Alfons Gorbach

Alfons Gorbach (* 2. September 1898 in Imst, Tirol; † 31. Juli 1972 in Graz, Steiermark) war ÖVP-Politiker und von 1961 bis 1964 österreichischer Bundeskanzler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alfons Gorbach nahm im I. Weltkrieg im Oktober 1917 an den Kämpfen im Flitscher Becken teil und verlor dort bei einer Offensive ein Bein.[1] Bereits in der ersten Republik war er politisch tätig. 1929 bis 1932 war er Gemeinderat in Graz und von 1937 bis 1938 war er steirischer Landesrat [2]. Nach dem Anschluss kam Gorbach zuerst (mit dem sogenannten Prominententransport) ins KZ Dachau und 1944 in das KZ Flossenbürg, wo er bis Kriegsende blieb.

Bereits im ersten gewählten Nationalrat 1945 wurde er dritter Nationalratspräsident, ein zweites Mal 1956 bis 1961. Nachdem bei den Nationalratswahlen von 1959 die ÖVP ein mageres Ergebnis eingefahren hatte und die SPÖ nur mehr mit einem Mandat Unterschied zweitstärkste Partei geworden war, begann in der Partei eine Strategiediskussion. Man traute dem alternden Julius Raab nicht mehr zu, die ÖVP zum Erfolg zu führen und so wurde Gorbach auf dem achten außerordentlichen Parteitag zum Bundesparteiobmann gewählt. Raab blieb aber zunächst Bundeskanzler der Großen Koalition. Der steirische Landeshauptmann Josef Krainer hatte sich dabei durchgesetzt den Steirer Gorbach als Obmann zu bestellen. Gleichzeitig reklamierte Krainer das Amt des Landesparteichefs, das Gorbach zuvor innegehabt hatte, für sich und konnte so in der Steiermark seine Macht weiter ausbauen.[3]

1961 schließlich übernahm Gorbach von Julias Raab auch das Amt des Bundeskanzler und führte die ÖVP in den Wahlkampf zu den Nationalratswahlen von 1962. Bei diesen konnte die ÖVP leicht zulegen, eine absolute Mehrheit wurde jedoch wieder verfehlt. Alfons Gorbach blieb in einer weiteren Großen Koalition Bundeskanzler. Kurz darauf begann man aber in der ÖVP an seinem Sessel zu sägen und am 20. September 1963 wurde Josef Klaus zum neuen Parteiobmann gewählt. Am 25. Februar 1964 demissionierte die Regierung Gorbach und Klaus handelte eine neue Große Koalition aus und wurde Bundeskanzler. Gorbach kehrte 1964 als Abgeordneter in den Nationalrat zurück und behielt sein Mandat bis 1970. In der ÖVP wurde er Ehrenobmann auf Lebenszeit. Im Jahr 1965 unterlag er Franz Jonas bei der Bundespräsidentschaftswahl.

Mitgliedschaften

Er war Gründungsmitglied der K.Ö.St.V. Babenberg Graz sowie Mitglied der K.Ö.H.V. Carolina Graz im ÖCV und der K.Ö.St.V. Liechtenstein Judenburg im MKV.

Auszeichnungen (Auszug)

Einzelnachweise

  1. Ingomar Pust: Kleiner Führer durch die Westlichen Julischen Alpen. München 1978, p.120.
  2. verwaltung.steiermark.at, abgerufen am 28. April 2009
  3. Die Presse: Sesselsägen: Ein Parteichef wider Willen (30. Januar 2010)

Literatur

  • Robert Kriechbaumer: Alfons Gorbach. in: Friedrich Weissensteiner, Erika Weinzierl (Hrsg.): Die österreichischen Bundeskanzler. Leben und Werk. Wien 1983. S. 326–347

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons Gorbach — Mandats 20e chancelier fédéral d Autriche 4e chancelier fédéral depuis 1945 11 avril 1961 – 2 avril 1964 ( …   Wikipédia en Français

  • Alfons Gorbach — Infobox Chancellor name=Alfons Gorbach nationality=Austrian order=Chancellor of Austria term start=April 11, 1961 term end=April 2, 1964 predecessor=Julius Raab successor=Josef Klaus birth date=September 2, 1898 birth place=Imst/Tyrol, Austria… …   Wikipedia

  • Gorbach — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Gorbach (1898 1972), österreichischer Politiker Hubert Gorbach (* 1956), österreichischer Politiker Josef Gorbach (1889 1977) österreichischer Theologe, Priester, Publizist Di …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons Troll — (* 9. November 1889 in Schwarzach; † 30. November 1964 in Bregenz) war ein österreichischer Landespolitiker (CS, VF, ÖVP) aus dem Bundesland Vorarlberg. Von 1934 bis 1938 war er Landesstatthalter in der ständischen Vorarlberger Landesregierung.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gorbach, Alfons — (1898–1972)    A jurist and Austrian People’s Party (ÖVP) politician after 1945, Gorbach’s early career unfolded in Styria, where he was the provincial leader of the Fatherland Front. He spent the years 1938–1942 and 1944–1945 in Nazi… …   Historical dictionary of Austria

  • Gorbach — Gọrbach,   Alfons, österreichischer Politiker, * Imst 2. 9. 1898, ✝ Graz 31. 7. 1972; war 1933 38 Landesführer der »Vaterländischen Front« in der Steiermark; 1938 42 und 1944 45 im KZ, wurde nach 1945 zu einem maßgeblichen Politiker der ÖVP… …   Universal-Lexikon

  • Bundesregierung Gorbach I — Die österreichische Bundesregierung Gorbach I wurde ohne vorhergehende Nationalratswahl zusammengestellt und amtierte vom 11. April 1961 bis zum 20. November 1962; mit der Fortführung der Geschäfte betraut bis 27. März 1963. Bundesminister (für)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesregierung Gorbach II — Die österreichische Bundesregierung Gorbach II wurde nach der Nationalratswahl vom 18. November 1962 zusammengestellt und amtierte vom 27. März 1963 bis zum 2. April 1964. Bundesminister (für) Amtsinhaber Partei Staatssekretär Bundeskanzleramt… …   Deutsch Wikipedia

  • Maleta — Alfred Maleta (* 15. Jänner 1906 in Mödling, Niederösterreich; † 16. Jänner 1990 in Salzburg) war ein österreichischer Jurist, Politiker (ÖVP) und Geschäftsmann. Leben Alfred Maleta absolvierte das Gymnasium in Linz mit Geli Raubal, Hitlers… …   Deutsch Wikipedia

  • Dinghofer — Franz Dinghofer, vermutlich bei seinem Amtsantritt als Bürgermeister von Linz, 1907. Franz Seraph Dinghofer (* 6. April 1873 in Ottensheim; † 12. Jänner 1956 in Wien) war ein österreichischer Richter und Politiker …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”