Alfons Erb

Alfons Erb (* 4. November 1907 in Essen; † 24. Dezember 1983 in Freiburg im Breisgau) war der Gründer des Maximilian-Kolbe-Werkes.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund

Die Eltern waren der Architekt Paulus Erb und Maria Helene Carolin, geb. Mehring. Alfons Erb studierte Volkswirtschaftslehre in Bonn und Berlin. Er beendete sein Studium 1932 als Diplom-Volkswirt, eine Promotion wurde ihm von den Nationalsozialisten verwehrt. Seit 1929 schon war Erb Redakteur am „Vom Frohen Leben“, einer von Ernst Thrasolt herausgegebenen Monatsschrift. Diese wurde von den Nazis 1933 verboten. Erb wechselte darauf zum „Berliner Kirchenblatt“. 1936 kam er für einige Monate in Gestapo-Haft. 1938, nach dem Verbot des Kirchenblattes, wurde er Pressereferent beim Berliner Bischof und späteren Kardinal Konrad Graf von Preysing, einem entschiedenen Gegner des Nationalsozialismus. 1940 wurde Erb zum Kriegsdienst eingezogen, den er bis Kriegsende 1945 als Sanitäter ableistete.

1946 wurde Alfons Erb Hauptschriftleiter der deutschen Ausgabe der deutsch-französischen Zeitschrift „Dokumente/Documents“ in Offenburg. 1949 wechselte er als Leiter der Pressestelle des Deutschen Rates der europäischen Bewegung nach Bonn. Von 1955 bis 1973 leitete er das Pressereferat beim Deutschen Caritasverband in Freiburg. Er war Redakteur und Herausgeber des „Freiburger Artikel- und Redaktionsdienstes“.

Gründung des Maximilian-Kolbe-Werks

Von 1957 bis 1971 war Alfons Erb Vizepräsident des Deutschen Zweiges der katholischen Friedensbewegung Pax Christi. Mit Pax Christi unternahm er 1964 eine Bußwallfahrt nach Polen und sah das Elend der polnischen KZ-Opfer. Da von der Bundesrepublik damals noch keine Hilfe kam, reifte der Gedanke an ein Hilfswerk für die Opfer der Konzentrationslager und Ghettos heran.

Das Maximilian-Kolbe-Werk wurde 1973 durch den Beschluss des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und 13 weiterer Verbände gegründet. Die Gründung war von Alfons Erb maßgeblich betrieben worden, er war bis 1982 auch erster Geschäftsführer des Werkes. In seine Amtszeit fiel unter anderem der Beginn der Erholungs- und Begegnungsaufenthalte von KZ-Opfern aus Polen in der Bundesrepublik Deutschland (1978).

1982 löste ihn seine Tochter Elisabeth († 2000) in der Geschäftsführung des Werkes ab.

Werke (Auswahl)

  • Zeugen Gottes. Eine Folge von Heiligenleben. Herder Verlag, Freiburg 1935.
  • Entscheidung für Christus. Pustet, Regensburg 1937.
  • Gelebtes Christentum. Charakterbilder aus dem deutschen Katholizismus des 19. Jahrhunderts. Herder Verlag, Freiburg 1938.
  • Franziskus Xaverius. Botschafter Christi im Fernen Osten. Salvator-Verlag, Berlin 1940.
  • Bernhard Lichtenberg. Domprobst von St. Hedwig zu Berlin. Morus Verlag, Berlin 1946.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ERB — bezeichnet: eine ehemalige schweizerische Unternehmensgruppe, siehe Erb (Unternehmen) Erb ist der Name folgender Orte: Ortschaft in der Gemeinde Schalchen, Oberösterreich Ortschaft in der Gemeinde Weyarn, Bayern Ortschaft in der Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Erb — bezeichnet: eine ehemalige schweizerische Unternehmensgruppe, siehe Erb (Unternehmen) Erb ist der Name folgender Orte: Ortschaft in der Gemeinde Schalchen, Oberösterreich Erb (Dorfen), Ortsteil der Stadt Dorfen, Landkreis Erding, Bayern Erb… …   Deutsch Wikipedia

  • Ewald Erb — Ewald Johann Erb (* 3. Oktober 1903 in Bredeney bei Essen; † 26. April 1978 auf der Durchreise in Dresden) war ein deutscher Literaturwissenschaftler. Leben Erb war der Sohn des Architekten Paulus Erb. Sein Bruder Alfons Erb war der Gründer des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Er — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Essen — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Essen. Inhaltsverzeichnis 1 In Essen geborene Persönlichkeiten 1.1 14. bis 18. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Maksymilian Kolbe — Maximilian Kolbe (bundesdeutsche Briefmarke, 1973) Der Heilige Pater Maximilian Maria Kolbe (polnisch Maksymilian, mit bürgerlichem Namen Raimund Kolbe) (* 7. Januar 1894 in Zduńska Wola (damals Russland, heute Polen); † 14. August 1941 im …   Deutsch Wikipedia

  • Maximilian Maria Kolbe — Maximilian Kolbe (bundesdeutsche Briefmarke, 1973) Der Heilige Pater Maximilian Maria Kolbe (polnisch Maksymilian, mit bürgerlichem Namen Raimund Kolbe) (* 7. Januar 1894 in Zduńska Wola (damals Russland, heute Polen); † 14. August 1941 im …   Deutsch Wikipedia

  • Raimund Kolbe — Maximilian Kolbe (bundesdeutsche Briefmarke, 1973) Der Heilige Pater Maximilian Maria Kolbe (polnisch Maksymilian, mit bürgerlichem Namen Raimund Kolbe) (* 7. Januar 1894 in Zduńska Wola (damals Russland, heute Polen); † 14. August 1941 im …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Dezember — Der 24. Dezember ist der 358. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 359. in Schaltjahren), somit bleiben 7 Tage bis zum Jahresende. Heiligabend: Am 24. Dezember gedenken Christen vieler Konfessionen in aller Welt der Geburt von Jesus Christus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Müller (Zentrum) — Eduard Müller (* 15. November 1818 in Quilitz bei Glogau; † 6. Januar 1895 in Neisse) war ein katholischer Theologe und Politiker aus Schlesien. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”