Alfons Dopsch

Alfons Dopsch (* 14. Juni 1868 in Lobositz; † 1. September 1953 in Wien) war ein österreichischer Historiker (Mediävist) und Diplomatiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Dopsch studierte ab 1886 an der Universität Wien, wo er 1890 promovierte. Seine Dissertation Das Treffen von Lobositz (1756), deren Thema offenbar aufgrund des lokalhistorischen Bezuges gewählt ist, bleibt einer der wenigen Beiträge von Dopsch zur Geschichte der Neuzeit.

Von 1889 bis 1891 war er am Institut für Österreichische Geschichtsforschung tätig. Ab Mai 1892 gehörte Dopsch als Mitarbeiter der Diplomata-Abteilung der Monumenta Germaniae Historica an, die sich die Herausgabe der Karolinger-Diplome zur Aufgabe gestellt hatte. Dabei erwarb er sich eine ungeheure Vertrautheit mit der Urkundenforschung. In rascher Folge erschienen einige Urkundeneditionen, die als vorbildlich gelten (u.a. Ausgewählte Urkunden zur Verfassungsgeschichte der österreichischen Erblande, 1895; Landesfürstliche Urbare Österreichs, 1904/10).

1893 habilitierte sich Dopsch mit 25 Jahren an der Universität Wien. 1898 erfolgte die Ernennung zum außerordentlichen, ab 1900 bis 1937 zum ordentlichen Professor für Geschichte in Wien. Von 1908 bis 1951 war er Mitglied der Historischen Landeskommission für Steiermark. Seit 1909 war Dopsch Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Prag und Oxford und wurde 1949 Ehrenmitglied der American History Association. Sein Hauptarbeitsgebiet war das Frühmittelalter, vornehmlich die österreichische Territorialgeschichte. Ausgehend von der territorialen Wirtschaftsgeschichte versuchte Dopsch eine Kontinuität zwischen Antike und Mittelalter nachzuweisen.

In seinem Todesjahr erhielt er den Ehrenring der Stadt Wien. Im Jahr 1954 wurde in Wien Floridsdorf (21. Bezirk) die Dopschstraße nach ihm benannt.

Schriften

  • Die Wirtschaftsentwicklung der Karolingerzeit (1912/13)
  • Wirtschaftliche und soziale Grundlagen der europäischen Kulturentwicklung von Cäsar bis auf Karl den Großen (1918/20)
  • Naturalwirtschaft und Geldwirtschaft in der Weltgeschichte (1930)
  • Herrschaft und Bauer in der deutschen Kaiserzeit (1934)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dopsch — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Dopsch (1868–1953), österreichischer Historiker Heinz Dopsch (* 1942), österreichischer Historiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Dopsch — Dopsch, Alfons, Historiker, geb. 14. Juni 1868 zu Lobositz in Böhmen, studierte in Wien, wurde 1892 Mitarbeiter der »Monumenta Germaniae«, habilitierte sich 1893 an der Universität Wien und wurde hier 1898 außerordentlicher, 1900 ordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dopsch — Dọpsch,   Alfons, österreichischer Historiker, * Lobositz (tschechisch Lovosice) 14. 6. 1868, ✝ Wien 1. 9. 1953; wurde 1900 Professor in Wien. Von der territorialen Wirtschaftsgeschichte ausgehend, suchte Dopsch die Kontinuität zwischen der… …   Universal-Lexikon

  • Heinz Dopsch — (* 1. November 1942 in Wien) ist ein österreichischer Historiker. Der Enkel von Alfons Dopsch studierte nach der Matura in Wien Geschichte und Klassische Philologie. Nach der Promotion zum Dr. phil. und der Staatsprüfung am Institut für… …   Deutsch Wikipedia

  • ДОПШ — (Dopsch), Альфонс (14.VI.1868 1.IX.1953) австр. историк медиевист. Проф. Венского ун та в 1900 37. В кон. 90 х нач. 900 х гг. специализировался на источниковедении раннего средневековья, частных исследованиях в области агр. истории, истории гос… …   Советская историческая энциклопедия

  • Kommissionen der ÖAW — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Kommissionen sind die ursprüngliche Form der Forschung an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommissionen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Kommissionen sind die ursprüngliche Form der Forschung an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Reisberg — (* 17. Februar 1904 in Boryslaw; † 20. Juli 1980 in Berlin) war ein österreichischer marxistischer Historiker. Sein Pseudonym war „Bruno Braun“. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dom–Dop — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Diplomatikern — Liste von wichtigen internationalen Forschern, die sich mit der Herkunft und Echtheit von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit beschäftigen (Diplomatiker). Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B 3 C 4 D 5 E …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”