Alexei Tscherepanow
RUS RUS Alexei Tscherepanow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Januar 1989
Geburtsort Barnaul, Russische SFSR
Sterbeort Tschechow, Russland
Spitzname The Siberian Express
Größe 185 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #7
Schusshand Links
Mannschaften
2004–2008 HK Awangard Omsk

Alexei Andrejewitsch Tscherepanow (russisch Алексей Андреевич Черепанов; wiss. Transliteration Alexej Andreevič Čerepanov; * 15. Januar 1989 in Barnaul, Russische SFSR; † 13. Oktober 2008 in Tschechow, Russland) war ein russischer Eishockeyspieler. Während seiner Karriere spielte er für die Junioren- und Seniorenmannschaften des HK Awangard Omsk, zuletzt in der Kontinentalen Hockey-Liga, auf der Position des rechten Flügelstürmers. Er galt als eines der hoffnungsvollsten russischen Talente der Liga.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Tscherepanow spielte bereits in der Jugend für den HK Awangard Omsk, wo er durch zwei sehr gute Spielzeiten, in denen er während 55 Spielen 147 Punkte erzielte, schon sein Talent bewies. Nach einigen Einsätzen für die zweite Mannschaft der Profis von Awangard in der dritten russischen Liga debütierte er während der Saison 2006/07 in der Superliga und erzielte in seiner ersten Spielzeit mehr Punkte, als die russischen NHL-Profis Jewgeni Malkin und Alexander Owetschkin in ihren Debütsaisons. Mit 18 Treffern stellte er sogar einen Rekord als treffsicherster Neuprofi auf.

Er repräsentierte sein Heimatland Russland bei den U20-Weltmeisterschaften 2007 in Schweden. Er gewann nicht nur die Silbermedaille, sondern teilte sich mit Erik Johnson die Topscorer-Auszeichnung, wurde als bester Angriffsspieler ausgezeichnet und ins All-Star-Team berufen. Im gleichem Jahr wurde Tscherepanow mit der U18-Nationalmannschaft Goldmedaillengewinner bei der U18-Weltmeisterschaft in Finnland, wo er auch ins All-Star Team berufen wurde.

Tscherepanow wurde als einer der fünf aussichtsreichsten Kandidaten für den NHL Entry Draft 2007 gehandelt, wurde aber erst an Position 18 von den New York Rangers ausgewählt.

Mit einer russischen U20-Auswahl trat er im August in der Super Series 2007 gegen ein kanadisches U20-Nationalteam an, musste aber auf Grund einer Gehirnerschütterung nach zwei von acht Spielen die Serie bereits verlassen. Bei Awangard Omsk konnte Tscherepanow 2007/08 mit 28 Punkten 46 Spielen zwar an seine guten Leistungen aus der Vorsaison anknüpfen, eine Steigerung ließ er allerdings nicht erkennen. Bei der U20-Weltmeisterschaft 2008 gehörte er mit drei Toren und drei Assists erneut zu den besten Spielern seiner Mannschaft, die die Bronzemedaille gewann.

Auch in der Saison 2008/09 wechselte er nicht in die NHL, sondern blieb weiterhin beim HK Awangard Omsk, der vor seiner ersten Saison in der neugegründeten KHL stand. Tscherepanow gelang ein sehr guter Start in die Spielzeit und kam auf zwölf Scorerpunkte in den ersten 14 Spielen, womit er sich deutlich verbessert im Vergleich zur Vorsaison zeigte.

Tod

In seinem 15. Spiel am 13. Oktober 2008 erzielte er gegen Witjas Tschechow bereits seinen achten Saisontreffer. Gegen Ende des Spiels brach er auf der Spielerbank zusammen und starb kurze Zeit später. Mehrere Reanimationsversuche schlugen fehl.[1]

Am folgenden Tag wurde bekannt, dass Tscherepanow unter chronischer Ischämie gelitten haben soll, wodurch seine Organe nicht ausreichend mit Blut versorgt wurden. Die Krankheit war in den Jahren zuvor bei sportmedizinischen Untersuchungen nicht erkannt worden. Zudem war zum Zeitpunkt seines Zusammenbrechens kein Krankenwagen mit medizinischem Personal anwesend.[2] Im Zuge der Ermittlungen fanden die russischen Behörden heraus, dass Tscherepanow Blutdoping angewandt habe. Laut einem Bericht der Ermittler, der Ende Dezember 2008 erschien, soll er dies über mehrere Monate praktiziert haben.[3] Zudem hieß es in dem Bericht, dass er unter chronischer Myokarditis, einer entzündlichen Erkrankung des Herzmuskels, gelitten haben soll und keinen Leistungssport hätte ausüben dürfen. In seinem Blut wurde außerdem das Mittel Kordiamin gefunden, das unter anderem zur Stimulation des Blutkreislauf und des Atemsystem genutzt wird. Tscherepanow hatte das Mittel, das auf der Liste der verbotenen Substanzen der Welt-Antidoping-Agentur WADA geführt wird, wenige Stunden vor seinem Tod eingenommen. Der Disziplinarausschuss der KHL entband die Mannschaftsärzte im Zuge der Ermittlungen von ihren Aufgaben und forderte die Suspendierung des Managers und des Präsidents der Mannschaft bis zur Aufklärung.[4]

Am 20. Oktober 2008, vor dem ersten Spiel von Awangard nach dem Tod von Tscherepanow, gab der Verein bekannt, dass seine Trikotnummer 7 an keinen Spieler mehr vergeben wird.[5]

Erfolge und Auszeichnungen

  • 2007 Silbermedaille bei der U20-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2007 Topscorer der U20-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2007 Bester Stürmer der U20-Junioren-Weltmeisterschaft
  • 2007 All-Star-Team der U20-Junioren-Weltmeisterschaft

Karrierestatistik

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
2004–05 HK Awangard Omsk RUS jr. 28 31 30 61 34
2005–06 HK Awangard Omsk RUS jr. 27 46 40 86 73 7 10 4 14 8
HK Awangard Omsk RUS-3 5 2 0 2 2
2006–07 HK Awangard Omsk RUS-3 3 1 0 1 0
HK Awangard Omsk RSL 46 18 11 29 45 10 3 5 8 0
2007–08 HK Awangard Omsk RSL 46 15 13 28 12 4 2 1 3 0
2008–09 HK Awangard Omsk KHL 15 8 5 13 6
RUS jr. gesamt 55 77 70 147 107 7 10 4 14 8
RUS-3 gesamt 8 3 0 3 2 0 0 0 0 0
RSL gesamt 92 33 24 57 57 14 5 6 11 0
KHL gesamt 15 8 5 13 6

International

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung GP G A Pts PIM
2007 Russland WJC-U20 6 5 3 8 2
2007 Russland WJC-U18 7 5 3 8 6
2007 Russland SS 2 0 0 0 0
2008 Russland WJC-U20 6 3 3 6 2
Junioren Int'l gesamt 21 13 9 22 10

Legende zur Spielerstatistik:
(Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; Min. = gespielte Minuten)

Einzelnachweise

  1. tsn.ca, Ranger prospect Cherepanov dies during KHL game
  2. tsn.ca, Lawmaker: Cherepanov may have died due to negligence
  3. tsn.ca, Investigators say Cherepanov was blood doping
  4. tsn.ca, KHL fires Omsk doctors, wants brass suspended
  5. tsn.ca, Avangard Omsk plays first game without Cherepanov

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexei Cherepanov — RUS Alexei Tscherepanow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 15. Januar 1989 Geburtsort Barnaul, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Andrejewitsch Tscherepanow — Russland Alexei Tscherepanow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 15. Januar 1989 Geburtsort Osjorki, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Tscherepanow — (russ. Черепанов, engl. Tcherepanov) ist der Familienname folgender Personen: Alexei Andrejewitsch Tscherepanow (1989–2008), russischer Eishockeyspieler Gennadi Olegowitsch Tscherepanow (* 1956), russischer Zoologe und Paläontologe Jefim und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexej Tscherepanow — RUS Alexei Tscherepanow Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 15. Januar 1989 Geburtsort Barnaul, Russische SFSR …   Deutsch Wikipedia

  • Summit Series 2007 — Die Super Series 2007, auch Summit Series 2007 genannt, war ein Eishockeywettbewerb zwischen den Juniorennationalmannschaften Kanadas und Russlands, der vom 27. August bis zum 9. September 2007 ausgetragen wurde. Der Wettbewerb umfasste acht… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der U20-Junioren 2007 — Die 31. Eishockey Weltmeisterschaften der U20 Junioren der Internationalen Eishockey Föderation IIHF waren die Eishockey Weltmeisterschaften des Jahres 2007 in der Altersklasse der Unter Zwanzigjährigen (U20). Insgesamt nahmen zwischen dem 10.… …   Deutsch Wikipedia

  • NHL Premiere — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • NHL Premiere 2007 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • National Hockey League 2007/2008 — National Hockey League ◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • KHL 2008/09 — Kontinentale Hockey Liga   Saison 2008/09 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”