Alexius Friedrich Christian (Anhalt-Bernburg)
Fürst Alexius Friedrich Christian von Anhalt-Bernburg

Alexius Friedrich Christian, Fürst (ab 1807 Herzog) von Anhalt-Bernburg (* 12. Juni 1767 in Ballenstedt; † 24. März 1834 ebenda) war ein regierender deutscher Landesfürst aus dem Geschlecht der Askanier.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexius wurde als einziger Sohn des Fürsten Friedrich Albrecht und seiner Gemahlin Louise Albertine von Holstein-Plön geboren und erhielt wie seine einzige Schwester Pauline eine vortreffliche Erziehung.

Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1796 trat er die Regierung an. Das Territorium von Anhalt-Bernburg vergrößerte sich 1797 durch ein Drittel der ausgestorbenen Zerbster Linie, die Ämter Coswig und Mühlingen, im Jahr 1809 durch Einziehung der Deutschordenskommende Buro und 1812 nach Aussterben der Anhalt-Bernburg-Hoymer Linie durch das Amt Hoym sowie einige in Preußen liegende Exklaven.

Alexius sorgte für die Verbesserung des Schulwesens, baute und vergrößerte auch viele Kirchen und Schulen. Besonderes Interesse zeigte er für die Ausweitung des Straßennetzes, vor allem in den neu erworbenen Landesteilen. Dem Bergbau und dem Hüttenwesen wandte er ebenfalls große Aufmerksamkeit zu. Er ließ mehrere größere Bauprojekte ausführen, z. B. die später wieder zerstörte Saalebrücke in Bernburg (Saale), sowie 1826/27 das heutige Bernburger Carl-Maria-von-Weber-Theater. Weiter gründete er im Jahr 1810 das Alexisbad im Selketal sowie später das bei Gernrode auf preußischem Gebiet liegende Beringer Bad.

Religiös war er tolerant und aufgeklärt und erreichte in seinem Land 1820 die Union der beiden protestantischen Glaubensbekenntnisse. Im Jahr 1826 trat sein Land dem Deutschen Zollverein bei. 1828 begann er die Separationen und Grundentlastungen, und 1829 stiftete er eine allgemeine Beamten-, Witwen- und Waisenkasse.

Von Franz II., dem deutschen König und römischen Kaiser, erhielt er für sich und seine Nachkommen 1806 den herzoglichen Titel. Nach dem Ende des Heiligen Römischen Reichs trat er, wie seine Vettern in Dessau und Köthen, im Jahre 1807 dem Rheinbund bei. Ein Kontingent seiner Truppen kämpfte für Napoleon in Tirol, Spanien, Russland, Danzig und bei Kulm. Am 1. Dezember 1813 trat er aus dem Rheinbund aus und sandte seine Truppen mit den Verbündeten 1814 und 1815 nach Belgien und Frankreich. Am 8. Juni 1815 trat er dem Deutschen Bund bei.

Nach dem Tode des Herzogs Leopold Friedrich Franz von Anhalt-Dessau 1817, dem Senior des Hauses, übernahm er zu gleicher Zeit die Vormundschaft über den minderjährigen Herzog Ludwig August von Anhalt-Köthen und führte sie bis zu dessen Tod 1818.

Nachkommen

Mit seiner Gemahlin Marie Friederike von Hessen-Kassel (1768–1839) hatte Alexius folgende Kinder:

  • Katharine Wilhelmine (*/† 1796)
  • Luise (1799–1882)
∞ 1817 Prinz Friedrich Wilhelm Ludwig von Preußen (1794–1863)
  • Friedrich Amadeus (*/† 1801)
  • Alexander Carl (1805–1863), Herzog von Anhalt-Bernburg
∞ 1834 Prinzessin Friederike von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1811–1902)

Siehe auch

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich Albrecht Fürst von Anhalt-Bernburg
1796–1807
er selbst als Herzog von Anhalt-Bernburg
Vorgänger Amt Nachfolger
er selbst als Fürst von Anhalt-Bernburg Herzog von Anhalt-Bernburg
1807–1834
Alexander Carl

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Albrecht (Anhalt-Bernburg) — Friedrich Albrecht von Anhalt Bernburg (* 15. August 1735 in Bernburg; † 9. April 1796 in Ballenstedt) aus dem Hause der Askanier war regierender Fürst von Anhalt Bernburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Nachkommen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Karl (Anhalt-Bernburg) — Herzog Alexander Carl von Anhalt Bernburg Alexander Carl, Herzog von Anhalt Bernburg (* 2. März 1805 in Ballenstedt; † 19. August 1863 auf Schloss Hoym) war der letzte regierende Herzog von Anhalt Bernburg. Leben Alexander Carl wurde am 2. März… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsdenkzeichen für 1814-1815 (Anhalt-Bernburg) — Das Kriegsdenkzeichen für 1814 1815 wurde per Dekret am 4. Januar 1818 durch Herzog Alexius von Anhalt Bernburg gestiftet und konnte an Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Bernburger Truppen verliehen werden, die sich in den Feldzügen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Carl (Anhalt-Bernburg) — Herzog Alexander Carl von Anhalt Bernburg Alexander Carl, Herzog von Anhalt Bernburg (* 2. März 1805 in Ballenstedt; † 19. August 1863 auf Schloss Hoym) war der letzte regierende Herzog von Anhalt Bernburg. Leben Alexander Carl wurde am 2. März… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsdenkzeichen für 1814–1815 (Anhalt-Bernburg) — Das Kriegsdenkzeichen für 1814–1815 wurde per Dekret am 4. Januar 1818 durch Herzog Alexius von Anhalt Bernburg gestiftet und konnte an Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Bernburger Truppen verliehen werden, die sich in den Feldzügen… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ludwig (Anhalt-Bernburg-Schaumburg-Hoym) — Karl Ludwig von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym (* 16. Mai 1723 in Schaumburg; † 20. August 1806 ebenda) war der dritte Fürst von Anhalt Bernburg Schaumburg Hoym und holländischer General. Leben Karl Ludwig war der älteste Sohn des Fürsten Viktor …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wilhelm Ludwig von Preußen — Friedrich Wilhelm Ludwig Prinz von Preußen (1838) Zeichnung von Franz Krüger (1797–1857) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Anhalt [3] — Anhalt (Gesch.). I. Älteste Geschichte bis 1212. Nach der Sage geboten Anfangs in der Gegend des nachmaligen A. die Beringer, von denen der Bär im anhaltschen Wappen stammen soll. Der Sohn Beringers VII., Graf Esiko von Ballenstädt, um die Mitte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anhalt — (s. Karte »Provinz Sachsen«), zum Deutschen Reiche gehöriges Herzogtum, 1863 durch Vereinigung der Herzogtümer A. Dessau Köthen und A. Bernburg gebildet (s. unten, Geschichte), umfaßt sämtliche seit 1603 getrennt gewesene anhaltische Lande. Diese …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”