Alexios III. (Byzanz)

Alexios III. Angelos (griechisch Ἀλέξιος Γ' Ἄγγελος; † nach 1210 in Nicäa) war ein byzantinischer Kaiser von 1195 bis 1203. Er war der zweite Sohn des Andronikos Angelos, eines Neffen des Kaisers Alexios II.

Aspron Trachy-Münze in Elektronlegierung. Rückseite: Alexios III. Angelos mit Konstantin I.

1195, während sein Bruder Isaak II. in Thrakien auf der Jagd war, wurde er von den Truppen zum Kaiser proklamiert. Er nahm Isaak in Stagira in Makedonien gefangen, blendete ihn und steckte ihn ins Gefängnis, obwohl er von ihm aus der Gefangenschaft in Antiochia befreit und mit Ehren überhäuft worden war.

Um das Verbrechen vergessen zu machen und seine Position zu festigen, musste er so freigiebig Geld ausgeben, dass der Staatsschatz dabei geleert wurde, und seinen Offizieren derartige Freiheiten gewähren, dass das Reich praktisch ohne Verteidigung war. Er vollendete den finanziellen Ruin des Staates. Die fähige und tatkräftige Kaiserin Euphrosyne versuchte vergebens, dagegenzuhalten, jedoch wurde ihr bester Berater bei ihren Reformversuchen, Vatatzes, auf Befehl des Kaisers ermordet.

Im Osten wurde das Reich durch die Seldschuken überrannt. Im Norden fielen 1195/96 die Bulgaren und Walachen ungestraft über die makedonischen und thrakischen Ebenen her, während Alexios den Staatsschatz für seine Paläste und Gärten verschwendete.

Bald wurde er von einer neuen und überragenden Gefahr bedroht: Im Jahr 1202 hatten sich die europäischen Fürsten des Vierten Kreuzzugs in Venedig versammelt. Alexios, Sohn des abgesetzten Isaak, floh aus Konstantinopel und appellierte an die Kreuzfahrer, versprach ihnen die Aufhebung des Morgenländischen Schismas zwischen der Katholischen und der Orthodoxen Kirche und hohe Geldbeträge, falls sie ihm helfen würden, seinen Onkel abzusetzen.

Die Kreuzritter, deren Ziel eigentlich Ägypten war, ließen sich überzeugen und erschienen im Juni 1203 vor Konstantinopel; Alexios wurde als Alexios IV. zum Kaiser proklamiert. Alexios III., in Vergnügen versunken, leistete keinen wirklichen Widerstand. Sein Schwiegersohn Theodor Laskaris, der gegen die Kreuzfahrer vorging, wurde bei Skutari geschlagen, und die Belagerung Konstantinopels begann.

Am 17. Juli stürmten die Kreuzfahrer, den alten Dogen Enrico Dandolo an der Spitze, die Mauern und nahmen die Stadt im Sturm. Während der Kämpfe und des folgenden Gemetzels versteckte sich Alexios III. im Palast, und floh schließlich mit einer seiner Töchter, Irene, und dem Staatsschatz auf ein Boot, mit dem er nach Develtum in Thrakien fuhr. Seine Ehefrau, die anderen Töchter und das Reich überließ er den Eroberern. Isaak II. wurde aus dem Gefängnis geholt und wieder auf den Thron gesetzt, mit Alexios IV. an seiner Seite.

Kurz darauf versuchte Alexios III. gemeinsam mit Alexios Murtzuphlos, den Thron zurückzuerobern. Der Versuch misslang, er irrte anschließend durch Griechenland und ergab sich schließlich mit Euphrosyne, die mittlerweile zu ihm gestoßen war, dem Bonifatius von Montferrat, der über den größten Teil der Balkanhalbinsel, dem sogenannten Königreich Thessaloniki, herrschte. Später suchte er Schutz bei Michael I. Angelos, Despot von Epirus, und wandte sich dann nach Kleinasien, wo sein Schwiegersohn Theodor Laskaris noch Widerstand gegen die Lateiner leistete.

Alexios III., unterstützt von Kai Chosrau I., dem Sultan von Rûm (auch Ikonion oder Konya genannt), forderte von Theodor die Krone zurück, und wandte sich gegen ihn, als dieser sich weigerte. Theodor gelang es, ihn zu schlagen und gefangen zu nehmen. Alexios wurde in ein Kloster bei Nicäa gesteckt, wo er zu einem unbekannten Zeitpunkt starb.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Isaak II. Kaiser von Byzanz
11951203
Isaak II. und Alexios IV.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexios I. (Byzanz) — Alexios I. Komnenos Alexios I. Komnenos, griechisch Ἀλέξιος Α Κομνηνός (* 1048; † 15. August 1118), war byzantinischer Kaiser von 1081 bis 1118. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios IV. (Byzanz) — Alexios IV. Angelos Alexios IV. Angelos (griechisch Ἀλέξιος Δ Ἄγγελος, * 1182; † 28. Januar 1204) war byzantinischer Kaiser vom 1. August 1203 bis zum 25. Januar 1204, als er für abgesetzt erklärt wurde. Leben Alexios Angelos war der Sohn …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios III. — Alexios III. ist der Name folgender Herrscher: Alexios III. (Byzanz) († nach 1210), byzantinischer Kaiser Alexios III. (Trapezunt) (1338–1390), Kaiser von Trapezunt Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios III. (Trapezunt) — Alexios III. Komnenos (* 1338; † 20. März 1390) war von 1349 bis 1390 Kaiser und Großkomnene von Trapezunt. Alexios III. Komnenos bei der symbolischen Stiftung des Klosters Dionysiou auf dem Berg Athos Leben Alexios, eigentlich Johannes Komnenos …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios III. Angelos — Kaiser Alexius III. mit seiner Gattin Kaiserin Euphrosyne Alexios III. Angelos (griechisch Ἀλέξιος Γ Ἄγγελος; † nach 1210 in Nicäa) war byzantinischer Kaiser von 1195 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios — ist der Name folgender Personen: Alexios I. (Byzanz) (1048–1118), byzantinischer Kaiser Alexios I. (Trapezunt) (1182–1222), Kaiser von Trapezunt Alexios II. (Byzanz) (1167–1183), byzantinischer Kaiser Alexios II. (Trapezunt) (1282–1330), Kaiser… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios I. Komnenos — (griechisch Ἀλέξιος Α Κομνηνός, * 1048; † 15. August 1118) war byzantinischer Kaiser von 1081 bis 1118. Leben Alexios war ein Neffe des Kaisers …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios Komnenos — ist der Name folgender Personen: Alexios I. Komnenos (1048–1118), byzantinischer Kaiser von 1081 bis 1118, siehe Alexios I. (Byzanz) Alexios I. Komnenos (1182–1222), Kaiser von Trapezunt von 1204 bis 1222, siehe Alexios I. (Trapezunt) Alexios II …   Deutsch Wikipedia

  • Alexios V. — Alexios V. Alexios V. Dukas Murtzuphlos (griechisch Ἀλέξιος Ε Δούκας ὁ Μούρτζουφλος; * um 1160; † nach 13. April 1204 in Konstantinopel) war byzantinischer Kaiser vom 5. Februar 1204 bis zum 13. April 1204. Sein Beiname Murtzuphlos bez …   Deutsch Wikipedia

  • Byzanz als zweites Rom \(565 bis 1453\): Kontinuität im Osten —   Die Teilung Europas   Kaiser Konstantin der Große legte 324 den Grundstein für Konstantinopel, die neue Kaiserstadt am Bosporus, und am 11. Mai 330 vollzog er die feierliche Einweihung. Dieser Ostverlagerung des Reichsmittelpunktes kam eine… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”