocinek -
Odolion - 1939-43 Odolion
1943-45 Odlau
Opoczki Klein Opok Kleinottingen
Opoki Groß Opok Großottingen
Ostrowąs - Ostrowons
Ośno -
Ośno Drugie -
Otłoczyn Otloczyn
1902-20 Ottlotschin
1939-42 Ottlotschin
1942-45 Krügershauland
Otłoczynek Otloczynek
1902-20 Ottlotschinek
1939-42 Ottlotschinek
1942-45 Kleinkrügershauland
Pinino -
Plebanka -
Poczałkowo -
Poczałkowo-Kolonia -
Podgaj -
Przybranowo -
Przybranówek -
Rożno-Parcele - Roschen-Parcele
Rudunki -
Słomkowo -
Słońsk Dolny -
Służewo - 1939-43 Sluzewo
1943-45 Schlusau
Służewo-Pole -
Stara Wieś -
Stare Rożno - Roschen
Stawki -
Wilkostowo Elsenheim Elsenheim
Wólka -
Wołuszewo -
Wygoda -
Zduny Zduny Pottenstein
Zgoda -
  • (einige Ortschaften am Nord- und Westrand der Gmina gehörten zwischen 1815 und 1920 zu Preußen)

Fernverkehr

Von Berlin aus, ist Aleksandrów Kujawski täglich per Direktverbindung im Schlafwagen zu erreichen (weiter nach Warschau).

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008
  2. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandroff — Alexandrow steht für: Alexandrow bei Lodz; siehe Aleksandrów Łódzki Alexandrow (Weichsel); siehe Aleksandrów Kujawski Alexandrow, eine Stadt in der Oblast Wladimir, Russland Alexandrow ist der Familienname folgender Personen: Alexandar Panaiotow… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandrov — Alexandrow steht für: Alexandrow bei Lodz; siehe Aleksandrów Łódzki Alexandrow (Weichsel); siehe Aleksandrów Kujawski Alexandrow, eine Stadt in der Oblast Wladimir, Russland Alexandrow ist der Familienname folgender Personen: Alexandar Panaiotow… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandrów Kujawski — Aleksandrów Kujawski …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Hermannsbad — war während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939 45). Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 1.1 Deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Nessau — Landkreis Hermannsbad war während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939 45). Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 1.1 Deutscher Orden (1230 bis 1422) 1.2 Provinz Südpreußen (1793 bis 1807) …   Deutsch Wikipedia

  • Powiat Aleksandrowski — Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Russisches Reich [1] — Russisches Reich. A) Lage, Grenzen u. Größe. Ausgebreitetstes Reich der Erde u. größtes, welches je die Welt sah (das Römische Reich war kaum 1/4 so groß); erstreckt sich über Osteuropa u. Nordasien, sowie über mehre Inseln zwischen Asien u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erenburg — Ehrenburgs Grab auf dem Nowodewitschi Friedhof mit Picassos Porträt Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg (gelegentlich auch als Erenburg transkribiert; russisch Илья Григорьевич Эренбург; * 15. Januarjul./ 27. Januar 1891greg. in …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Ehrenburg — Ehrenburgs Grab auf dem Nowodewitschi Friedhof mit Picassos Porträt Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg (gelegentlich auch als Erenburg transkribiert; russisch Илья Григорьевич Эренбург; * 15. Januarjul./ 27. Januar 1891greg. in …   Deutsch Wikipedia

  • Ilja Erenburg — Ehrenburgs Grab auf dem Nowodewitschi Friedhof mit Picassos Porträt Ilja Grigorjewitsch Ehrenburg (gelegentlich auch als Erenburg transkribiert; russisch Илья Григорьевич Эренбург; * 15. Januarjul./ 27. Januar 1891greg. in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”