Alflen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Alflen
Alflen
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Alflen hervorgehoben
50.1769444444447.04435
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Ulmen
Höhe: 435 m ü. NN
Fläche: 13,42 km²
Einwohner:

832 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56828
Vorwahl: 02678
Kfz-Kennzeichen: COC
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 002
Adresse der Verbandsverwaltung: Marktplatz 1
56766 Ulmen
Webpräsenz: www.alflen.de
Ortsbürgermeister: Rudolph Schneiders
Lage der Ortsgemeinde Alflen im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch) Eppenberg (Eifel) Laubach (Eifel) Leienkaul Müllenbach (bei Mayen) Hauroth Urmersbach Masburg Düngenheim Kaisersesch Landkern Illerich Eulgem Hambuch Gamlen Zettingen Kaifenheim Brachtendorf Ulmen (Eifel) Alflen Auderath Filz (Eifel) Wollmerath Gillenbeuren Büchel (Eifel) Wagenhausen (Eifel) Gillenbeuren Gevenich Weiler (bei Ulmen) Lutzerath Bad Bertrich Urschmitt Kliding Beuren (Eifel) Moselkern Müden (Mosel) Treis-Karden Lütz Lieg Mörsdorf (Hunsrück) Lahr (Hunsrück) Zilshausen Roes Möntenich Forst (Eifel) Dünfus Brohl Binningen (Eifel) Wirfus Brieden Kail Pommern (Mosel) Briedel Altlay Peterswald-Löffelscheid Haserich Sosberg Forst (Hunsrück) Altstrimmig Reidenhausen Mittelstrimmig Blankenrath Panzweiler Walhausen Schauren (bei Blankenrath) Tellig Hesweiler Liesenich Moritzheim Grenderich Zell (Mosel) Neef Bullay Sankt Aldegund Alf (Mosel) Pünderich Greimersburg Klotten Faid Dohr Bremm Bruttig-Fankel Senheim Nehren (Mosel) Ediger-Eller Mesenich Valwig Ernst (Mosel) Beilstein (Mosel) Ellenz-Poltersdorf Briedern Cochem Landkreis Vulkaneifel Landkreis Bernkastel-Wittlich Landkreis Mayen-Koblenz Rhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild

Alflen ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Ulmen an.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der erhöht gelegene ältere Teil des Ortes wird der Kirche wegen als „Kirch-Alflen“ bezeichnet. Der jenseits des Litzbaches in einer Mulde gelegene jüngere Ortsteil wird dagegen das „Überdorf“ genannt.

Geschichte

In „Alflona“ besaß das Stift Karden nach dem um 1100 aufgestellten Güterverzeichnis einen Hof nebst zugehörigem Fronland und auch zwei Drittel des Zehnten der Pfarrei. Den Kardener Besitz in „Alflona“ bestätigte 1178 Papst Alexander III. Das Zehntrecht besaß das Stift noch bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. In der von Papst Eugen III. für die Abtei Echternach im Jahre 1148 ausgestellten Urkunde wird unter anderem kleinerer Besitz bei „Alflue“, bzw. „Afflue“ genannt, ebenso ähnlich im Jahre 1161.

Die um 1100 erstmalig genannte Pfarrkirche wird zu Anfang des 13. Jahrhunderts im Liber annalium aufgeführt, sie war mit ihrem Pfarrbezirk der Stiftskirche in Karden unterstellt. Um 1330 wird sie dann in der Taxa generalis erwähnt, 1475 und 1656 in Protokollen des Archidiakonats Karden und des Landkapitels Zell. 1592 und im Register 1552, mit dem Patrozinium Johannes des Täufers. Als Nebenpatron wird der hl. Bartholomäus genannt.

Ab 1794 stand Alflen unter französischer Herrschaft. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Alflen besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[2]

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: „In grünem Schildhaupt eine silberne Urne, in Silber eine eingeschweifte rote Spitze, darin ein goldener Sparrenschrägbalken, vorne ein rotes Hifthorn, hinten eine schwarze Muschel“.

Hifthorn, Muschel und Sparrenschrägbalken entstammen dem Wappen des Metternich-Winneburg-Beilsteinschen Geschlechtes, wie bereits im Gerichtssiegel von 1477 und 1761.

Infrastruktur

In den 1950er Jahren ist der Fliegerhorst Büchel entstanden. Dem Flugplatzbau fielen einige schöne Gebäude zum Opfer, unter anderem das Chauseehaus. Bis zum heutigen Tage stellt der Fliegerhorst Büchel, auf dem das Jagdbombergeschwader 33 stationiert ist und einige Atombomben, einen den bedeutendsten Arbeitgeber dar.

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Die Pfarrkirche St. Johannes der Täufer zählt mit ihrem gotischen Baustil und ihren außergewöhnlichen Deckengemälden zu den wohl bemerkenswerten Kirchen in der Umgebung. Auch die Lage der Kirche, die von drei mächtigen, mehr als 300 Jahre alten Kastanien umgeben ist, bietet zu jeder Jahreszeit ein malerisches Bild. Insbesondere von der „Zeip“ aus, in der Schulstraße erhält man diesen Anblick.

Aufgrund einer durch die Kreisverwaltung Cochem-Zell organisierten Ausstellung mit dem Namen „On de Geman gien“ (in die Gemeinde gehen), bei der alte Kommunikationsmöglichkeiten und -gerätschaften gezeigt wurden, entstand das Heimatmuseum Alflen. Es fand seinen Platz auf dem Dachboden der ehemaligen Schule und des heutigen Kindergartens und Jugendgruppengebäudes.

Das „Felser-Haus“, ein Fachwerkhaus aus dem Jahre 1880, unterhalb der Kirche. Es überstand den Zweiten Weltkrieg obwohl es Opfer eines Granatenangriffs wurde. Früher befand sich in seinem Inneren ein Laden, heute wird es lediglich als Wohngebäude genutzt.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Alflen

Trivia

Trivia: In Alflen drehte der Filmregisseur Stefan Dähnert den Film „Engrazia“ über das Jugendleben eines problematischen Mädchens.

Literatur

  • Alflen früher, ein Bildband, der auf eine Fotoausstellung anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Grundschule zurückgreift
  • Alfler Dorfgeschichte(n), eine ausführliche Chronik der Gemeinde Alflen
  • 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Alflen, ein Buch anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Alflen

Weblinks

 Commons: Alflen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alflen — Alflen …   Wikipédia en Français

  • Alflen — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen alflen.jpg lat deg = 50 |lat min = 10 |lat sec = 37 lon deg = 7 |lon min = 2 |lon sec = 24 Lageplan = Bundesland = Rheinland Pfalz Landkreis = Cochem Zell Verbandsgemeinde = Ulmen Höhe = 435 Fläche =… …   Wikipedia

  • Alflen — Original name in latin Alflen Name in other language Aflen, Alflen State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.18333 latitude 7.03333 altitude 439 Population 850 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Liste der Kulturdenkmäler in Alflen — Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, Blick zum Chor In der Liste der Kulturdenkmäler in Alflen sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Alflen aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand:… …   Deutsch Wikipedia

  • Ted Alflen — (born January 3, 1947 in Dunsmuir, California) was an American college and professional football player. A defensive back and halfback, he played college football at Springfield College, and played professionally in the American Football League… …   Wikipedia

  • Rodrigo Fernandes Alflen — Football player infobox playername = Rodrigão fullname = Rodrigo Fernandes Alflen height = height|m=1.83 dateofbirth = birth date and age|1978|6|14 cityofbirth = Santos countryofbirth = Brazil currentclub = Vitória clubnumber = position = Striker …   Wikipedia

  • Rodrigo Fernandes Alflen — Pour les articles homonymes, voir Fernandes. Rodrigão …   Wikipédia en Français

  • Rob Alflen — Infobox Football biography fullname = dateofbirth = birth date and age|1968|5|7 cityofbirth = Utrecht countryofbirth = Netherlands dateofdeath = cityofdeath = countryofdeath = height = position = Midfielder currentclub = HFC Haarlem (Assistant… …   Wikipedia

  • Роб Алфлен — Общая информация Полное имя Прозвище …   Википедия

  • Алфлен, Роб — Роб Алфлен Общая информация …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”