Alexej Suetin

Alexei Stepanowitsch Suetin (russisch Алексей Степанович Суэтин, wiss Transliteration Aleksej Stepanovič Suėtin; * 16. November 1926 in Sinowjewsk; † 10. September 2001 in Moskau) war ein sowjetisch-russischer Großmeister im Schach sowie ein bekannter Autor von Schachbüchern.

Zwar gehörte Alexei Suetin nie zur absoluten Weltspitze, aber er nahm an zehn UdSSR-Meisterschaften und zahlreichen internationalen Turnieren teil. 1996 wurde er in Bad Liebenzell Weltmeister der Senioren.

Suetin war Trainer und Sekundant verschiedener Spitzengroßmeister, u. a. von Weltmeister Tigran Petrosjan, mit dem er sich auf verschiedene Weltmeisterschaftskämpfe vorbereitete.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2701. Diese erreichte er im Oktober 1970.

Als Schachbuchautor veröffentlichte er mehr als 20 Werke, vorwiegend Schachlehrbücher, Eröffnungsübersichten und Werke über Schachmeister. In dem Band Typische Fehler unternahm Suetin eine Kategorisierung häufig vorkommender Fehler und analysierte die vorwiegend psychologischen Elemente des Spiels. Für sein letztes Buch, Stufen zur Meisterschaft im Schach, TOO Nowina, Moskau, 1998, ISBN 5-89036-069-8, erhielt der Autor wegen einer Insolvenz des Verlags sein Honorar in Büchern.

Alexei Suetin starb 2001 an einem Herzanfall.

Werke (Auswahl)

  • Schachlehrbuch für Fortgeschrittene, 1975, Sportverlag Berlin
  • Typische Fehler, 1980, Sportverlag Berlin
  • Caro-Kann bis Aljechin-Verteidigung, 1983, Sportverlag Berlin
  • Schachstrategie der Weltmeister, 1983, Sportverlag Berlin
  • Erfolgreich eröffnen, 1987, Sportverlag Berlin
  • Das Schachgenie Paul Keres, 1987, Sportverlag Berlin
  • Schachtraining, 1988, Sportverlag Berlin
  • Das Schachgenie Botwinnik, 1990, Sportverlag Berlin
  • Angreifen mit Wolga-Gambit, 1990, Sportverlag Berlin
  • Stunde der Sekundanten, 1995, Verlag Bock und Kübler, Berlin
  • David Bronstein, 1996, Verlag Bock und Kübler, Berlin

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexei Suetin — Alexei Stepanowitsch Suetin (russisch Алексей Степанович Суэтин, wiss Transliteration Aleksej Stepanovič Suėtin; * 16. November 1926 in Sinowjewsk; † 10. September 2001 in Moskau) war ein sowjetisch russischer Großmeister im Schach sowie ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Tigran Petrosian — Tigran Petrosjan Name Tigran Wartanowitsch Petrosjan Schreibweisen Տիգրան Պետրոսյան (Armenisch); Тигран Вартанович Петросян ( …   Deutsch Wikipedia

  • Sekundant (Schach) — Ein Sekundant im Schach ist Helfer eines Spielers während eines Turniers oder Wettkampfes. Er leistet Unterstützung bei der Vorbereitung, analysiert bereits gespielte Partien und macht Verbesserungsvorschläge. Während der Partien darf er jedoch… …   Deutsch Wikipedia

  • Tigran Petrosjan — Name Tigran Wartanowitsch Petrosjan Schreibweisen Տիգրան Պետրոսյան (Armenisch); Тигран Вартанович Петросян (Russisch) …   Deutsch Wikipedia

  • Städtisches Museum Abteiberg — Adresse: Abteistraße 27, 41061 Mönchengladbach Leitung Susanne Titz Architekt Hans Hollein Bauherr Stadt Mönchengladbach Planung 1972 bis 1975 Bauzeit 1975 bis 1982 …   Deutsch Wikipedia

  • Museum Abteiberg — Städtisches Museum Abteiberg Adresse: Abteistraße 27, 41061 Mönchengladbach Leitung Susanne Titz Architekt Hans Hollein Bauherr Stadt Mönchengladbach Planung 1972 bis 1975 …   Deutsch Wikipedia

  • Abteiberg Museum — The Museum Abteiberg is a municipal museum for contemporary art in the German city Mönchengladbach.The museum became famous for its avant garde exhibitions curated by director Johannes Cladders and its museum architecture, designed by Austrian… …   Wikipedia

  • Kasimir Malewitsch — Selbstporträt, 1933, Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg. Die Handhaltung soll an das Quadrat erinnern, das ebenfalls als Signatur (rechts unten) dient. Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch (russisch Казимир Северинович Малевич, wiss.… …   Deutsch Wikipedia

  • Malevich — Selbstporträt, 1933, Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg. Die Handhaltung soll an das Quadrat erinnern, das ebenfalls als Signatur (rechts unten) dient. Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch (russisch Казимир Северинович Малевич, wiss.… …   Deutsch Wikipedia

  • Malewitsch — Selbstporträt, 1933, Staatliches Russisches Museum, St. Petersburg. Die Handhaltung soll an das Quadrat erinnern, das ebenfalls als Signatur (rechts unten) dient. Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch (russisch Казимир Северинович Малевич, wiss.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”