Alexej Kurilenko



Alexej Kurilenko
Spielerinformationen
Geburtstag 29. August 1972
Position Mittelfeld, Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1992–1995
1996
1996–1997
1998
1998–2000
2000
2001
2001–2003
2003–2005
2005
2006
Krywbas Krywyj Rih
Dnipro Dnipropetrowsk
Metalurh Saporischschja
Torpedo Saporischschja
Energie Cottbus
VfB Lübeck
VfB Gießen
Dresdner SC
VfB Marburg
SG Bruchköbel
SpVgg Hadamar
99 (6)
12 (0)
23 (1)
7 (0)
15 (0)
0 (0)
17 (1)
29 (1)
33 (1)
7 (0)
0
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Alexej Kurilenko (* 29. August 1972) ist ein ehemaliger ukrainischer Fußballspieler.

Kurilenko begann seine Fußballkarriere 1992 in der Perscha Liha, der zweithöchsten ukrainische Liga, bei Krywbas Krywyj Rih. Die Mannschaft stieg am Ende der Saison in die Premjer-Liha auf und Kurilenko absolvierte hier bis einschließlich der Saison 1995/96 83 Erstligaspiele und erzielte dabei fünf Tore. Während der Saison 1995/96 wechselte er zum Ligakonkurrenten Dnipro Dnipropetrowsk und blieb bis zum Saisonende. Er wechselte weiter zu Metalurh Saporischschja und während er Folgesaison zu Torpedo Saporischschja.[1]

Zur Saison 1998/99 verließ Kurilenko sein Heimatland und ging nach Deutschland zum Zweitligisten FC Energie Cottbus. Am fünften Spieltag wurde er von Trainer Eduard Geyer zum ersten Mal eingewechselt, bei seiner nächsten Partie am 16. Spieltag stand er in der Startelf. Er absolvierte insgesamt zwölf Saisonspiele, davon zwei über die vollen 90 Minuten. In der folgenden Saison stieg Kurilenko mit den Lausitzern in die Bundesliga auf und kam dabei in der Aufstiegssaison zu drei Einsätzen. Am Saisonende verließ er den FC Energie und schloss sich dem VfB Lübeck in der Regionalliga Nord an.[2] Schon in der Winterpause zog Kurilenko weiter zum VfB Gießen in die Oberliga Hessen.[3] Durch fehlende Gelder stellte Gießen den Spielbetrieb am Ende der Saison ein und Kurilenko wechselte daraufhin zum Dresdner SC in die Regionalliga. Für den Dresdner lief er in der Hinrunde achtmal auf und wurde dann von Trainer Karsten Petersohn aus dem Kader verbannt.[4] Der Dresdner SC konnte durch den Lizenzentzug des 1. FC Magdeburg die Klasse halten und Kurilenko rückte nach einem Trainerwechsel wieder in den Kader. Er lief in der Saison 2002/03 21-mal für die Dresdner auf und erzielte dabei ein Tor. Am Saisonende belegte die Mannschaft den letzten Tabellenplatz und stieg ab.

Kurilenko wechselte daraufhin in die Oberliga Hessen zum VfB Marburg. Nach zwei Saisons in Marburg spielte er noch für die SG Bruchköbel und die SpVgg Hadamar. 2006 beendete Kurilenko sein Fußballkarriere.

Einzelnachweise

  1. playerhistory.com, Post to Alexej Kurilenki, 8. April 2008, aufgerufen am 25. Dezember 2008
  2. kicker online, Daten und Namen zum FC Energie Cottbus, 17. Juli 2000
  3. kicker online, Kurilenko, Aleksej, aufgerufen am 25. Dezember 2008
  4. kicker online, Vogel muss mit wenig Geld ein neues Team aufbauen, 18. Juli 2002

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurilenko — Alexej Kurilenko Spielerinformationen Geburtstag 29. August 1972 Position Mittelfeld, Abwehr Vereine als Aktiver1 Jahre Verein Spiele (Tore) 1992–1995 1996 1996–1997 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kur — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FC Energie Cottbus — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Diese Liste verzeichnet alle Fußballspieler, die mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • Krywbas Krywyj Rih — Voller Name FK Krywbas Krywyj Rih Gegründet 1959 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Spielern des FC Energie Cottbus — Diese Liste von Spielern von Energie Cottbus verzeichnet Fußballspieler, die seit der Saison 1997/98 bis einschließlich der Saison 2010/11 für Energie Cottbus ein Pflichtspiel der ersten Mannschaft absolviert haben. Berücksichtigt werden die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”