Alf Igel
Stefan Raab bei der Wok-WM am 8. März 2008 in Altenberg

Stefan Konrad Raab (* 20. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Showmaster, Entertainer, Musiker und Musikproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Privates

Raabs Eltern betrieben in Köln-Sülz eine Metzgerei. In Sülz war er in seiner Kindheit auch Ministrant. Er hat eine Schwester.

Nachdem Raab seine Abiturprüfung 1986 am von Jesuiten geleiteten Aloisiuskolleg in Bad Godesberg bestanden hatte, leistete er 1986/1987 seinen Grundwehrdienst ab (Flugbereitschaft BMVg in Köln-Wahn). Im Anschluss studierte er fünf Semester Rechtswissenschaft in Köln und Bielefeld und absolvierte parallel eine Metzgerlehre im elterlichen Betrieb, die er mit der Note „sehr gut“ als Bezirksbester abschloss.

Raab schirmt sein Privatleben sowie seine Familie von der Öffentlichkeit, besonders von den Medien ab. Mit seiner Lebensgefährtin Nike hat Raab zwei Töchter.[1]

Das Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett in Berlin stellt seit dem 7. April 2009 eine Wachsfigur Raabs aus, die an dem Original nachempfundenen Pult vor der Kulisse des TV Total-Studios sitzt.[2]

Musik

Als Produzent von Werbejingles machte sich Stefan Raab 1990 selbständig (Jingles & Spots für ARD-Morgenmagazin, Bärbel Schäfer, Blend-a-Med, Veronas Welt). Unter anderem produzierte er für Bürger Lars Dietrich, Die Prinzen und das RIAS-Rundfunkorchester. Er hat einen eigenen Musikverlag, den Roof Groove Musikverlag Stefan Raab, der die Rechte seiner musikalischen Werke verwaltet. Der Name spielt auf den Ort des ersten Studios an, das sich in seiner Dachgeschosswohnung befand. Veröffentlicht wird unter dem Plattenlabel RARE (= Raab Records).

1990 erschien sein erstes Album The Best of Schäng and the Gäng Vol. 3, an dem auch der Jazz-Trompeter Till Brönner mitwirkte, 1993 folgte Get Ready mit Instrumentalmusik.

1994 sang er in seiner Sendung Vivasion während der Berichterstattung zur Fußball-Weltmeisterschaft live einen Rap-Song über den damaligen Bundestrainer Berti Vogts. Kurz darauf veröffentlichte er diesen Song als Stefan Raab & die Bekloppten unter dem Titel Böörti Böörti Vogts, der Song erreichte im Juli 1994 Platz 4 der deutschen Hitparade. 1995 folgte eine Coverversion von „Ein Bett im Kornfeld“ von Jürgen Drews, das er zusammen mit Bürger Lars Dietrich und Jürgen Drews singt. Die Single erreichte Platz 27 in der deutschen Hitparade.

Im März 1996 kam er mit dem Lied Hier kommt die Maus, das zum 25. Geburtstag der Kinderfernsehsendung Die Sendung mit der Maus veröffentlicht und mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde, bis auf Platz 2 der deutschen Hitparade. Mit dem ECHO 1997 erhielt er die Auszeichnung als bester nationaler Produzent des Jahres für sein Album Schlimmer Finger.

Im Frühjahr 1998 komponierte er unter dem Pseudonym Alf Igel – eine Anspielung auf Ralph Siegel – den Hit Guildo hat euch lieb für den Sänger Guildo Horn, der damit beim Eurovision Song Contest unter 25 Teilnehmern den siebten Platz erzielte. Auch in der deutschen Hitparade war der Titel erfolgreich und kam auf Platz 4.

Nach dem Start der Sendung TV total benutzte Raab zahlreiche Fernsehausschnitte zur Komposition neuer Hits wie zum Beispiel im Sommer 1999 Ö la Palöma Blanca der „Ö La Palöma Boys“. Kurz danach folgte der Song Maschen-Draht-Zaun (der Dreifach-Gold erreichte). Im Mai 2000 nahm er mit dem Titel Wadde hadde dudde da? selbst am Eurovision Song Contest teil und erreichte Platz 5. Im September 2000 produzierte er die Single Ho Mir Ma Ne Flasche Bier, bei der ein Sprachausschnitt von Gerhard Schröder verwendet wurde. Im November 2001 komponierte, interpretierte und produzierte er den Song Wir kiffen. Im November 2002 schrieb er den Hit Gebt das Hanf frei!, bei dem er einen Ausspruch des Bundestagsabgeordneten Hans-Christian Ströbele benutzte. Ebenfalls 2001 produzierte er als puerto-ricanischer Sänger Eddie Rodriguez für einen McDonald’s-Werbespot den Titel Sensacion mit dem er Platz 30 der deutschen Charts erreichte.

Ende 2003 bis Anfang 2004 landete er einen großen Erfolg mit dem Casting-Wettbewerb SSDSGPS (Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star), mit dem er einen Kandidaten für den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2004 suchte. Der Gewinner dieses Casting-Wettbewerbs, Max Mutzke, erreichte bei der Vorauswahl Germany 12 Points den ersten Platz, womit Raab sich zum dritten Mal einen Auftritt beim Eurovision Song Contest sicherte. Unter 24 Teilnehmern erreichte Max Mutzke den achten Platz, in der deutschen Hitparade gelang der Sprung von 0 auf Platz 1. Für das Konzept von SSDSGPS erhielt Raab 2005 einen Adolf-Grimme-Preis.

2005 initiierte Stefan Raab in Anlehnung an den Eurovision Song Contest den Bundesvision Song Contest. Dabei repräsentieren die Teilnehmer die verschiedenen Bundesländer. Nach eigener Aussage war eine seiner Hauptmotivationen zur Gründung dieses Wettbewerbs, deutsche Musiker zu fördern. Daher singen die Teilnehmer ihre Texte dort auch in deutscher Sprache.

Raab schrieb auch mehrere Lieder für den Bully-Film (T)Raumschiff Surprise – Periode 1; darunter den als Single erschienenen Song Space Taxi, in dem er auch zusammen mit Michael „Bully“ Herbig (Mr. Spuck), Christian Tramitz (Captain Kork) und Rick Kavanian (Schrotty) singt.

Seine letzte Single I want Rock veröffentlichte er unter dem Pseudonym Dicks On Fire – ebenfalls eine Auskopplung aus dem bereits ein Jahr vorher erhältlichen Soundtrack zu „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“. Diese Gruppe besteht außer ihm noch aus Rick Kavanian und Max Mutzke, der den Refrain singt. Im Rahmen der 2. Stock Car Crash Challenge veröffentlichte Raab erneut einen Song mit Dicks on Fire unter dem Namen Superbad Motherfucker.

Fernsehen

Die Fernsehkarriere von Stefan Raab begann im November 1993 eher zufällig beim Musiksender VIVA, dem er eigentlich seine Programmjingles anbieten wollte. Nach einem Casting wurde ihm die Moderation der Sendung Vivasion angeboten, die von Dezember 1993 bis Dezember 1998 ausgestrahlt wurde. Außerdem moderierte er die monatlich ausgestrahlte Sendung Ma kuck’n. Entdeckt wurde er von Aufnahmeleiter Marcus Wolter, der auch die Show TV total entwickelte.

Seit März 1999 moderiert Raab die Sendung TV total auf dem Privatsender ProSieben, die anfangs wöchentlich ausgestrahlt wurde und seit Frühjahr 2001 viermal pro Woche läuft. Daneben organisiert und vermarktet Raab in unregelmäßigen Abständen Show-Veranstaltungen, unter anderem die Wok-Weltmeisterschaft, Schlag den Raab, TV Total Turmspringen, Stockcar-Rennen, Parallelslalom und am 6. Juni 2008 die Premiere der Autoball-Europameisterschaft (siehe auch Sondersendungen bei TV total). Die Sendung Schlag den Star wird ebenfalls von Raab TV produziert.

2005 übernahm er zum zehnjährigen Jubiläum des Comets, des Musikpreises des Senders VIVA, zusammen mit Gülcan Kamps die Moderation der Verleihung. Ausgestrahlt wurde die Show erstmals auf ProSieben und später auf VIVA mehrfach wiederholt.[3][4]

Außerdem produzierte seine Firma Raab TV (Raab und Brainpool halten je 50 %), eine Tochter der Brainpool TV GmbH (Stefan Raab besitzt als Gesellschafter 25 % der Anteile), mehrere Comedy-Sendungen wie z. B. elton.tv.

Radio

1997 moderierte Stefan Raab im WDR/Eins Live die zweistündige Sendung Raabio, eine Radio-Entertainment-Show mit Musik, die live gesendet wurde. Außerdem nahm Raab die Telefon-Comedy-Folgen Professor Hase auf, bei denen er telefonisch nichts ahnende Mitmenschen als Professor Hase anrief und verschaukelte.

Auszeichnungen

Für die Unterhaltungssendung TV total erhielt Raab den Deutschen Fernsehpreis sowie den Comedy-Preis Die bronzene Rose von Montreux. Als Komponist und Produzent veröffentlichte er zahlreiche Singles, die mit Gold und Platin ausgezeichnet wurden. Für seine Castingreihe „Stefan sucht den super Grand Prix Star“ (SSDSGPS) im Rahmen von TV Total gewann er 2005 den Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Spezial für die „Entdeckung und Förderung junger Musiktalente“. Am 29. Mai 2005 wurde Stefan Raab, der in seinen Sendungen vielfach besonders zwischen deutscher und türkischer Kultur zu vermitteln versucht, neben Johannes Rau mit dem Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis ausgezeichnet. In den Jahren 2000 bis 2003 erhielt er jeweils den Goldenen Bravo Otto in der Kategorie „Comedystar“. 2000 und 2005 wurde Raab mit dem ECHO in der Kategorie Nationaler Produzent ausgezeichnet. Ebenfalls einen ECHO erhielt er 2005 in der Kategorie Medienpartner des Jahres. Am 29. September 2007 erhielt Raab den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Unterhaltungssendung für die fünfte Ausgabe von Schlag den Raab. Am 6. Februar 2008 erhielt Schlag den Raab die Goldene Kamera. Des Weiteren wurde Raab am 27. November 2008 der Medienpreis Bambi in der Kategorie „Entertainment“ verliehen.[5]

Kritik

Stefan Raab ist ein in Teilen sehr umstrittener Medienstar. Seine Karriere wurde von Klagen und heftiger Kritik begleitet. Vorgeworfen wird ihm unter anderem, dass sein Humor häufig auf Kosten schwächerer oder medienunerfahrener Menschen gehe. Auch sollte sich Stefan Raab bestehender Vorurteile gegenüber gesellschaftlichen Randgruppen bedienen und sie weiter bestärken. „Was Raab hier macht, ist Unterhaltung nach dem Motto: Je niedriger die Schublade, desto höher die Quote“, sagte beispielsweise der CDU/CSU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach.

Für Aufsehen sorgte Raab, als es 2005 in einem Beitrag seiner Sendung hieß, Sachsen sei so beliebt, dass einmal 1000 Engländer auf einmal zu Besuch gekommen seien. Dies war eine Anspielung auf das Bombardement der Stadt Dresden durch britische Luftkräfte, bei dem 1945 etwa 35.000 Zivilisten ums Leben kamen. Raab entschuldigte sich in einer schriftlichen Stellungnahme für die Äußerung, nachdem sich Sachsens Ministerpräsident mit den Worten „kein Dresdner, kein Sachse und kein Deutscher hat für diese bodenlose Geschmacklosigkeit Verständnis“ beim Haussender Raabs beschwert hatte.[6][7]

Raab wird auch vorgeworfen, er würde einerseits zwar immer wieder das Persönlichkeitsrecht von anderen Leuten angreifen und doch andererseits seine eigene Familie streng von der Öffentlichkeit abschirmen (siehe oben). Raab argumentiert dagegen in Interviews, dass seine satirischen Darstellungen sich gerade auf Menschen beziehen, die ihre Persönlichkeit und ihr Privatleben aus eigener Entscheidung heraus in die Öffentlichkeit tragen und sich damit zum legitimen Objekt von Satire machen.

Die von Raab unfreiwillig berühmt gemachte Regina Zindler, der ihre Medienpräsenz zur psychischen Belastung wurde, sah sich gezwungen, ihren Wohnort zu wechseln.

Klagen

Im Laufe seiner Karriere wurden zahlreiche Klagen gegen Stefan Raab erhoben, von denen einige auch der Öffentlichkeit bekannt geworden sind.[8]

Das Oberlandesgericht Köln verurteilte Stefan Raab zu einer Zahlung von 5.000 Euro an einen Mann, den er in seiner Show als „schwule Sau“ beleidigt hatte.

Auch eine 16-jährige Schülerin, über deren Namen er sich exzessiv lustig gemacht und ihr unter anderem gute Chancen im Pornogeschäft vorausgesagt hatte, verklagte Raab und gab an, in Folge dieser „derben Späße“ obszöne nächtliche anonyme Anrufe zu erhalten und dem Spott ihrer Mitschüler und den Beleidigungen fremder Passanten ausgesetzt zu sein. Das Oberlandesgericht Hamm verurteilte Raab schließlich wegen schwerwiegender Verletzung der Persönlichkeitsrechte zu 70.000 Euro Schadensersatz.

In einem weiteren Fall hatte Raab in seiner Sendung vom 6. September 2004 einen Ausschnitt der hr-Nachrichten Hessen-Aktuell gezeigt, in der die damals 28-jährige Türkin Nil S. aus Frankfurt zu sehen war, die die Schultüte ihrer gerade eingeschulten Tochter in der Hand hielt. Er kommentierte die Szene mit den Worten: „Unfassbar, oder? Die Dealer tarnen sich immer besser.“ Nach mehreren Gerichts- und Berufungsverfahren nahm die Klägerin ein Schmerzensgeldangebot in Höhe von 20.000 Euro zusammen mit einem Entschuldigungsschreiben an und zog im Gegenzug ihre Klage zurück.[9]

Raab selbst gewann eine Klage gegen den Musiker und Produzenten Moses Pelham. Dieser hatte ihm 1997 hinter den Kulissen der ECHO-Verleihung ins Gesicht geschlagen und dabei das Nasenbein gebrochen, weil Raab ihn in einer Sendung seiner Show mit „Möschen“ tituliert hatte und Pelham über längere Zeit Gegenstand von Satiren war, u. a. wurden Interviews und Videoclips verulkt und die Zuschauer aufgefordert, gebastelte Moses-P-„Köpfe“ in die Sendung zu schicken. Raab wurde ein Schmerzensgeld von 10.000 D-Mark zugesprochen, das er anschließend für einen guten Zweck spendete.[10]

Am 26. Juni 2008 wurden Raab und seine Produktionsfirma Brainpool vom Bundesgerichtshof zur Zahlung einer Lizenzgebühr von 1278,23 Euro an die ARD verurteilt. Grund dafür war die Ausstrahlung eines 20-sekündigen Ausschnittes des NDR in seiner Sendung TV total.[11]

Am 11. Juli 2008 hat der NDR die Produktionsfirma Brainpool auf 568.000 Euro verklagt, weil insgesamt 309 Ausschnitte aus NDR-Produktionen verwendet wurden.

Diskografie

Alben

Jahr Titel Chart-Positionen Anmerkung
DE AT CH
1996 Stefan Raab -- -- -- Erstveröffentlichung: 18. April 1996
1997 Schlimmer Finger -- -- -- Erstveröffentlichung: 24. November 1997
1998 Professor Hase 49 -- - Erstveröffentlichung: 22. Juni 1998
2000 TV-Total 2 43 40 Erstveröffentlichung: 27. März 2000
2002 TV-Total, Vol. 2 63 -- -- Erstveröffentlichung: 24. September 2002
2003 TV-Total, Vol. 3 99 -- -- Erstveröffentlichung: 27. März 2003

Singles

Jahr Titel Chart-Positionen Album
DE AT CH EU
1994 Böörti Böörti Vogts 4 - - - Stefan Raab
1995 Ein Bett im Kornfeld (feat. Jürgen Drews & Bürger Lars Dietrich) 27 - - -
1996 Hier kommt die Maus 2 38 12 - Sendung mit der Maus (OST)
1997 Probier's mal mit Gemütlichkeit (Schön Locker)
89 - - - Das Dschungelbuch (OST)
Es war Sommer (... und bei uns Winter) 88 - - - Schlimmer Finger
1999 Maschen-Draht-Zaun
1 1 2 - Professor Hase
2000 Wadde hadde dudde da? 2 34 33 - TV Total
Ho mir ma ne Flasche Bier (Schluck, Schluck, Schluck) 2 15 47 - TV Total, Vol. 2
2001 Sensaçion (als Eddie Rodriguez) 30 38 92 -
Wir kiffen 3 4 6 - TV Total, Vol. 3
2002 Gebt das Hanf frei! (feat. Shaggy) 4 13 40 16
2004 Space-Taxi (feat. Bully Herbig, Rick Kavanian & Christian Tramitz)
2 2 7 8 (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 (OST)

Anmerkung: -- nicht veröffentlicht.

Anmerkung: * Single befindet sich aktuell in den jeweiligen Charts, Höchstpositionen können sich verändern.

Literatur

  • Raab Total. Das offizielle Stefan Raab Fanbuch von Stefan Raab, Aqua, Oktober 2001, ISBN 3-9806-7787-7
  • Julia Wenmakers: Rechtliche Grenzen der neuen Formen von Satire im Fernsehen. Wo hört bei Stefan Raab und Harald Schmidt der Spaß auf?. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4299-0. 

Einzelnachweise

  1. Welt Online: Stefan Raab wird zum zweiten Mal Vater, 15. September 2006
  2. Madame Tussauds Berlin Website: Presseinformation zur Ausstellung von Raabs Wachsfigur vom 7. April 2009 (gesichtet 27. April 2009)
  3. Stefan Raab präsentiert: „COMET 2005“ – der deutsche PopMusik-Preis
  4. Stefan Raab und Gülcan moderieren „Comet“-Verleihung bei ProSieben
  5. Stefan Raab bekommt BAMBI
  6. Berliner Kurier: Raab verhöhnt Dresdner Bombenopfer, 4. Februar 2005
  7. Spiegel Online: Witze über Bombardierung Dresdens: Raab entschuldigt sich, 3. Februar 2005
  8. Julia Wenmakers, Rechtliche Grenzen der neuen Formen von Satire im Fernsehen - wo hört bei Stefan Raab und Harald Schmidt der Spaß auf?, Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4299-0
  9. Stern Online: Raab spart 130.000 Euro, 20. März 2006
  10. RZ-online: Rapper schlug Raab: 50.000 Mark, 28. August 1998
  11. DWDL: Brainpool bleibt gelassen nach "TV Total"-Urteil, 27. Juni 2008

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eurovision Song Contest 1998 — 43. Eurovision Song Contest Datum 9. Mai 1998 Austragungsland Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • Raab TV — Stefan Raab bei der Wok WM am 8. März 2008 in Altenberg Stefan Konrad Raab (* 20. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Showmaster, Entertainer, Musiker und Musikproduzent …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Konrad Raab — Stefan Raab bei der Wok WM am 8. März 2008 in Altenberg Stefan Konrad Raab (* 20. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Showmaster, Entertainer, Musiker und Musikproduzent …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Raab — bei einer Pressekonferenz des Eurovision Song Contest 2010 am 28. Mai 2010 in Oslo Stefan Konrad Raab (* 20. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Entertainer, Fernsehmoderator, Fernsehproduzent, Sänger, Songwrite …   Deutsch Wikipedia

  • Wir kiffen — Stefan Raab bei der Wok WM am 8. März 2008 in Altenberg Stefan Konrad Raab (* 20. Oktober 1966 in Köln) ist ein deutscher Showmaster, Entertainer, Musiker und Musikproduzent …   Deutsch Wikipedia

  • Guildo hat Euch lieb! — Infobox ESC entry song = flagicon|Germany Guildo hat Euch lieb! caption = year = 1998 country = Germany artist = Guildo Horn as = with = language = German languages = composer = Stefan Raab lyricist = Stefan Raab conductor = place = 7th points =… …   Wikipedia

  • Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1998 — Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 1998 fand am 26. Februar 1998 unter dem Titel Countdown Grand Prix 1998 in der Bremer Stadthalle statt. Wie in den Vorjahren war der Norddeutsche Rundfunk für die Organisation verantwortlich.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2000 — Der deutsche Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) 2000 in Stockholm fand am 18. Februar 2000 in Bremen statt. Die Veranstaltung wurde unter dem Namen „Countdown Grand Prix 2000“ im Ersten Deutschen Fernsehen übertragen. Moderator war… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2004 — Unter dem Titel Germany 12 Points! fand am 19. März 2004 in Berlin die deutsche Vorentscheidung für den Eurovision Song Contest 2004 statt. Veranstaltet wurde der Wettbewerb vom NDR in Zusammenarbeit mit dem Musiksender VIVA. Gesendet wurde aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschland beim Eurovision Song Contest — Bilanz Übertragende Rundfunkanstalt Das Erste Erste Teilnahme 1956 Anzahl der Teilnahmen 57 Höchste Platzierung 1 (1982, 2010) Höchste Punktzahl 246 (2010) Niedrigste Punktzahl 0 (1964, 1965) Punkteschnitt (seit erstem Beitrag) 49,20 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”