Alfons-Semrau-Verlag

Die Verlagsunion Pabel-Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg, den Erich Pabel Verlag in Rastatt, den Arthur Moewig Verlag in München und den Alfons Semrau Verlag in Hamburg erworben und daraus die Verlagsgruppe Pabel-Moewig-Semrau gebildet hatte.

Die Pabel-Moewig Verlag KG ist somit eine Tochtergesellschaft des Heinrich Bauer Verlages, Hamburg und hat rund 400 Mitarbeiter in Rastatt.

Im Moewig Verlag erscheinen seit vielen Jahrzehnten Serien wie Perry Rhodan und Der Landser. Im Pabel-Moewig Verlag erschienen auch lange Jahre Erfolgsreihen wie etwa Rolf Kaukas Fix und Foxi, Kultkrimis wie Kommissar X und Mister Dynamit oder die Fantasy-Serien Dragon und Mythor sowie die Abenteuerserie Seewölfe, Korsaren der Weltmeere. Sie mussten im Laufe der Zeit eingestellt werden. Die pädagogische Kinderzeitschrift Bussi Bär, ebenfalls von Kauka, erfreut sich dagegen noch heute ungetrübter Beliebtheit.

Weitere Comics:

Ab dem Dezember 2006 stellte der Moewig Buch-Verlag sein Buchprogramm ein. Im Februar 2007 übernahm die edel AG (zu diesem Zeitpunkt noch unter der Firma edel music) die Buchsparte von Moewig mit einer Reihe von Lizenzen, darunter auch die Perry Rhodan-Hardcoverausgaben.[1]

Die Veröffentlichungslizenz für Fix und Foxi wurde dem Verlag im Jahre 1994 aufgrund eines Rechtsstreits mit Rolf Kauka entzogen, der sie kurz vor seinem Tod an Egmont Ehapa vergab.

Einzelnachweise

  1. http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2007-02/artikel-7752860.asp

Weblinks

Homepage des Pabel-Moewig Verlags


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der heitere Fridolin (Semrau) — Der heitere Fridolin ist ein deutsches Comicmagazin, das ab Dezember 1958 vom Hamburger Alfons Semrau Verlag herausgegeben wurde. Es erschien mit dem Untertitel „Zeitschrift der Jugend“ ab Dezember 1958 im ursprünglich 14 täglichen Rhythmus und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur-Moewig-Verlag — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Moewig-Verlag — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Moewig Verlag — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich-Pabel-Verlag — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Pabel Verlag — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Moewig — Die Verlagsunion Pabel Moewig KG (VPM) mit Sitz in Rastatt wurde 1989 als Zusammenschluss der Firmenteile Verlagsunion (Wiesbaden), Pabel Zeitschriftenverlag und Moewig Buchverlag gebildet, nachdem schon 1970 der Heinrich Bauer Verlag, Hamburg,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pabel-Moewig — Die Pabel Moewig Verlag GmbH mit Sitz in Rastatt ist ein deutscher Zeitschriftenverlag und eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bauer Media Group. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Publikationen 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Der heitere Fridolin — ist der Name folgender Zeitschriften: Der heitere Fridolin (Ullstein), Ullstein Verlag, 1921–1928 Der heitere Fridolin (Semrau), Alfons Semrau Verlag, 1958–1961 Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Untersche …   Deutsch Wikipedia

  • Fridolin (Begriffsklärung) — Fridolin steht für: Fridolin, ein männlicher Vorname, siehe dort zu Namensträgern Fridolinskirche, Name mehrerer Kirchen, die dem Missionar und Heiligen Fridolin von Säckingen geweiht sind Fridolinshütte, Berghütte des Schweizerischen Alpenclubs… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”