Alexithymia

Alexithymie (Gefühlsblindheit) bedeutet - nach John C. Nemiah und Peter E. Sifneos, die den Begriff 1973 maßgeblich prägten - die Unfähigkeit, Gefühle hinreichend wahrnehmen und beschreiben zu können. Alexithymie ist ein griechisches Kunstwort, gebildet aus α- „nicht“, ἡ λέξις (he léxis) hier: „das Lesen“ und ὁ θυμός (ho thymós) „das Gefühl, die Stimmung“. Wörtlich also: das Nicht-Lesen-Können von Gefühlen (nicht aus ἀλέξειν (aléxein) „abwehren“; vgl. Alexie, die Leseunfähigkeit).

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Unter dem Begriff der Alexithymie versteht man die Schwierigkeit eines Individuums, Emotionen adäquat bei sich wahrzunehmen, Affektqualitäten zu unterscheiden und diese schließlich sprachlich zu symbolisieren, ihnen Ausdruck zu verleihen. Alexithymie ist keine Diagnose im Sinne der Diagnosemanuale ICD-10 oder DSM-IV. Es ist vielmehr als dimensionales Konstrukt zu verstehen.

Zur Ätiologie werden insbesondere drei Hypothesen diskutiert:

  • Alexithymie als neuropsychologisches Defizit der Affektregulation

Allgemeines

Die Prävalenz für die Alexithymie liegt in Deutschland bei 10,2%. Alexithymie ist in Deutschland durch Ost-/West-Residenz, fehlende Partnerschaft, konfessionelle Bindung, Arbeitslosigkeit und durch niedrigen sozioökonomischen Status, der stärkste Prädiktor, vorhersagbar.

Sifneos beobachtete das von ihm skizzierte Phänomen vorwiegend im Kontakt mit Patienten, die unter psychosomatischen Krankheitsbildern litten. Der Frage nach der Bedeutung, die eine verminderte Fähigkeit zu Wahrnehmung und Ausdruck von Emotionen für die Ausprägung oder den Erhalt körperlicher Symptome haben könnte, wurde in der Diskussion über den Nutzen des Alexithymie-Konzepts von Grund auf eine zentrale Stellung zuteil. Ein nahe liegender empirischer Zugang zu dieser, bis heute durchaus umstrittenen Fragestellung besteht in der Untersuchung statistischer Zusammenhänge zwischen dem Vorhandensein alexithymer Persönlichkeitszüge und bestimmten körperlichen bzw. psychosomatischen Krankheitsbildern. Bei Kupfer, Brosig, u. Brähler findet sich eine Übersicht über Arbeiten, die derartige Assoziationen, wie beispielsweise erhöhte Alexithymie-Werte bei Hypertonikern, beschreiben. Als potentieller Vermittlungsweg, über welchen Alexithymie als auslösender oder verstärkender Faktor in der Genese körperlicher Symptome wirken könnte, wird neben sozialen, kognitiven und Verhaltensaspekten eine durch die Defizite in der Identifikation, Einschätzung und Expression von Emotionen hervorgerufene, veränderte psychophysiologische Situation der Betroffenen diskutiert.

Die moderne Alexithymieforschung wird derzeit erheblich vom Bedürfnis nach einer Identifikation neurobiologischer Korrelate der beeinträchtigten Affektverarbeitung geprägt. Obwohl ein solches Bestreben schon früh nach der Formulierung des Konstrukts aufkam, führte doch insbesondere die Entwicklung funktionell-bildgebender Verfahren (funktionelle Magnetresonanztomographie, fMRT; Positronen-Emissions-Tomographie, PET; Single-Photon-Emissions-Computertomographie, SPECT) in den letzten Jahren zu einer Vielzahl an Einzelbefunden, die zahlreiche neue Perspektiven für Neuropsychologie, Kognitions- und Emotionsforschung eröffneten. Der Versuch ein greifbares hirnorganisches Substrat alexithymer Persönlichkeitszüge erkennen zu wollen wird durch die buchstäbliche „Anschaulichkeit“ dieser modernen Methoden zwar genährt, da bisher aber nur rudimentäre Kenntnisse über die hochkomplexe neurobiologische Natur der Emotionalität selbst und über die an ihrer Regulation beteiligten Strukturen vorhanden sind, bewegt sich die Alexithymieforschung hier, im Gegensatz zur Psychophysiologie, gewissermaßen auf unerschlossenem Terrain. Neben der Suche nach einem neurologischen „Fokus“ geht man deshalb heute dazu über, Alexithymie in erster Linie als ein Paradigma zur theoriegeleiteten Erforschung neurobiologischer Grundlagen der Affektivität zu nutzen.

Literatur

  • Brosig, B., Kupfer, J. P., Wölfelschneider, M., & Brähler, E. (2004): Prävalenz und soziodemographische Prädiktoren der Alexithymie in Deutschland - Ergebnisse einer Repräsentativerhebung. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie, 52, 237-251.
  • Gündel, H., Ceballos-Baumann, A.O., von Rad, M. (2000): Aktuelle Perspektiven der Alexithymie. Nervenarzt 71 (3): 151-163.
  • Hoppe, K.D. (1989): Zur gegenwärtigen Alexithymie-Forschung. Kritik einer "instrumentalisierenden" Kritik. Psyche Zeitschrift für Psychoanalyse, 43, 1029-1043.
  • Kupfer, J., Brosig, B., Brähler, E. (2001): Toronto-Alexithymie-Skala-26. Deutsche Version. Göttingen, Bern, Hogrefe Verlag.
  • Marty, P., M’Uzan, M. de (1978): Das operative Denken (”pensée opératoire”). Psyche Zeitschrift für Psychoanalyse, 32, 974-984.
  • Michael von Rad (Hrsg.): Alexithymie. Empirische Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie psychosomatisch Kranker. Springer, Berlin 1983, ISBN 3-540-12141-2
  • Nemiah, J.C., Sifneos, P.E. (1970): Affect and fantasy in patients with psychosomatic disorders. In: Hill, O.W. (Ed.): Modern Trends in Psychosomatic Medicine Vol 2. pp. 26-34. London: Butterworths.
  • Nemiah, J.C., Freyberger, H., Sifneos, P.E. (1976): Alexithymia: A view of the psychosomatic process. In: Hill, O.W. (Ed.): Modern Trends in Psychosomatic Medicine. Vol. 3. pp. 430-439. London: Butterworths.
  • Weidenhammer, B. (1986): Überlegungen zum Alexithymiebegriff: Psychischer Konflikt und sprachliches Verhalten. Ein Beitrag zur Phänomenologie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 32, 60-65.
  • Taylor, G.J., Bagby, R.M., Parker, J.D.A. (1991): The alexithymia construct: a potential paradigm for psychosomatic medicine. Psychosomatics 32, 153-164.

Weblinks

  • NetDoktor.de Alexithymie: Der "Gefühlsblindheit" auf der Spur
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexithymia — (pronEng|əˌlɛksəˈθaɪmiə) from the Greek words λεξις and θυμος (literally without words for emotions ) is a term coined by Peter Sifneos in 1973Bar On Parker (2000), pp. 40–59] Taylor (1997), pp. 28–31] to describe a state of deficiency in… …   Wikipedia

  • alexithymia — /ay lek seuh thuy mee euh/, n. Psychiatry. difficulty in experiencing, expressing, and describing emotional responses. [A 6 + Gk léxi(s) speech (see ALEXIA) + THYMIA] * * * …   Universalium

  • alexithymia — noun A personality trait, characterised by cognitive emotional deficits …   Wiktionary

  • alexithymia — Difficulty in recognizing and describing one s emotions, defining them in terms of somatic sensations or behavioral reactions. [G. a priv. + lexis, word, + thymia, feelings, passion] * * * alex·i·thy·mia ə .leks i thī mē ə n inability to express… …   Medical dictionary

  • alexithymia — n. a lack of ability to communicate one s own emotions and moods. It is common in depression and can cause significant relationship difficulties during the person s illness …   The new mediacal dictionary

  • alexithymia — /ay lek seuh thuy mee euh/, n. Psychiatry. difficulty in experiencing, expressing, and describing emotional responses. [A 6 + Gk léxi(s) speech (see ALEXIA) + THYMIA] …   Useful english dictionary

  • Toronto Alexithymia Scale — Die Toronto Alexithymie Skala (Toronto Alexithymia Scale, TAS) ist ein psychologischer Persönlichkeitstest zur Erfassung der Alexithymie (Unfähigkeit, emotionale Bedürfnisse wahrzunehmen und auszudrücken). Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Алекситимия (Alexithymia) — трудность психологического понимания собственных эмоций и настроений. Некоторые психиатры убеждены в том, что это один из путей развития у людей психосоматических симптомов. Источник: Медицинский словарь …   Медицинские термины

  • АЛЕКСИТИМИЯ — (alexithymia) трудность психологического понимания собственных эмоций и настроений. Некоторые психиатры убеждены в том, что это один из путей развития у людей психосоматических симптомов …   Толковый словарь по медицине

  • Emotional intelligence — (EI) is a skill or ability in the case of the trait EI model, a self perceived ability to identify, assess, and control the emotions of oneself, of others, and of groups. Various models and definitions have been proposed of which the ability and… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”