Alexei Solowjew
Alexei Solowjow Biathlon
Voller Name Alexei Michailowitsch Solowjow
Verband Russland Russland
Geburtstag 3. November 1981
Karriere
Trainer Bragin, Sawinow
Debüt im Europacup 2001
Europacupsiege 2
Debüt im Weltcup 2002
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Europameisterschaft 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioren-Weltmeisterschaften
Bronze Chanty-Mansijsk 2001 Einzel
Bronze Chanty-Mansijsk 2001 Verfolgung
Silber Chanty-Mansijsk 2001 Staffel
IBU Biathlon-Europameisterschaften
Silber Haute Maurienne 2001 Verfolgung
Gold Haute Maurienne 2001 Staffel
Weltcup-Bilanz
 

Alexei Michailowitsch Solowjow (russisch Алексей Михайлович Соловьёв; * 3. November 1981) ist ein russischer Biathlet.

Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2001 in Chanty-Mansijsk errang Alexei Solowjow seine ersten internationalen Erfolge, als er im Einzel und in der Verfolgung Dritter wurde, und in der Staffel mit Witali Tschernyschew, Alexander Schukow und Nikolai Kruglow den zweiten Platz erlief. Noch im selben Jahr wurde er mit derselben Staffel Europameister in Haute Maurienne, wobei statt Schukow Alexei Kontschin eingesetzt war. Mit der Vize-Europameisterschaft in der Verfolgung errang er dort auch seinen größten Einzelerfolg. Aufgrund dieser Ergebnisse wurde er ab 2002 im Weltcup eingesetzt, sein Debüt gab er beim Sprint in Oberhof mit Platz 54. In der Saison 2002 bestritt er insgesamt sieben Einzelstarts, ein 44. Platz war dabei sein bestes Resultat. Es folgten noch sporadische Weltcup-Einsätze 2004 und 2006 mit seinem besten Weltcup-Ergebnis in Kontiolahti auf Platz 41. In den Jahren 2003 und 2005 konnte er mit der russischen Staffel bei der Universiade jeweils den Sieg feiern. Im Europacup trat Solowjow seit 2001 regelmäßig an und konnte neben zwei Staffelsiegen auch sechs Podiumsplätze mit zwei Einzelsiegen in Sprints verbuchen.

Bei den russischen Meisterschaften gewann er 2007 mit Filipp Schulman, Nikolai Kruglow und Dmitri Jaroschenko den Titel, im Sommer-Biathlon war er auch mit Staffeln erfolgreich, er wurde 2003 russischer Meister mit der Cross-Staffel über 4×6 km. Seit 2006 war er nur noch bei nationalen Veranstaltungen aktiv, ist aber in internationalen Bewerben nicht mehr in Erscheinung getreten. Solowjow lebt in Chanty-Mansijsk.

Biathlon-Weltcup-Platzierungen

Die Tabelle zeigt die erreichten Platzierungen im Einzelnen.

  • Platz 1.–3.: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz  
3. Platz  
Top 10  
Punkteränge  
Starts 1 7 4     12
Stand: nach der Saison 2008/2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexei Michailowitsch Solowjew — Alexei Solowjow Voller Name Alexei Michailowitsch Solowjow Verband  Russland …   Deutsch Wikipedia

  • Solowjew — Solowjow ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Jakowlewitsch Solowjow (* 1948), ehemaliger sowjetischer Kosmonaut Alexander Konstantinowitsch Solowjow (1846–1879), russischer Revolutionär Alexei Michailowitsch Solowjow (* 1981),… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Solowjew — Solowjow ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Jakowlewitsch Solowjow (* 1948), ehemaliger sowjetischer Kosmonaut Alexander Konstantinowitsch Solowjow (1846–1879), russischer Revolutionär Alexei Michailowitsch Solowjow (* 1981),… …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Solowjew — Solowjow ist der Familienname folgender Personen: Anatoli Jakowlewitsch Solowjow (* 1948), ehemaliger sowjetischer Kosmonaut Alexander Konstantinowitsch Solowjow (1846–1879), russischer Revolutionär Alexei Michailowitsch Solowjow (* 1981),… …   Deutsch Wikipedia

  • ISU Junior Figure Skating Championships — Juniorenweltmeisterin des Jahres 2006: die Südkoreanerin Kim Yu na Die Eiskunstlauf Juniorenweltmeisterschaften (World Junior Figure Skating Championships, auch als World Juniors oder Junior Worlds bekannt) sind ein jährlich, von der… …   Deutsch Wikipedia

  • ISU World Junior Figure Skating Championships — Juniorenweltmeisterin des Jahres 2006: die Südkoreanerin Kim Yu na Die Eiskunstlauf Juniorenweltmeisterschaften (World Junior Figure Skating Championships, auch als World Juniors oder Junior Worlds bekannt) sind ein jährlich, von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Junior Figure Skating Championships — Juniorenweltmeisterin des Jahres 2006: die Südkoreanerin Kim Yu na Die Eiskunstlauf Juniorenweltmeisterschaften (World Junior Figure Skating Championships, auch als World Juniors oder Junior Worlds bekannt) sind ein jährlich, von der… …   Deutsch Wikipedia

  • World Junior Figure Skating Championships — Juniorenweltmeisterin des Jahres 2006: die Südkoreanerin Kim Yu na Die Eiskunstlauf Juniorenweltmeisterschaften (World Junior Figure Skating Championships, auch als World Juniors oder Junior Worlds bekannt) sind ein jährlich, von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Biathlon-Europacup 2005/2006 — Der Biathlon Europacup 2005/2006 wird wie auch schon in den Saisonen zuvor als Unterbau zum Biathlon Weltcup 2005/2006 veranstaltet. Startberechtigt waren Starter und Starterinnen aller Kontinente. Inhaltsverzeichnis 1 Ergebnisse Damen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eiskunstlauf-Juniorenweltmeisterschaft — Juniorenweltmeisterin des Jahres 2006: die Südkoreanerin Kim Yu na Die Eiskunstlauf Juniorenweltmeisterschaften (World Junior Figure Skating Championships, auch als World Juniors oder Junior Worlds bekannt) sind ein jährlich, von der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”