Alf Marholm-Stoffels
Alf Marholm während eines Edgar-Wallace-Treffens

Alf Marholm (* 31. Mai 1918 in Oberhausen als Alf Marholm-Stoffels; † 24. Februar 2006 in Königswinter-Ittenbach) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel-, Hörbuch- und Synchronsprecher.

Leben und Werk

Den deutschen Fernsehzuschauern ist Alf Marholm wahrscheinlich am ehesten in Erinnerung als „Verwaltungsdirektor Mühlmann“ in der ZDF-Serie Die Schwarzwaldklinik (1985). Dabei kann er jedoch auf eine lange Laufbahn als Schauspieler und Synchronsprecher zurückblicken, die 1952 mit dem Film Postlagernd Turteltaube begann. Er ist auch über viele Jahre die deutsche Stimme von „Graf Zahl“ in der Sesamstraße gewesen.

Viele seiner Filme und Fernsehserien gelten heute schon als Klassiker, wie „Das Totenschiff“ (1959), die Edgar-Wallace-FilmeDer Rote Kreis“ (1960) und „Die Bande des Schreckens“ (1960), der Durbridge-Straßenfeger Das Halstuch (1962), der Simmel-Film „Der Stoff, aus dem die Träume sind“ (1972), der Wilkie-Collins-Mehrteiler „Die Frau in Weiß“ (1971), der ZDF-VierteilerDie merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck“ (1973) oder der Mehrteiler „Die Powenzbande“ (1973). 1981 spielte er in dem Film Preußische Nacht mit.

Er trat, neben der „Schwarzwaldklinik“, ebenfalls in unzähligen Serien als Gast auf, wie in „Percy Stuart“, „Cliff Dexter“, „Eurogang“, „Sherlock Holmes“, „Derrick“, „Der Alte“, „Tatort“ oder „Freunde fürs Leben“ (1992).

Fast noch bekannter ist jedoch die Stimme von Alf Marholm gewesen, die er unter anderem Guy Trejean als Louis XIII. in „Die drei Musketiere“ (1961) lieh, Ivor Dean, dessen Cockney-Akzent er in der Rolle des Long John Silver in dem AbenteuervierteilerDie Schatzinsel“ (1966) überaus treffend vertonte, oder Robert Morley in „Das Mörderschiff“ (1971) sowie Howard da Silva, Bernard Blier, Brian Aherne, Michel Simon und noch rund zwei Dutzend weitere internationale Darsteller.

Für die Jubiläumsfolge der Schwarzwaldklinik war er wie die anderen Stammdarsteller in seiner Rolle als Verwaltungsdirektor Mühlmann vorgesehen. Kurz vor Drehbeginn erlitt er jedoch einen Schlaganfall. In dessen Folge konnte er kaum noch sprechen und deshalb auch nicht mehr mitspielen. Zuvor hatte er einen Darmkrebs überwunden. Nach zwei weiteren Schlaganfällen Anfang 2006 war er halbseitig gelähmt. Am 24. Februar 2006 starb Alf Marholm mit 87 Jahren in Königswinter-Ittenbach an den Folgen der Schlaganfälle.

Hörspiele / Hörbücher

  • Rex Stout: Die Orchideenparty (Orchideen für 16 Mädchen), WDR 1966
  • Der Dämon von Kornova, WDR 1967
  • Ein Tag aus dem Leben eines amerikanischen Journalisten im Jahre 2889, WDR 1968
  • Okke Dillens letzter Bericht, WDR 1972
  • Bekenntnisse einer Giftmischerin, WDR 1983
  • Georges Simenon: Der Verdächtige, WDR 1985
  • Die lange Nacht, WDR 1986
  • Der Mann, der Hunde liebte, SWF / NDR 1988
  • Dada, WDR 1989
  • Nachruf auf einen Spion (1) - Der Staatenlose, WDR 1992
  • Dr. Jekyll und Mr. Hyde, WDR 1997
  • Ray Bradbury: Fahrenheit 451, DHV - ISBN 3-89584-219-2
  • Francis Durbridge: Paul Temple und der Fall Vandyke, DAV - ISBN 3-89813-316-8
  • Francis Durbridge: Paul Temple und der Fall Curzon, DAV - ISBN 3-89940-202-2
  • Axel Dahm: Schokobär und Marzihäschen - Ein Wintermärchen, Tschirren - ISBN 3-936700-05-2, 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alf Marholm — während eines Edgar Wallace Treffens Alf Marholm (* 31. Mai 1918 in Oberhausen als Alf Marholm Stoffels; † 24. Februar 2006 in Waldbreitbach) war ein deutscher Schauspieler, Hörspiel , Hörbuch und Synchronsprecher …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”