Alexei Markuschewitsch

Alexei Iwanowitsch Markuschewitsch (russisch Алексей Иванович Маркушевич, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Markuševič; * 2. April 1908 in Petrosawodsk; † 7. Juni 1979 in Moskau) war ein russischer Mathematiker und Mathematikhistoriker.

Er besuchte bis 1930 die Universität in Taschkent, bis 1934 erhielt er eine Aspirantur an der Lomonossow-Universität in Moskau unter Michail Alexejewitsch Lawrentjew. Dort lehrte er ab 1935 und war von 1946 bis zu seinem Tod 1979 Professor.

Sein Spezialgebiet war die Theorie der Analytischen Funktionen, dazu verfasste er auch eine Reihe mathematikhistorischer Arbeiten.

Darüber hinaus beschäftigte er sich auch mit Fragen der Mathematiklehrerausbildung, der mathematischen Schulbildung und arbeitete an mathematischen Schulbüchern mit. 1945 wurde er in die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften als korrespondierendes Mitglied aufgenommen.

1958 bis 1963 war er Vizeminister für Erziehung der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR). Zuvor war er schon von 1950 bis 1958 Vizepräsident der Akademie für Pädagogische Wissenschaften der RSFSR und von 1964 bis 1976 Vizepräsident der entsprechenden sowjetischen Akademie der Pädagogischen Wissenschaften.

Schriften

  • Herausgeber mit Pawel Alexandrow u.a. Enzyklopädie der Elementarmathematik, 5 Bände, Berlin, Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1977–1980 (erste Auflage 1956)
  • Entire Functions, American Elsevier 1966
  • Introduction to the Classical Theory of Abelian Functions, AMS, Providence 1992
  • Theory of functions of a complex variable, 2 Bände, Prentice-Hall 1965
  • Komplexe Zahlen und konforme Abbildungen, Berlin, Deutscher Verlag der Wissenschaften, 2. Auflage, 1965
  • Rekursive Folgen, 4. Auflage, Berlin 1977
  • Die Arbeiten von C. F. Gauß über Funktionentheorie in H. Reichardt (Herausgeber) Gauß 1777–1855, Berlin 1957
  • Skizzen zur Geschichte der analytischen Funktionen, Berlin, VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, 1955
  • A. N. Kolmogorov, A. P. Juschkewitsch (Hrsg.), B.L. Laptev, B. A. Rosenfeld, A. I. Markuschewitsch: Mathematics of the 19th Century. Geometry, analytic function theory, Basel, Birkhäuser, 1996. Er verfasste darin den Abschnitt Analytic Function Theory.

Literatur

  • Gottwald, Ilgauds, Schlote: Lexikon bedeutender Mathematiker, 1990, S. 309
  • Dauben, Scriba: Writing the history of mathematics, Birkhäuser 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexei Iwanowitsch Markuschewitsch — (russisch Алексей Иванович Маркушевич, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Markuševič; * 20. Märzjul./ 2. April 1908greg. in Petrosawodsk; † 7. Juni 1979 in Moskau) war ein russischer Mathematiker und Mathematikhistoriker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Markuschewitsch — Alexei Iwanowitsch Markuschewitsch (russisch Алексей Иванович Маркушевич, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Markuševič; * 2. April 1908 in Petrosawodsk; † 7. Juni 1979 in Moskau) war ein russischer Mathematiker und Mathematikhistoriker. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksej Ivanowitsch Markuschewitsch — Alexei Iwanowitsch Markuschewitsch (russisch Алексей Иванович Маркушевич, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Markuševič; * 2. April 1908 in Petrosawodsk; † 7. Juni 1979 in Moskau) war ein russischer Mathematiker und Mathematikhistoriker. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mari–Marr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Khinchin — Alexander Chintschin Alexander Jakowlewitsch Chintschin (andere Schreibweise: Aleksandr Jakovlevich Khintchine, russisch Александр Яковлевич Хинчин, wissenschaftliche Transliteration: Aleksandr Âkovlevič Hinčin; * 7. / 19. Juli 1894 in Kondrowo… …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Yakovlevich Khinchine — Alexander Chintschin Alexander Jakowlewitsch Chintschin (andere Schreibweise: Aleksandr Jakovlevich Khintchine, russisch Александр Яковлевич Хинчин, wissenschaftliche Transliteration: Aleksandr Âkovlevič Hinčin; * 7. / 19. Juli 1894 in Kondrowo… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Chintschin — Alexander Jakowlewitsch Chintschin (andere Schreibweise: Aleksandr Jakovlevich Khintchine, russisch Александр Яковлевич Хинчин, wissenschaftliche Transliteration: Aleksandr Âkovlevič Hinčin; * 7. / 19. Juli 1894 in Kondrowo in der heutigen Oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Boris Rosenfeld — Boris Abramowitsch Rosenfeld, oder Rozenfeld, (russisch Борис Абрамович Розенфельд, wiss. Transliteration Boris Abramovič Rozenfel d; * 30. August 1917 in St. Petersburg; † 5. April 2008) war ein russischer Mathematiker (Geometrie, Liegruppen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl-Friedrich Gauss — Carl Friedrich Gauß Johann Carl Friedrich Gauß (latinisiert Carolus Fridericus Gauss; * 30. April 1777 in Braunschweig; † 23. Februar 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Gauss — Carl Friedrich Gauß Johann Carl Friedrich Gauß (latinisiert Carolus Fridericus Gauss; * 30. April 1777 in Braunschweig; † 23. Februar 1855 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, Astronom, Geodät und Physiker …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”