Alexei Fedossejewitsch Sasuschin
Sasuschin (Mitte) besiegt im März 1952 den Bulgaren Gjurjew

Alexander Fedossejewitsch Sasuschin (* 25. Juli 1928) ist ein ehemaliger sowjetrussischer Boxer. Er war Vize-Europameister 1955 und 1961 im Federgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alexander Sasuschin begann als Jugendlicher in Swerdlowsk mit dem Boxen. Er war Mitglied von "Dynamo" Swerdlowsk und später von "Dynamo" Minsk. Seinen ersten großen Erfolg feierte er bereits 1950. In diesem Jahr wurde er sowjetrussischer Meister im Bantamgewicht vor Gabriel Khanukaschwili und Gennadi Garbuschew. Die nächste gute Platzierung bei einer sowjetrussischen Meisterschaft gelang ihm 1952, als er im Federgewicht den 2. Platz hinter Juri Sokolow und vor M. Jakowljew belegte. Den Sprung zu den Olympischen Spielen dieses Jahres schaffte er damit nicht.

1953 kam er bei der sowjetrussischen Meisterschaft im Federgewicht hinter Juri Sokolow und W. Smirnow auf den 3. Platz. Im Jahre 1954 gewann er aber seinen zweiten sowjetrussischen Meistertitel vor L. Anguladze und Juri Sokolow. Es war der erste im Federgewicht. 1955 wurde Alexander Sasuschin bei der Europameisterschaft in Berlin im Federgewicht eingesetzt. Er siegte dort über Massard aus Luxemburg, Istvan Horvath aus Ungarn und Hans-Peter Mehling aus der Bundesrepublik Deutschland jeweils nach Punkten und hatte damit das Finale erreicht. In diesem unterlag er überraschend dem englischen Aussenseiter Thomas Nicholls mit 3:2 Punktrichterstimmen und musste sich mit dem Vize-Europameistertitel begnügen.

Bei der nach dieser Europameisterschaft stattfindenden sowjetrussischen Meisterschaft fehlte Alexander Sasuschin. Im Jahre 1956 wurde er aber erneut sowjetrussischer Meister im Federgewicht und hatte sich damit für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Melbourne qualifiziert. Er verletzte sich im Abschlusstraining und musste kurzfristig durch Wladimir Safronow ersetzt werden, der in Melbourne prompt Olympiasieger wurde.

1957 wurde Alexander Sasuschin zum vierten mal sowjetrussischer Meister im Federgewicht. Bei der Europameisterschaft dieses Jahres wurde aber Wladimir Safronow eingesetzt. In den Jahren 1958 und 1959 konnte er sich bei den sowjetrussischen Meisterschaften nicht im Vorderfeld platzieren. Im Jahre 1960 belegte er aber wieder den dritten Platz hinter Boris Nikanorow und Stanislaw Stepanowitsch Stepaschkin. Bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom kam er aber nicht zum Einsatz.

Alexander Sasuschin gab trotzdem nicht auf und wurde im Jahre 1961, inzwischen schon 33 Jahre alt, zum fünften mal sowjetrussischer Meister. Im Laufe dieser Meisterschaft besiegte er den Olympiasieger von 1956 Wladimir Safronow und Stanislaw Stepaschkin, der 1964 Olympiasieger werden sollte. Er kam daraufhin bei der Europameisterschaft in Belgrad zum Einsatz und erreichte nach Siegen über Jaroslaw Kulesza aus Polen und Heinz Schulz aus der DDR das Finale. In diesem verlor er wie vor sechs Jahren gegen einen Engländer, Francis Taylor, nach Punkten und wurde erneut nur Vize-Europameister.

1962 wurde Alexander Sasuschin noch einmal sowjetrussischer Vizemeister hinter Wladimir Safronow und beendete danach seine Boxerlaufbahn.

Länderkämpfe mit Alexander Sasuschin

UdSSR-Meisterschaften mit Alexander Sasuschin

(1950 im Bantamgewicht, ab 1952 im Federgewicht, damals bis 54 kg bzw. 57 kg Körpergewicht)

  • 1950: 1. Alexander Sasuschin, 2. Gabriel Khanukaschwili, 3. Gennadi Garbuschew,
  • 1952: 1. Juri Sokolow, 2. Alexander Sasuschin, 3. M. Jakowljew,
  • 1953: 1. Juri Sokolow, 2. W. Smirnow, 3. Alexander Sasuschin,
  • 1954: 1. Alexander Sasuschin, 2. L. Anguladze, 3. Juri Sokolow,
  • 1956: 1. Alexander Sasuschin, 2. M. Papazjan, 3. Wladimir Karimow,
  • 1957: 1. Alexander Sasuschin, 2. M. Papazjan, 3. Alois Tuminsch,
  • 1960: 1. Boris Nikanorow, 2. Stanislaw Stepanowitsch Stepaschkin, 3. Alexander Sasuschin u. G. Wassiljew,
  • 1961: 1. Alexander Sasuschin, 2. Anatoli Lagetko, 3. Stanislaw Stepaschkin u. M. Grigorjan,
  • 1962: 1. Wladimir Safronow, 2. Alexander Sasuschin, 3. G. Sidun u. L. Gontscharow

Quellen

  • Fachzeitschrift Box-Sport aus den Jahren 1950 bis 1962,
  • BOX-ALMANACH 1920 - 1980, Herausgeber Deutscher Amateur-Box-Verband e.V., 1980,
  • Website "www.amateur-boxing.strefa.pl",
  • Website "www.peoples.ru"

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stepaschkin — Stanislaw Stepanowitsch Stepaschkin (russisch Станислав Степанович Степашкин; * 1. September 1940) ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer. Er war Olympiasieger 1964 und Europameister der Amateure 1963 und 1965 im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Safronow — Wladimir Konstantinowitsch Safronow (russisch Владимир Константинович Сафронов, * 29. Dezember 1934 in Ulan Ude; † 26. Dezember 1979 in Moskau) war ein sowjetischer Boxer. Er war Olympiasieger 1956 in Melbourne im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Stanislaw Stepanowitsch Stepaschkin — (russisch Станислав Степанович Степашкин; * 1. September 1940) ist ein ehemaliger sowjetischer Boxer. Er war Olympiasieger 1964 und Europameister der Amateure 1963 und 1965 im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Länderkämpfe von S …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Zachara — Ján Zachara (* 27. August 1928 in Kubrá bei Trenčín) ist ein ehemaliger slowakischer Boxer. Er war Olympiasieger für die Tschechoslowakei 1952 in Helsinki im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Zachara — Ján Zachara (* 27. August 1928 in Kubrá bei Trenčín) ist ein ehemaliger slowakischer Boxer. Er war Olympiasieger für die Tschechoslowakei 1952 in Helsinki im Federgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Konstantinowitsch Safronow — Porträt Safronows, eingemeißelt in seinen Grabstein auf dem Kunzewoer Friedhof (Moskau) Wladimir Konstantinowitsch Safronow (russisch Владимир Константинович Сафронов, * 29. Dezember 1934 in Ulan Ude; † 26. Dezember …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”