Goldmünze

Goldmünze

Goldmünzen sind Münzen, die größtenteils aus Gold bestehen. Sie dienten früher als Zahlungsmittel und waren meistens Kurantmünzen, werden heute aber nur noch für Sammler und Anleger (Anlagemünze) geprägt. Die Beliebtheit als Wertanlage verdanken Goldmünzen auch ihrer Einstufung als Anlagegold, weshalb der Handel mit ihnen in der Europäische Union unter bestimmten Bedingungen von der Mehrwertsteuer befreit ist.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entstehung der Goldmünzen

Um den direkten Tausch Ware gegen Ware zu vereinfachen, verwendete man zunehmend Gold- und Silberstücke als Währung. Man musste zunächst jedes Stück auswiegen, um den Wert zu bestimmen, was bei Goldstaub oder Granulat noch relativ schwierig war. Im 6. Jahrhundert v. Chr. ließ der lydische König Kroisos erstmals Goldmünzen von einheitlicher Größe und einheitlichem Wert in Kleinasien mit Prägestempeln versehen, die gleichzeitig – neben einer Propagandafunktion – auch noch einen gewissen Qualitätsstandard für das Edelmetall darstellten. Die ersten Silbermünzen wurden allerdings bereits zuvor um 620 v. Chr. verwendet. Die frühen Gold- und Silbermünzen, an denen noch die ursprüngliche Barrenform erkennbar war, waren die ersten Kurantmünzen. Die Entstehung der Gold- und Silberkurantmünzen lässt sich zeitlich über die physischen „Geldformen“ verfolgen, wie Goldstaub, Granulat, Gussreguluse, ungeprägter (Klein-)Barren, geprägter (also mit einer Marke versehener) Barren bis hin zur heute üblichen runden Münzform.

In den verschiedenen menschlichen Kulturen nahm dieser äußere Formenwandel des Münz-Geldes unterschiedliche Zeitepochen in Anspruch, z. B. wurde in Indochina sogar noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts mit abgewogenem Gold- und Silberstaub bezahlt! Daher lassen sich viele Münznamen noch heute auf einstmalige und noch heute geltende Gewichtsmaßeinheiten zurückführen.

Verfälschung des Münzgewichts durch Abfeilen und Randriffelung

Die frisch geprägte Münze besaß ein fest definiertes Gewicht. Betrüger feilten am Rand eine kleine Menge Goldstaub ab und bereicherten sich so. Die Münze wurde bei jeder Abfeilung immer leichter und weniger wert. Deshalb wurde die Randriffelung eingeführt, so dass Abfeilungen gleich kenntlich waren.

Hochkulturen und ihre Goldmünzen

Griechenland

Die Hellenen übernahmen die Münzprägung kurz nach den Kleinasiaten. Jeder Stadtstaat hatte seine eigenen Münzen mit eigenem Münzfuß. Die wichtigsten Prägestätten gab es in Athen, Milet und auf Rhodos.

Römisches Reich

römischer Aureus

Um 225 v. Chr. wurden die ersten Goldmünzen im Römischen Reich geschlagen. Die Römer übernahmen das Prägen von den Griechen. Unter Julius Caesar wurden vermehrt Goldmünzen geprägt, u. a. der Aureus. Seit Kaiser Augustus wurde auf die goldenen Münzen das Bildnis des Kaisers geschlagen.

Altes Ägypten

Die alten Ägypter prägten ursprünglich keinerlei Münzen. Erst als die Truppen Alexander des Großens im 4. Jahrhundert v. Chr. in Ägypten einmarschierten, wurden auch Goldmünzen in Ägypten geprägt. Zuvor gab es nur eine Ausnahme: Ägypten hat für den Krieg gegen die Perser um 360 v. Chr. Söldner aus Sparta und Athen angeworben. Nach dem Krieg wollten diese mit Goldmünzen bezahlt werden und so ließ der Pharao Nektanebos III. Münzen (vermutlich von Griechen) prägen. Auf der Vorderseite steht in Hieroglyphenschrift nbw nefer oder nefer nub, was übersetzt „feines Gold“ heißt. Auf der Rückseite war ein springendes Pferd zu sehen, was auch die Griechen abgebildet hatten. Diese ägyptische Münze wog, wie die der Athener, ca. 8,5 g.

Persisches Reich

Das Perserreich galt als das „Goldreich“. Sie fertigten bereits im 6. Jahrhundert v. Chr. Goldstater an. Darius I. ließ ab 515 v. Chr. vermehrt Münzen (Dareike) prägen.

Kelten

Die Kelten besaßen viel Gold von Flüssen und Gebirgen. Sie lernten das Prägewerk vermutlich um ca. 300 v. Chr. von den Griechen und entwickelten ihr eigenes Münzwesen. Die Kelten in Böhmen prägten Goldmünzen wahrscheinlich ab dem 3. Jahrhundert v. Chr.. Die westlichen Kelten (Gallier) haben ab dem 2. Jahrhundert v. Chr. Goldmünzen hergestellt. Prägestätten gab es z. B. in Parisii. Zuerst wurden noch griechische Motive verwendet. Später wurden einfache Motive geprägt, wie z. B. kleine Kreuze oder Punkte, die einen Kreis bildeten. Diese Münzen waren relativ klein und hatten oft einen leicht gebogenen Rand.

Mittelalter

Die Merowinger wechselten, wie die meisten Reiche zuvor, im 7. Jahrhundert zur Silberwährung, da Gold seltener und teurer ist als Silber. Siehe auch Schilling. Mit den Kreuzzügen und dem immer besser ausgeprägten Fernhandel wurden Goldmünzen erneut aufgenommen, wie z. B. die Goldgulden und die Dukaten. Nach dem Mittelalter ließen nur noch Herrscher Goldmünzen schlagen, worauf meist der Kopf des Königs abgebildet war. Besonders Spanien besaß im 16./17. Jh. viele Goldmünzen, wofür sie das Gold aus Lateinamerika nutzten, was in Spanien zeitweilig sogar einen Goldwertverfall gegenüber dem Silber auslöst.

Neuzeit

Siehe z. B. Goldmark oder Friedrichsdor.

Reinheit und Gewicht

Die Reinheit von Edelmetallmünzen werden folgendermaßen unterteilt:

Feingold wurde früher oft in Karat angegeben. Heute werden die Zahlen häufiger in Promille umgerechnet, z. B. Feingehalt vom Krugerrand 916,67/1000 = 916,67 ‰ = 22 Karat, Feingehalt vom Wiener Philharmoniker 999,9/1000 = 999,9 ‰ = 24 Karat.

Ein Karat = 0,04166 Feingold
24 Karat = 1000/1000

Bekannte Goldmünzen

Goldmünze Land Einführung Abschaffung Bemerkung
Dareikos Persien 515 v. Chr. 348 v. Chr. 8,4 g
Stater mehrere 390 v. Chr. um 320 v. Chr. 8,2–8,6 g
Aureus Römisches Reich ca. 1. Jh. v. Chr. 324 8,19 g
Solidus Römisches Reich, Byzantinisches Reich 312 1092 ca. 4,55 g; von Kaiser Konstantin eingeführt
Dinar Islam. Reich 696 1543 4 g, von Kalif Abd al-Malik eingeführt
Augustalis südl. Italien 1231 1250 nur in den genannten Jahren, einer der Edelsten im MA
Florin Republik Florenz 1252 1531 Vorbild für den Dukaten und den Zecchino
Dobla Spanien 1252 1516 4,53 g (variiert), wichtigste spanische Goldmünze im Spätmittelalter
Écu d’or Frankreich 1266 1654 4 g, älteste Goldmünze Frankreichs, siehe auch Écu
Dukaten Europa 1284 1938 urspr. in Venedig, 1559–1857 auch in Dtld.
Zechine Republik Venedig 1284 1797 Zecchino; Vorgänger der Dukaten und Nachahmung der Floriner Goldgulden
Noble England 1344 1470 Zweite Goldmünze Englands
Goldgulden Europa 1346 1867 Über ganz Europa verbreitet
Crown England 1526 1663 ca. 3 g; Vorgänger des Guineas
Pistole Spanien 1556 1833 von König Philipp II. eingeführt.
Dublone Spanien 1556 1833 entspricht dem Wert von 2 Escudos
Louisdor Frankreich 1640 1793 Vorbild war Pistole, siehe auch Sonnenlouisdor.
Guinee Großbritannien 1663 1816 8,35 g Feingehalt 916,67/1000
Friedrichsdor Preußen 1740 1850 Vorbild war auch Pistole, Wert entsprach 5 Taler
Eagle USA 1792 1933 10 $ = 16,718 g Feingehalt 916,67/1000 = 15,046 g Gold
Sovereign England 1817 bis heute 1 £ = 7,98 g Feingehalt 916,67/1000 = 7,32 g Gold
Goldmark Deutschland 1871 1915 20 M; 7,96 g, Feingehalt 900/1000 = 7,164 g Gold
Gold-Yen Japan 1870 1932 aus 90 % Feingold
Vreneli Schweiz 1887 1949 10-, 20- und 100-Franken-Münze (mehrheitlich 20 Franken, 6,45 g Feingehalt 900 = 5,8 g)
Krone Österreich 1892 1924 10, 20 und 100 Goldkronen-Münze
Tscherwonez Russland/UdSSR 1923 1982 Teilweise offizielle Nachprägungen
Krugerrand Südafrika 1967 bis heute 33,93 g, Feingehalt 916,67/1000 = 31,1 g / 1 Oz Gold
Maple Leaf Kanada 1979 bis heute 1 oz = 31,1035 g, Feingehalt 999,9/1000
Gold Panda China 1982 bis heute 1 oz = 31,1035 g, Feingehalt 999,9/1000
Gold Eagle USA 1986 bis heute 33,93 g, Feingehalt 916,67/1000 = 31,1 g / 1 Oz Gold
(Känguru-)Nugget Australien 1987 bis heute 1 oz = 31,1035 g, Feingehalt 999,9/1000
Britannia England 1987 bis heute 33,84 g, Feingehalt 916,66/1000 = 31,1 g / 1 Oz Gold
Wiener Philharmoniker Österreich 1989 bis heute 1 oz = 31,1035 g, Feingehalt 999,9/1000

Goldmünzen heute

Heute werden Goldmünzen nicht mehr im Zahlungsverkehr verwendet. Sie werden nur noch als Gedenkmünzen für Sammler oder Bullionmünzen für Anleger geprägt. Die letzte deutsche Goldumlaufwährung war die Goldmark, welche von 1871 bis 1938 gesetzliches Zahlungsmittel war. Seit Ende des Ersten Weltkrieges wurden keine goldenen Umlaufmünzen in Deutschland ausgegeben.

  • Deutschland
2001 wurde eine 1-Mark-Gedenkgoldmünze geprägt. Seit der Einführung des Euros wird für Sammler jedes Jahr eine 100-Euro-Goldmünze und im Jahr 2002 wurde einmalig eine 200-Euro-Goldmünze geprägt.

Seit 2010 emittiert Deutschland ferner eine Serie von 20-€-Goldmünzen mit jährlich wechselnden Baummotiven des deutschen Waldes.

Rekorde

Die bis vor kurzem größte Goldmünze der Welt kommt aus Österreich. Sie ist dort gesetzliches Zahlungsmittel, hat eine Auflage von 15 Stück, einen Nennwert von 100.000 Euro und wiegt 31,103 kg. Der Wert dieser Münze ist im Mai 2007 von der Royal Canadian Mint noch übertroffen worden. Die kanadische Goldmünze, Big Maple Leaf, hat einen Nennwert von einer Million Kanadischer Dollar und wiegt 100 Kilogramm.


Als teuerste US-Goldmünze gilt der Double Eagle aus dem Jahre 1849. Sie ist im Smithsonian‘s National Museum of American History in Washington, D. C. ausgestellt. Der Professional Coin Grading Service (PCGS) hat die Münze im Jahr 2011 auf einen Wert von 20 Millionen US-Dollar geschätzt.[2]

Siehe auch

Literatur

  • Goldmünzen Europas von 1800 bis heute von Hans Schlumberger ISBN 3894413425
  • Standard Catalog Of World Gold Coins von Krause Mishler ISBN 0873497996 (~1200 Seiten Goldmünzen u. Abbildungen)
  • René Frank: „Goldmünzen Europas: Eine Übersicht der verschiedenen Prägungen nach den Normen der Lateinischen Münzunion“, Zeitschrift moneytrend (Wien) 06/2005, S. 180–185

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Goldmünze – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Goldmünze – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://geldundgold.com/Aktuelles.htm (Archivversion vom 19. Mai 2009)
  2. http://www.goldreporter.de/diese-us-goldmunze-kostet-jetzt-20-millionen-dollar/gold/6240/

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goldmünze — 1. Eine kleine Goldmünze gilt mehr als viel grosse Kupferstücke. Die Russen: Rothes Gold gilt vor gelbem Kupfer (Altmann VI, 404.) 2. Goldmünze ist klein, aber sie gilt viel. – Eiselein, 246. Darum sagen die Dänen, man müsse sie mehr als einmal… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Goldmünze — Gọld|mün|ze 〈f. 19〉 Münze mit Goldgehalt * * * Gọld|mün|ze, die: Münze aus Gold od. einer Goldlegierung. * * * Gọld|mün|ze, die: Münze aus Gold od. einer Goldlegierung …   Universal-Lexikon

  • Goldmünze — Gọld|mün|ze …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Goldmünze Karls des Großen — Die Goldmünze mit dem Bildnis Karls des Großen ist bisher ein Unikat. Die Münze, die gemäß der umlaufenden Schrift Karl den Großen zeigt, wurde im Jahre 1996 bei archäologischen Grabungen in Ingelheim Rheinland Pfalz gefunden. Sie wiegt 4,18 g,… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldmünze Helvetia — Helvetia Daten Legierung: 90 % Gold 10 % Kupfer Gewicht: 6,45 g Durchmesser: 21 mm Dicke: 1,25 mm Randprägung: Dominus Providebit und 13 Sterne …   Deutsch Wikipedia

  • Goldmünze, die — Die Goldmünze, plur. die n, eine jede Münze, d.i. Geldart, von Gold, als ein Collectivum. Ingleichen, eine goldene Schau oder Denkmünze, auch von einzelnen Stücken …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Goldmünze Eduards III. von England — Rosenobel …   Universal-Lexikon

  • Babenberger (Goldmünze) — 1000 Schilling Babenberger Goldmünze Die 1000 Schilling Babenberger Bundesgoldmünze war die erste Schilling Goldmünze der Zweiten Republik Österreich. Sie wurde anlässlich der 1000 Jahr Feier „Einsetzung der Babenberger“ im Jahr 1976 geprägt.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Florin (Goldmünze) — Floren (lat. Florenus, ital. Fiorino d oro, franz. Florin), war eine von 1252 bis 1533 in Florenz geprägte Goldmünze. Nachdem Karl der Große in seiner Münzreform die antiken Goldmünzen durch Silbermünzen ersetzt hatte, hatte es im… …   Deutsch Wikipedia

  • Helvetia (Goldmünze) — Helvetia Daten Legierung: 90 % Gold 10 % Kupfer Gewicht: 6,45 g Durchmesser: 21 mm Dicke: 1,25 mm Randprägung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.