Alexius Meinong
Alexius Meinong

Alexius Meinong Ritter von Handschuchsheim (* 17. Juli 1853 in Lemberg; † 27. November 1920 in Graz), österreichischer Philosoph und Psychologe, bekannt vor allem für seine Gegenstandstheorie, die vom Gedankengut seines Lehrers Franz Brentano geprägt ist.

Alexius Meinong promovierte in Geschichte an der Wiener Universität, die er im Herbst 1870 bezog, wandte sich dann jedoch, nachdem er sich im Herbst 1874 als ordentlicher Hörer in die juristische Fakultät eintrug, Ende des Wintersemesters 1874/75 der Philosophie Franz Brentanos zu. 1878 trat er die Nachfolge von Alois Riehl an der Karl-Franzens-Universität Graz an, wo er 1882 auf ein Extraordinariat für Philosophie berufen wurde und 1889 zum ordendlichen Professor ernannt wurde. Bis zu seinem Tode 1920 wirkte er in Graz wo er die so genannte Grazer Schule begründete. 1886/87 begann er experimentalpsychologische Übungen abzuhalten und richtete 1894 das erste experimentalpsychologische Laboratorium in Österreich ein („Psychologisches Laboratorium der Universität Graz“). Sein Nachlass befindet sich in der Universitätsbibliothek Graz.

Kerngedanke der Gegenstandstheorie ist, dass jeder Wahrnehmungsakt und generell jedes Erleben „intentional“ in dem Sinne ist, dass sein Inhalt „auf etwas gerichtet“ ist, auf einen „Gegenstand“ Bezug nimmt.

Werke

  • Über philosophische Wissenschaft und ihre Propädeutik. Wien, 1885 (182 S.)
  • Psychologisch-ethische Untersuchungen zur Werth-Theorie. Festschrift der K. K. Karl-Franzens-Universität zur Jahresfeier am 15. November 1894. Graz 1894
  • Über die Stellung der Gegenstandstheorie im System der Wissenschaften. Leipzig 1907
  • Über Annahmen. Leipzig, 1910 (403 S.)
  • Über emotionale Präsentation. Wien, 1917 (181 S.)
  • Zum Erweise des allgemeinen Kausalgesetzes. Wien 1918 (118 S.)
  • Philosophenbriefe – Aus der wissenschaftlichen Korrespondenz. (Hrsg. mit Anm. von R. Kindinger). Graz 1965 (228 S.)
  • Alexius Meinong, Guido Adler: Alexius Meinong und Guido Adler: eine Freundschaft in Briefen, Amsterdam 1995 (423 S.) ISBN 9051838670. 2006
  • Über die Erfahrungsgrundlagen unseres Wissens. 2006, ISBN 386550938X

Literatur

  • Benetka, G. (1990): Zur Geschichte der Institutionalisierung der Psychologie in Österreich. Die Errichtung des Wiener Psychologischen Instituts. Wien: Geyer-Edition.
  • Benetka, G. (1995): Psychologie in Wien. Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts 1922-1938. Wien: WUV.
  • Dölling, Evelyn: „Wahrheit Suchen und Wahrheit Bekennen“. Alexius Meinong. Skizze seines Lebens. Amsterdam 1999, ISBN 9042007745.
  • Haller, Rudolf: Meinong v. Handschuchsheim, Alexius. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 16, Duncker & Humblot, Berlin 1990, S. 677–680.
  • Kerler, Dietrich Heinrich: Über Annahmen. Eine Streitschrift gegen A. v. Meinongs gleichnamige Arbeit nebst Beiträgen zur Bedeutungslehre und Gegenstandstheorie.' Ulm 1910.
  • Lindenfeld, David F.: The transformation of positivism: Alexius Meinong and European thought, 1880-1920. Berkeley 1980 (University of California Press), ISBN 0520039947.
  • Marti-Huang, Duen Jau: Die Gegenstandstheorie von Alexius Meinong als Ansatz zu einer ontologisch neutralen Logik. Bern 1984.
  • Reicher, Maria: Alexius Meinong in: Kunst und Geisteswissenschaften aus Graz hg. von Karl Acham, Böhlau, Wien 2009, S. 645 - 664.
  • Schubert Kalsi, Marie-Luise: Alexius Meinong's Elements of Ethics.
  • Vendrell-Ferran, Ingrid: Meinongs Philosophie der Gefühle und ihr Einfluss auf die Grazer Schule. Meinong Studien III, Graz 2009.
  • Wolf, K.: Meinong von Handschuchsheim, Alexius. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 6, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1975, ISBN 3-7001-0128-7, S. 197 f. (Direktlinks auf S. 197, S. 198).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexius Meinong — (17 juillet 1853 à Lviv 27 novembre 1920 à Graz) est un mathématicien, un théologien et un philosophe autrichien. Il est notamment célèbre pour avoir posé les fondements d une t …   Wikipédia en Français

  • Alexius Meinong — Alexius Meinong. Alexius Meinong (17 de julio de 1853 Graz, Austria, 27 de noviembre de 1920) fue un filósofo austríaco. Se lo conoce fundamentalmente por su Teoría de los Objetos (Gegenstandstheorie, 1904) y sus estudios de lógica deóntica,… …   Wikipedia Español

  • Alexius Meinong — (17 de julio de 1853 Graz, Austria, 27 de noviembre de 1920) fue un filósofo austríaco. Se lo conoce fundamentalmente por su Teoría de los Objetos (Gegenstandstheorie, 1904) y sus estudios de lógica deóntica, basados en su creencia en los objetos …   Enciclopedia Universal

  • Alexius Meinong — Infobox Philosopher region = Western philosophy era = 20th century philosophy color = #B0C4DE image size = 200px image caption = name = Alexius Meinong birth = July 17, 1853 death = November 27, 1920 school tradition = Analytic philosophy main… …   Wikipedia

  • Meinong — Alexius Meinong Ritter von Handschuchsheim (* 17. Juli 1853 in Lemberg; † 27. November 1920 in Graz), österreichischer Philosoph und Psychologe, bekannt vor allem für seine Gegenstandstheorie, die vom Gedankengut seines Lehrers Franz Brentano… …   Deutsch Wikipedia

  • Meinong's jungle — is the name given to the repository of non existent entities in the ontology of Alexius Meinong.[1] Meinong, an Austrian philosopher active at the turn of the 20th century, believed that since non existent things could apparently be referred to,… …   Wikipedia

  • Meinong — can refer to the following: Alexius Meinong, an Austrian philosopher. Meinong District (美濃區), a famous Hakka concentrated district in Kaohsiung, Republic of China (Taiwan). This disambiguation page lists articles associated with the same title.… …   Wikipedia

  • MEINONG (A. von) — Il suffit de comparer les appréciations de Husserl et de Russell sur l’œuvre de Meinong pour comprendre que celui ci a paradoxalement développé son influence sur la philosophie analytique anglo saxonne plutôt qu’il n’a contribué au mouvement… …   Encyclopédie Universelle

  • Meinong — Meinong,   Alexius, Ritter von Hạndschuchsheim, Philosoph, * Lemberg 17. 7. 1853, ✝ Graz 27. 11. 1920; war seit 1882 Professor in Graz, wo er auch 1894 das erste psychologische Laboratorium in Österreich gründete. Meinong vertrat, ausgehend von… …   Universal-Lexikon

  • Meinong — Meinong, Alexius, Philosoph, geb. 17. Juli 1853 zu Lemberg in Galizien, kam als Knabe 1859 nach Wien, wo er von 1870–74, besonders unter Brentanos Leitung, Philosophie studierte und sich 1878 für dieses Fach an der Universität habilitierte. 1882… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”