Alexei Wachonin

Alexei Iwanowitsch Wachonin (russisch Алексей Иванович Вахонин, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Vachonin; * 10. März 1935; † 1993) war ein sowjetischer Gewichtheber.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alexei Wachonin wuchs in Gawrilenko bei Kemerowo auf. Erst 1956, mit 21 Jahren, fing er das Gewichtheben an.

Nach ersten Erfolgen holte ihn der deutsche Trainer Rudolf Plukfelder nach Schachty. Von da an ging es noch steiler bergauf. Wachonin wurde mehrfacher Welt- und Europameister und krönte seine Laufbahn mit dem Olympiasieg 1964 in Tokio im Bantamgewicht, der Gewichtsklasse in der er alle seine Erfolge erzielte. Er gewann dabei vor seinem ständigen Widersacher Imre Földi aus Ungarn, musste aber schon einen Weltrekord im olympischen Dreikampf erzielen, um den Sieg sicherzustellen. 1970 beendete er mit 35 Jahren seine erfolgreiche Laufbahn.

Erfolge

International

(OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft, Ba = Bantamgewicht)

  • 1960, 3. Platz, Grand Prix von Moskau, Ba, mit 317,5 kg, hinter Stepan Uljanow, UdSSR, 330 kg und Li Tin-Juan, China, 320 kg;
  • 1961, 3. Platz, Grand Prix von Moskau, Ba, mit 327,5 kg, hinter Viktor Marzagulow, UdSSR, 337,5 kg und Imre Földi, Ungarn, 335 kg;
  • 1962, 1. Platz, Grand Prix von Moskau, mit 332,5 kg, vor Robert Nagy, Ungarn, 300 kg;
  • 1963, 1. Platz, WM + EM in Stockholm Ba, mit 345 kg, vor Hirochi Fukuda, Japan, 340 kg und Shiro Ichinoseki, Japan, 330 kg;
  • 1964, 1. Platz, Grand Prix von Moskau, Ba, mit 347,5 kg, vor Andrianow, UdSSR, 340 kg;
  • 1964, Goldmedaille, OS in Tokio, Ba, mit 357,5 kg, vor Földi, 355 kg und Ichinoseki, 347,5 kg;
  • 1965, 1. Platz, EM in Sofia, Ba, mit 350 kg, vor Földi, 347,5 kg und Henryk Trebicki, Polen, 332,5 kg;
  • 1966, 2. Platz, Grand Prix von Riga, Ba, mit 342,5 kg, hinter Gennadi Tschetin, UdSSR, 347,5 kg und vor Dynnikow, 327,5 kg;
  • 1966, 1. Platz, WM + EM in Berlin, Ba, mit 362,5 kg, vor Földi, 360 kg und Mohammad Nassiri, Iran, 350 kg;
  • 1968, 3. Platz, EM in Leningrad, Ba, mit 342,5 kg, hinter Földi, 350 kg und Walter Szoltyszek, Polen, 342,5 kg

UdSSR-Meisterschaften

Sämtlich im Bantamgewicht

  • 1960, 4. Platz, mit 322,5 kg; hinter Uljanow, 337,5 kg, Wladimir Stogow, 330 kg und Li, 325 kg;
  • 1961, 1. Platz, mit 337,5 kg, vor Stogow, 335 kg und Uljanow, 335 kg;
  • 1962, 1. Platz, mit 340 kg, vor Stogow, 337,5 kg und Marzagulow, 327,5 kg;
  • 1963, 1. Platz, mit 345 kg, vor Papazow, 332,5 kg und Viktor Marzagulow, 327,5 kg;
  • 1964, 1. Platz, mit 345 kg, vor Marzagulow, 337,5 kg und Andrianow, 335 kg;
  • 1965, 2. Platz, mit 335 kg, hinter Andrianow, 345 kg und vor Kim, 332,5 kg;
  • 1966, 1. Platz, mit 342,5 kg, vor Gennadi Tschetin, 342,5 kg und Jakuniew, 325 kg;
  • 1967, 1. Platz, mit 345 kg, vor Tschetin, 340 kg und Uljanow, 332,5 kg;
  • 1968, 2. Platz, mit 345 kg, hinter Tschetin, 347,5 kg und vor Krishinin, 332,5 kg;
  • 1969, 2. Platz, mit 352,5 kg, hinter Tschetin, 357,5 kg und vor Belenkow, 335 kg;
  • 1970, 2. Platz, mit 355 kg, hinter Belenkow, 357,5 kg und vor Anikin, 352,5 kg

Weltrekorde im Bantamgewicht

Beidarmiges Stoßen:

  • 141 kg, 1965 in Teheran,
  • 143 kg, 1966 in Berlin,
  • 143,5 kg, 1966 in Berlin,
  • 144 kg, 1967 in Sofia

Olympischer Dreikampf:

  • 357,5 kg, 1964 in Tokio

Weblinks

Alexei Wachinin in Top Lifters of the 20th Century


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wachonin — Alexei Iwanowitsch Wachonin (russisch Алексей Иванович Вахонин, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Vachonin; * 10. März 1935; † 1993) war ein sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Alexei Iwanowitsch Wachonin — (russisch Алексей Иванович Вахонин, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Vachonin; * 10. März 1935; † 1993) war ein sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Alexej Wachonin — Alexei Iwanowitsch Wachonin (russisch Алексей Иванович Вахонин, wiss. Transliteration Aleksej Ivanovič Vachonin; * 10. März 1935; † 1993) war ein sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Imre Földi — [ˈimrɛ ˈføldi] (* 8. Mai 1938 in Kecskemét) ist ein ehemaliger ungarischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Laufbahn 3 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Stogow — Wladimir Stepanowitsch Stogow (russisch Владимир Степанович Стогов, wiss. Transliteration Vladimir Stepanovič Stogov; * 1930; † 25. Mai 2005 in Moskau) war ein sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Wladimir Stogow — Wladimir Stepanowitsch Stogow (russisch Владимир Степанович Стогов, wiss. Transliteration Vladimir Stepanovič Stogov; * 1930; † 25. Mai 2005 in Moskau) war ein sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Ivan Udodov — Iwan Udodow Iwan Wassiljewitsch Udodow (russisch Иван Васильевич Удодов, wiss. Transliteration Ivan Vasil evič Udodov; * 20. Mai 1924; † 16. Oktober 1981) war ein sowjetischer Gewichtheber …   Deutsch Wikipedia

  • Iwan Udodow — Iwan Wassiljewitsch Udodow (russisch Иван Васильевич Удодов, wiss. Transliteration Ivan Vasil evič Udodov; * 20. Mai 1924; † 16. Oktober 1981) war ein sowjetischer Gewichtheber …   Deutsch Wikipedia

  • Plukfelder — Rudolf Wladimirowitsch Plukfelder, eigentlich Rudolf Pflugfelder (russisch Рудольф Владимирович Плюкфельдер; * 6. September 1928 in Nowo Orlowka, Oblast Donezk) ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Plukfelder — Rudolf Wladimirowitsch Plukfelder, eigentlich Rudolf Pflugfelder (russisch Рудольф Владимирович Плюкфельдер; * 6. September 1928 in Nowo Orlowka, Oblast Donezk) ist ein ehemaliger sowjetischer Gewichtheber. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”