Alexandru Tyroler

Alexandru Sándor Tyroler (* 19. Oktober 1891 in Garamszentkereszt (heute Žiar nad Hronom); † 3. Februar 1973 in Budapest) war ein ungarisch-rumänischer Schachmeister.

Bereits 1912 konnte er bei einem Turnier in Temesvár einen 5. Platz belegen. 1925 konnte er dann ein Turnier in Bukarest gewinnen. Im Jahr darauf gewann er in Sibiu, was gleichbedeutend mit dem Gewinn der rumänischen Meisterschaft war. Diesen Erfolg konnte er 1927 in Bukarest wiederholen. Bei den Amateuerweltmeisterschaften in Den Haag belegte er allerdings dann nur den 15. Platz, konnte aber 1929 nochmals die rumänische Meisterschaft für sich entscheiden. Diesmal fanden die Titelkämpfe in Jassy statt.

Tyroler vertrat die rumänischen Farben auch bei der inoffiziellen Schacholympiade 1926 in Budapest, wo er an Brett 5 eingesetzt wurde, und mit der Mannschaft die Bronzemedaille gewann. Allerdings nahmen auch nur vier Mannschaften teil. Bei der dritten offiziellen Schacholympiade 1930 in Hamburg spielte er für Rumänien am 3. Brett.[1] Seine beste Historische Elo-Zahl von 2554 erreichte Tyroler im Januar 1913, damit belegte er Rang 37 in der Welt.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schacholympiade 1930
  2. Historische Elo-Zahl Tyrolers

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandru Tyroler — Alexandru (Sándor) Tyroler (19 October 1891, Garamszentkereszt, now Žiar nad Hronom, Slovakia ndash; 3 February 1973, Budapest, Hungary) was a Hungarian Romanian chess master.Sándor Tyroler was born in Garamszentkereszt ( sk. Hronský Svätý Kríž,… …   Wikipedia

  • Alexandru (name) — Alexandru is a common Romanian given name for males. It is equivalent to the English name Alexander. A common diminutive is Sandu; another common diminutive is Alecu. Its female forms are Alexandra and Alexandrina.Rulers(in chronological order)… …   Wikipedia

  • Alexandru — ist die rumänische Variante des Vornamens Alexander. Alexandru ist der Vorname folgender Personen: Alexandru Athanasiu (* 1955), rumänischer Politiker und Jurist Alexandru Borza (1887–1971), rumänischer Botaniker und Pflanzenforscher Alexandru… …   Deutsch Wikipedia

  • Tyroler — Alexandru Sándor Tyroler (* 19. Oktober 1891 in Garamszentkereszt (heute Žiar nad Hronom); † 3. Februar 1973 in Budapest) war ein ungarisch rumänischer Schachmeister. Bereits 1912 konnte er bei einem Turnier in Temesvár einen 5. Platz belegen.… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Romanian Jews — This is a list of Romanian Jews who are or were Jewish or of Jewish ancestry.Academics* Aaron Aaronsohn, botanist * J. J. Benjamin, historian * Nicolae Cajal, virologist and Jewish community leader * Ştefan Cazimir, literary critic * Constantin… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ty — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • I. Mendelssohn (chess player) — I. Mendelssohn (? – ?) was a Romanian chess master.At the beginning of his career, he took 7th at Debrecen 1913 and tied for 4 5th at Kaschau 1918, both in B tournaments.After World War I, Mendelssohn played in many tournaments in Bucharest. He… …   Wikipedia

  • Iosif Mendelssohn — Iosif (Josef) Mendelssohn (? – ?) was a Romanian chess master. At the beginning of his career, he took 7th at Debrecen 1913 and tied for 4 5th at Kaschau 1918, both in B tournaments. After World War I, Mendelssohn played in many tournaments… …   Wikipedia

  • List of chess players — This list of chess players depicts men and women who are primarily known as chess players and have an article on the English Wikipedia. Contents A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Wikipedia

  • Miklós Bródy — Miklós (Nicolae) Bródy (30 March 1877, Nagykaroly, Austria Hungary, now Carei, Romania – 17 December 1949, Cluj Napoca, Romania) was a Hungarian–Romanian chess master. In 1897, he tied for 4 5th in Berlin (Ignatz von Popiel won). In 1897, he tied …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”