Alfons I. (Aragón)
Alfons I. von Aragón

Alfons I. (* 1073; † 15. September 1134), genannt der Streitbare (el Batallador), weil er in 29 Schlachten siegte, war König von Aragonien und Navarra. Er war der Sohn Sanchos V. und folgte seinem Bruder Peter I. auf den Thron.

Sein Versuch, als Gemahl Urracas, der Tochter Alfons' VI. von Kastilien, nach dessen Tode das Reich an sich zu bringen, hatte anfangs (1114) Erfolg, aber nur für wenige Jahre; die Ehe wurde getrennt und Urraca rief selbst den kastilischen Adel zum Kampf gegen ihren Gemahl auf.

Erfolgreicher war er im Kampf gegen die Mauren im Rahmen der Reconquista. Sein Heer eroberte am 18. Dezember 1118 Saragossa und er machte es zu seiner Residenz, nahm Tarragona und Calatayud im Sturm und drang durch Valencia und Murcia bis Granada vor; 40.000 christliche Familien, die sich in den Gebirgen der Alpujarras drei Jahrhunderte lang behauptet hatten, schlossen sich ihm an. In den Gebirgen von Valencia errang er einen entscheidenden Sieg über die Mauren (1126). Aber während der Belagerung der Grenzfeste Fraga vom maurischen Statthalter in Valencia überfallen (7. September 1134), entkam er verwundet nur mit Mühe in das Kloster San Juan de la Peña und starb hier acht Tage später kinderlos.

Die muslimische Bevölkerung der von ihm eroberten Gebiete stellte er unter besonderen Schutz. Da er ohne Nachkommen starb, vermachte er sein Reich den Ritterorden der Johanniter und Templer, was jedoch nicht verwirklicht wurde.

Weblinks

 Commons: Alfons I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Peter I. König von Aragón
Aragon Arms.svg

1104–1134
Ramiro II.
König von Navarra
Blason Royaume Navarre.svg

1104–1134
García VI.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons V. (Aragón) — Alfons V. von Aragón …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons II. (Aragón) — Alfons II. von Aragonien Alfons II. von Aragonien. So stellte man sich im 17. Jahrhundert Alfons II. vor. Alfons II. von Aragón, genannt der Keusche (el …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons IV. (Aragón) — Historisierende Darstellung Alfons IV. von 1885 Alfons IV. von Aragón der Gütige (* 1299 in Neapel; † 24. Januar 1336 in Barcelona) war von 1327 bis zu seinem Tod König von Aragón und Sardinien. Er war der Sohn und Nachfolger Jakobs II. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons I. — Alfons hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Alfons 1.1 Alfons I. 1.2 Alfons II. 1.3 Alfons III./IV. 1.4 Alfons V./... 2 Nicht …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons I. (Neapel) — Alfons V. (Aragón). Alfons V. von Aragon (zugleich: Alfons IV. von Katalonien, Alfons III. von Valencia und Alfons II. von Mallorca und Sardinien), genannt el Magnanimo (der Großmütige) (* 1396 in Medina del Campo; † 27. Juni 1458 in Neapel) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons I. von Neapel — Alfons V. (Aragón). Alfons V. von Aragon (zugleich: Alfons IV. von Katalonien, Alfons III. von Valencia und Alfons II. von Mallorca und Sardinien), genannt el Magnanimo (der Großmütige) (* 1396 in Medina del Campo; † 27. Juni 1458 in Neapel) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons I — Alphonse II d Aragon Pour les articles homonymes, voir Alphonse II et Alphonse Ier …   Wikipédia en Français

  • Peter I. (Aragón) — Peter I., Phantasiegemälde (19. Jahrhundert) Peter I. (* um 1068; † 27./28. September 1104) war von 1094 bis zu seinem Tod König von Aragon und Navarra. Leben Peter war der älteste Sohn König Sanchos I./V. von Aragon und Navarra. Als sein Vater… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann I. (Aragon) — Johann I. von Aragón Johann I. genannt el Cazador (der Jäger) (* 27. Dezember 1350 in Perpignan; † 19. Mai 1396 im Wald bei Foixà, Girona) war von 1387 bis 1396 König von Aragón und von 1387 1390 Herzog von Neopatria …   Deutsch Wikipedia

  • Sancho I. (Aragón) — Sancho I., Phantasiebild von Manuel Aguirre y Monsalbe (1885) Sancho Ramírez (* um 1042; † 4. Juni 1094 in Huesca) war als Sancho I. König von Aragon und als Sancho V. König von Navarra. Leben Sancho Ramírez war der Sohn König Ramiro I. von Ara …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”