Alfons Jochem

Alfons Jochem (* 30. November 1960) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Später war er als Fußballtrainer und -funktionär tätig.

Werdegang

Jochem spielte bei Eintracht Trier. Er absolvierte in den Jahren 1979 bis 1981 insgesamt 27 Spiele in der 2. Fußball-Bundesliga für den Verein, für den er auch in der Folge aktiv war. 1987 zog er mit dem Klub als Meister der Oberliga Südwest in die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga ein, scheiterte dort jedoch mit dem Verein nach jeweils drei Siegen und Niederlagen als Gruppendritter hinter Kickers Offenbach und der SpVgg Bayreuth. Als Vizemeister zwei Jahre später erreichte er mit der Mannschaft in der Deutschen Amateurmeisterschaft 1989 das Finalspiel, in dem er beim Endspielsieg über SpVgg Bad Homburg in der Startformation stand. Bis 1990 lief er für die Trierer auf.

Ab 1993 arbeitete Jochem als Trainer beim Luxemburger Klub CS Grevenmacher in der Nationaldivision. Mit der Mannschaft erreichte er am Ende seiner ersten Spielzeit die Vizemeisterschaft hinter Avenir Beggen, so dass sich der Verein erstmals für den Europapokal qualifizierte. In der Qualifikation zum UEFA-Pokal 1994/95 scheiterte die Mannschaft nach zwei Niederlagen am norwegischen Klub Rosenborg BK. Am Ende der Spielzeit reichte es erneut zur Vizemeisterschaft und durch einen Erfolg über Jeunesse Esch im Elfmeterschießen gewann unter seiner Leitung der Klub mit dem Coupe de Luxembourg erstmals einen Titel. Im Europapokal der Pokalsieger 1995/96 gelang zum Auftakt mit einem 3:2-Sieg über den isländischen Vertreter KR Reykjavík der erste Sieg auf internationalem Parkett, mit einer 0:2-Niederlage im Rückspiel schied er mit dem verein dennoch in der ersten Runde aus. Auch in den folgenden Jahren qualifizierte er sich mit der Mannschaft regelmäßig als Tabellenzweiter für den UEFA-Pokal. Nach einem 2:0-Endspielerfolg über Avenir Beggen im Landespokal 1998 verabschiedete er sich nach fünf Jahren von seinem Traineramt in Luxemburg.

Später gehörte Jochem dem Vorstand seines langjährigen Klubs Eintracht Trier an und schied im April 2008 aus seinem Amt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jochem — ist der Familienname folgender Personen: Alfons Jochem (* 1960), deutscher Fußballspieler Eberhard Jochem (* 1942), deutscher Energiewissenschaftler Hans Jochem (* 1923), deutscher Architekt Heinrich Jochem (1898–1978), deutscher Gewerkschafter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jo–Jog — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • SV Eintracht Trier 05 — Football club infobox clubname = SV Eintracht Trier 05 fullname = SV Eintracht Trier 05 nickname = SVE 1905, Die Blauen (The Blues) founded = 11.03.1905 ground = Moselstadion capacity = 10,254 chairman = Alfons Jochem Ernst Wilhelmi manager =… …   Wikipedia

  • Eintracht Trier 05 — SV Eintracht Trier 05 Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Moselstadion …   Deutsch Wikipedia

  • Eintracht Trier 06 — SV Eintracht Trier 05 Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Moselstadion …   Deutsch Wikipedia

  • SV Eintracht Trier — 05 Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Moselstadion …   Deutsch Wikipedia

  • SV Eintracht Trier 05 — Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Moselstadion …   Deutsch Wikipedia

  • Westmark 05 Trier — SV Eintracht Trier 05 Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Moselstadion …   Deutsch Wikipedia

  • Eintracht Trier — SV Eintracht Trier 05 Voller Name SV Eintracht Trier 05 Gegründet 11. März 1905 Stadion Mose …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1988 — Deutscher Fußball Amateurmeister 1988 wurde Eintracht Trier. Im Finale im Oldenburger Marschweg Stadion siegten sie am 19. Juni 1988 mit 5:4 im Elfmeterschießen gegen den VfB Oldenburg, nachdem es nach Ende der Verlängerung 0:0 gestanden hatte.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”