Alexis Piron

Alexis Piron (* 9. Juli 1689 in Dijon; † 21. Januar 1773 in Paris) war ein französischer Jurist und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexis Piron

Piron war der Sohn eines burgundischen Apothekers und Dialektdichters. Laut Familienbeschluss sollte Piron Theologie studieren, er setzte sich aber durch und belegte Jura an der Universität Besançon. Anschließend praktizierte er als Anwalt in dieser Stadt. Doch etwa um 1718 verlor er Amt und Würden wegen "eines obszönen Gedichtes"; seiner Ode à Priape.

Ab dem Folgejahr lebte und wirkte er in Paris. Dort befreundete er sich mit Denis Diderot und Alain Lesage, die er im Cafe Procope kennenlernte. Auch mit Prosper Jolyot Crébillon, der ebenfalls auch Dijon stammte, machte er Bekanntschaft. Dieser ermutigte und unterstützte ihn beim Schreiben. Durch Crébillon bekam er die Möglichkeit, für die Comédie-Française zu schreiben. Von Anfang an respektierte und lobte Voltaire Pirons literarisches Werk.

1750 kandidierte Piron für die Académie française, zog aber seine Kandidatur wieder zurück. Neben Lyrik und Komödien beherrschen vor allem Epigramme sein Werk. Dem einflussreichen Literaturkritiker Pierre François Guyot Desfontaines sendete Piron im gleichen Jahr, 50 Tage lang täglich ein nicht sehr schmeichelhaftes Epigramm. Gegen einen Mitarbeiter von Desfontaines Élie Catherine Fréron verfasste er La Fréronade. Aber auch gegen Jean-François de La Harpe, Jean-François Marmontel oder gegen Voltaire schrieb Piron äußerst bissige Sentenzen.

Den größten Erfolg erzielte Piron mit Le métromanie (die poetische Familie). Die Verskomödie wurde am 10. Januar 1738 uraufgeführt. Als Held hatte sich Piron selbst dargestellt. Voltaire bezeichnet dieses Werk als beste Komödie nach Molière und kreiert für diese Sucht den Begriff "Pironmanie".

Das Datum der Eheschließung Pirons mit Mademoiselle le Bar, einer Zofe von Madame de Mimeure, ist nicht bekannt; jedoch das Todesjahr der Ehefrau ist 1751.

1753 kandidierte Piron erneut für einen Sitz in der Academie, doch das Veto von Ludwig XV. verhinderte seine Aufnahme endgültig. Die Kirche hatte sich der priapischen Ode erinnert und ihren Einfluss geltend gemacht. Als Entschädigung erhielt Piron von Madame de Pompadour eine Pension über 1000 Livres.

In seinem Spätwerk wendete sich Piron immer mehr der religiösen Lyrik zu. Alexis Piron erblindete in seinen letzten Lebensjahren und starb im Alter von 84 Jahren.

Werke

  • Ode à Priape (1718)
  • Arlequin-Deucalion (1722)
  • Le Caprice - Opéra-Comique en 1 acte (1724)
  • Calliste (1730)
  • L'école des pères (1728)
  • Fernand Cortez où Montezume (1744)
  • La Fréronade (1750)
  • Gustave Wasa - Tragédie(1733)
  • La métromanie (1738)

Literatur

  • Barbotte, Marcel: Piron, qui ne fut rien … : Biographie. - Saint-Seine-l'abbaye : Abbaye, 1984
  • Chaponnière, Paul: Piron : sa vie et son œuvre. - Geneve : Jullien, 1910
  • Chaponnière, Paul: La vie joyeuse de Piron. - Paris : Mercure de Paris, 1935

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexis Piron — Portrait par Nicolas Bernard Lépicié, gravé par Noël Le Mire en 1773 Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Alexis Piron — (July 9, 1689 ndash; January 21, 1773), was a French epigrammatist and dramatist.He was born at Dijon, where his father, Aimé Piron, was an apothecary. Piron senior wrote verse in the Burgundian language. Alexis began life as clerk and secretary… …   Wikipedia

  • Piron — bezeichnet: einen Ort in Osttimor, siehe Lontas Personen namens Piron waren Alexis Piron (1689–1773), französischer Schriftsteller Armand J. Piron (1888–1943), US amerikanischer Jazz Violinist Claude Piron (1931–2008), Schweizer Psychologe,… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexis (Vorname) — Alexis ist ein männlicher und weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutung und Herkunft 2 Namenstag 3 Namensträger (Auswahl) 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Piron — is a surname of a number of notable individuals:*Claude Piron a translator * Alexis Piron a French dramatist * Armand J. Piron a Jazz musicianOther meaning* Brigade Piron, a Belgian Infantry Brigade …   Wikipedia

  • Piron — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Piron est un nom de famille notamment porté par : Aimé Piron (1640 1727), poète français ; Alexis Piron (1689 1773), fils du précédent …   Wikipédia en Français

  • PIRON (A.) — PIRON ALEXIS (1689 1773) Quelque chose nuit à la réputation littéraire de Piron: pas seulement l’Ode à Priape , poème puissant dans le genre lubrique qui lui ferma à jamais les portes de l’Académie française; avec son air facétieux de bonimenteur …   Encyclopédie Universelle

  • Piron — (spr. óng), Alexis, franz. Dichter, geb. 9. Juli 1689 in Dijon, gest. 21. Jan. 1773 in Paris, war der Sohn des als Dichter im burgundischen Dialekt bekannten Apothekers Aimé P. (gest. 1727), studierte in Dijon die Rechte, wandte sich 1719 nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Piron — (spr. Pirong), Alexis, geb. in Dijon 1689; arbeitete in Paris, wo er Secretär bei einem Sachwalter wurde, für die Bühne u. st. 1773; er schr:: Arlequin Deucalion; das Lustspiel: L école des pères (1728); Métromanie; Epitres, Chansons, Epigrammes …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Piron — (–ong), Alexis, geb. 1689 zu Dijon, gest. 1773, französ. Dichter der leichteren Gattung, witzig, sehr glücklich in kleineren Gedichten u. Theaterstücken (Oeuvres, Paris 1776, 7 vol.) …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”