Alfons Castaldi

Alfonso Castaldi (* 23. April 1874 in Maddalone; † 6. August 1942 in Bukarest) war ein italienischer Komponist, Dirigent und Musikpädagoge.

Castaldi hat bis 1883 in seinem Heimatort Unterricht bei Michele Serino und Luigi Picillo und studierte dann am Konservatorium von Neapel Harmonielehre, Kontrapunkt und Komposition bei Paolo Serrao, Francesco Cilea und Umberto Giordano.

Von 1896 bis 1901 unterrichtete er in Galaţi Musiktheorie, Mandoline, Gitarre und Violine. Von 1904 bis 1940 war er am Konservatorium von Bukarest Professor für Harmonielehre, Kontrapunkt, Orchestration und Komposition. Daneben war er von 1925 bis 1929 Musikinspektor beim Kultusministerium.

1914 gründete Castaldi das Jugendsinfonieorchester von Bukarest, 1920 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des rumänischen Komponistenverbandes. Er wurde 1928 mit dem Musikpreis des Ministeriums für Religion und Kunst und 1929 mit dem Nationalpreis für Musik ausgezeichnet.

Daneben betätigte er sich auch als Publizist und veröffentlichte 1892 in Neapel einen Gedichtband. Schließlich war er auch ein anerkannter Landschafts- und Porträtmaler und Mitglied der Künstlergruppe um Jean Alexandru Steriadi, Camil Ressu, Frederic Storck, Paul Verona, Ştefan Luchian, Ştefan Dimitrescu, Alexandru Szathmary, Iosif Iser und Oskar Hann.

Werke

  • Elegie für Violine und Klavier, 1886
  • Floriana, Oper in einem Akt, 1902
  • Ouverture für Orchester, 1902
  • Tarantella sinfonisches Stück für Streicher, 1904
  • Thalassa, sinfonische Dichtung 1906
  • Marsyas, sinfonische Dichtung für großes Orchester, 1907
  • Due melodie per canto e piano-forte sul poesie d'autori del secolo XVII, 1913
  • Meşterul Manole, Oper in zwei Akten, 1913
  • Fat Frumos (Porc Împarat), Feenmärchen in drei Akten, 1915
  • Sinfonie Nr. 1 im A-moll, 1916
  • Lauda di Beatrice für zwei achtstimmige Chöre, 1921
  • Sinfonie Nr. 2 L'Eroe senza glorie, 1925
  • Streichquartett im Alten Stil
  • Nani, nani al papusii für Harfe, 1929

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fritz Storck — Frederic Storck (Fritz Storck, * 10. Januar 1872 in Bukarest; † 1942) war ein rumänischer Bildhauer. Der Sohn des aus Hanau stammenden Bildhauers Karl Storck studierte zunächst an der Scoala de Arte Frumoase in Bukarest bei Ion Georgescu, ab 1893 …   Deutsch Wikipedia

  • Serban Titeica — Şerban Ţiţeica um 1980 Şerban Ţiţeica (* 27. März 1908 in Bukarest; † 28. Mai 1985 ebenda) war ein rumänischer Physiker. Er zählt zu den Begründern der Theoretischen Physik in Rumänien. Leben Şerban Ţiţeica, das dritte Kind des Mathemat …   Deutsch Wikipedia

  • Tudor Arghezi — Infobox Writer name = Tudor Arghezi imagesize = 300px caption = Arghezi s self portrait pseudonym = Ion Theo birthdate = birth date|1880|5|21 birthplace = Bucharest deathdate = death date and age|1967|6|14|1880|5|21 deathplace = Bucharest… …   Wikipedia

  • National University of Music Bucharest — Established 1863 Type public Rector Dan Buciu Location Bucharest, Romania Website …   Wikipedia

  • Grigore Cugler — Infobox Writer name = Grigore Cugler Gregório (Gregori) Cugler imagesize = caption = pseudonym = Apunake birthdate = birth date|1903|4|30 birthplace = Roznov, Neamţ County deathdate = death date and age|1972|9|30|1903|4|30 deathplace = Lima… …   Wikipedia

  • Ion Minulescu — Born January 6, 1881(1881 01 06) Bucharest Died April 11, 1944(1944 04 11) (aged 63) Bucharest Pen name I. M. Nirvan Koh i Noor Occupation …   Wikipedia

  • Frederic Storck — Die Büste des Bildhauers Karl Storck auf dessen Grab auf dem Evangelisch Lutherischen Friedhof in Bukarest, von Frederic Storck ausgehauen Frederic Storck (Fritz Storck, * 10. Januar 1872 in Bukarest; † 26. Dezember 1942) war ein rumänischer …   Deutsch Wikipedia

  • Neapel — Neapel, 1) so v.w. Königreich beider Sicilien, s. Sicilien. 2) (Sicilien diesseit der Meerenge od. des Faro), der continentale Theil des Königreichs beider Sicilien, bildet die zwei südlichsten Spitzen des Festlandes von Italien u. grenzt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • 23. April — Der 23. April ist der 113. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 114. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 252 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 1874 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | ► ◄◄ | ◄ | 1870 | 1871 | 1872 | 18 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”