Alexei Anatoljewitsch Semjonow
RusslandRussland Alexei Semjonow
Alexei Semjonow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 10. April 1981
Geburtsort Murmansk, Russische SFSR
Größe 198 cm
Gewicht 107 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 2. Runde, 36. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
1997–1998 Krylja Sowetow Moskau
1998 SKA Sankt Petersburg
1998–2001 Sudbury Wolves
1999–2003 Hamilton Bulldogs
2002–2005 Edmonton Oilers
2004–2005 SKA Sankt Petersburg
2005–2007 Florida Panthers
2006 Salawat Julajew Ufa
2007–2009 San Jose Sharks
2009–2010 HK Dynamo Moskau
seit 2010 SKA Sankt Petersburg

Alexei Anatoljewitsch Semjonow (russisch Алексей Анатольевич Семёнов; * 10. April 1981 in Murmansk, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler. Seit 2010 spielt er für den SKA Sankt Petersburg in der Kontinentalen Hockey-Liga auf der Position des Verteidigers.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Semjonow spielte zunächst in den Juniorenteams der Klubs aus der russischen Superliga und wagte in der Saison 1998/99 im Alter von 17 Jahren den Sprung nach Nordamerika, wo er bei den Sudbury Wolves in der Ontario Hockey League anheuerte. Bereits in seiner ersten Saison bestritt er 28 Spiele und wurde schließlich im NHL Entry Draft 1999 in der zweiten Runde an 36. Position von den Edmonton Oilers ausgewählt. Trotzdem blieb Semjonow noch zwei weitere Jahre in Sudbury und verbesserte sich deutlich. Nach 63 Punkten in 65 Spielen in der Saison 2000/01 zeichnete ihn die Liga mit der Max Kaminsky Trophy für den besten Verteidiger der Liga aus und berief ihn nach 2000 zum zweiten Mal in Folge in eines der drei All-Star Teams.

Nachdem er bereits in den Playoffs der Saison 1999/00 erste Erfahrungen bei den Hamilton Bulldogs, dem Farmteam der Oilers, aus der American Hockey League gesammelt hatte, nahmen ihn diese zur Spielzeit 2001/02 fest unter Vertrag. Durch eine konstant gute erste AHL-Saison schaffte er in der Saison 2002/03 erstmals den Sprung in den NHL-Kader der Oilers und lief in insgesamt 46 Spielen auf. Zudem spielte er auch 37 Mal für die Bulldogs in der AHL, ehe er sich im Spieljahr 2003/04 permanent im Oilers-Kader festsetzen konnte.

Semjonow im Trikot der San Jose Sharks

Durch den Lockout bedingten Ausfall der gesamten Saison 2004/05 kehrte der Russe in seine Heimat zurück, wo er wieder für den SKA Sankt Petersburg auflief, für den er bereits zu Juniorenzeiten gespielt hatte. Im Gegensatz zu vielen anderen NHL-Profis blieb Semjonow zur Saison 2005/06 jedoch vorerst in Europa und lief in zwei Spielen für Lokomotive Jaroslawl auf. Nachdem er sich mit den Oilers auf einen neuen Vertrag verständigt hatte, transferierten ihn diese nach kurzer Zeit zu den Florida Panthers, wo er den Rest der Spielzeit verbrachte, aber kurzzeitig auch beim Farmteam Rochester Americans eingesetzt wurde. In der Saison 2006/07 verlängerte Semjonow seinen Vertrag bei den Panthers um ein Jahr. Da er den Sprung in den NHL-Kader vorerst jedoch nicht schaffte und wieder nach Rochester abgestellt wurde, wechselte er zurück in die russische Superliga zu Salawat Julajew Ufa, ehe die Panthers ihn im Februar 2007 zurück nach Nordamerika lotsten. Im Sommer 2007 unterzeichnete er dann einen Einjahres-Vertrag bei den San Jose Sharks. Im stark besetzten Kader konnte sich Semjonow jedoch, wie bereits in Edmonton und Florida, nicht durchsetzen und kam zu lediglich 22 Einsätzen, die des Öfteren von Fehlern geprägt waren. Trotzdem stattete ihn das Management kurz vor Beginn der Saison 2008/09 mit einem neuen Einjahres-Vertrag aus.

Nach dessen Auslauf fand der Verteidiger zunächst kein neues Team, wurde aber im September 2009 von den New York Rangers ins Trainingscamp eingeladen. Zwar wurde Ende September 2009 über eine Vertragsunterschrift Semjonows berichtet, allerdings wurde die Vereinbarung wenig später negiert. Anfang Oktober 2009 wurde vom HK Dynamo Moskau aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag genommen. Zur Saison 2010/11 kehrte er ein weiteres Mal zum SKA Sankt Petersburg zurück.

Erfolge und Auszeichnungen

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1997–98 Krylja Sowetow Moskau II PWL 52 1 2 3 48
1998–99 SKA Sankt Petersburg II PWL 19 0 1 1 20
Sudbury Wolves OHL 28 0 3 3 28 2 0 0 0 4
1999–00 Sudbury Wolves OHL 65 9 35 44 135 12 1 3 4 23
Hamilton Bulldogs AHL 3 0 0 0 0
2000–01 Sudbury Wolves OHL 65 21 42 63 106 12 4 13 17 17
2001–02 Hamilton Bulldogs AHL 78 5 11 16 67
2002–03 Hamilton Bulldogs AHL 37 4 3 7 45
Edmonton Oilers NHL 46 1 6 7 58 6 0 0 0 0
2003–04 Edmonton Oilers NHL 46 2 3 5 32
2004–05 SKA Sankt Petersburg RSL 51 0 9 9 24
2005–06 Lokomotive Jaroslawl RSL 2 0 1 1 2
Edmonton Oilers NHL 11 1 1 2 17
Florida Panthers NHL 16 1 1 2 21
Rochester Americans AHL 3 0 0 0 7
2006–07 Rochester Americans AHL 4 0 0 0 6
Salawat Julajew Ufa RSL 20 1 2 3 32
Florida Panthers NHL 23 0 5 5 28
2007–08 San Jose Sharks NHL 22 1 3 4 36 2 0 0 0 2
2008–09 San Jose Sharks NHL 47 1 7 8 57
2009–10 HK Dynamo Moskau KHL 34 1 3 4 30 4 0 1 1 4
2010–11 SKA Sankt Petersburg KHL 18 0 4 4 20 6 0 0 0 12
Perwaja Liga gesamt 71 1 3 4 68
Superliga gesamt 73 1 12 13 58
KHL gesamt 52 1 7 8 50 10 0 1 1 16
OHL gesamt 158 30 80 110 269 26 5 16 21 44
AHL gesamt 122 9 14 23 125 3 0 0 0 0
NHL gesamt 211 7 26 33 249 8 0 0 0 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Semjonow — (russisch Семёнов) (männlich), auch als Semyonov, Semenow, Semenoff und Semionow transliteriert oder Semjonowa (Semenowa, Semionowa) (weiblich), ist ein russischer Familienname. Alexander Michailowitsch Semjonow (1922–1984), russischer Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Semjonow — (russisch Алексей Семёнов, englisch Alexei Semenov) ist der Name folgender Personen: Alexei Anatoljewitsch Semjonow (* 1981), russischer Eishockeyspieler Alexei Walerjewitsch Semjonow (* 1986), russischer Eishockeytorwart …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Semenov — RUS Alexei Semjonow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 10. April 1981 Geburtsort Murmansk, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Maxim Anatoljewitsch Sokolow — Russland Maxim Sokolow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 27. Mai 1972 Geburtsort Leningrad, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Kirill Anatoljewitsch Kolzow — Russland Kirill Kolzow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 1. Februar 1983 Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Semenov — Semjonow ist der Name mehrerer Personen und einer Stadt Alexei Anatoljewitsch Semjonow (* 1981), russischer Eishockeyspieler Anatoli Anatoljewitsch Semjonow (* 1962), sowjetischer Eishockeyspieler Andrei Petrowitsch Semjonow Tjan Schanski… …   Deutsch Wikipedia

  • Semenow — Semjonow ist der Name mehrerer Personen und einer Stadt Alexei Anatoljewitsch Semjonow (* 1981), russischer Eishockeyspieler Anatoli Anatoljewitsch Semjonow (* 1962), sowjetischer Eishockeyspieler Andrei Petrowitsch Semjonow Tjan Schanski… …   Deutsch Wikipedia

  • Semjonov — Semjonow ist der Name mehrerer Personen und einer Stadt Alexei Anatoljewitsch Semjonow (* 1981), russischer Eishockeyspieler Anatoli Anatoljewitsch Semjonow (* 1962), sowjetischer Eishockeyspieler Andrei Petrowitsch Semjonow Tjan Schanski… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gastello Ufa — Salawat Julajew Ufa Салават Юлаев Уфа Größte Erfolge Russischer Meister 2008 IIHF Federation Cup Sieger 1995 IIHF European Champions Cup Sieger 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”