Grauingen
Grauingen
Gemeinde Calvörde
Wappen von Grauingen
Koordinaten: 52° 23′ N, 11° 13′ O52.37723638888911.21418694444479Koordinaten: 52° 22′ 38″ N, 11° 12′ 51″ O
Höhe: 79 m ü. NN
Fläche: 6,94 km²
Einwohner: 159 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Jan. 2010
Postleitzahl: 39359
Vorwahl: 039059
Grauingen (Calvörde)
Grauingen

Lage von Grauingen in Calvörde

Grauingen ist ein Ortsteil der Gemeinde Calvörde im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Grauingen liegt ca. 8 km westlich von Calvörde. Westlich des Orts liegt der Reuterberg. Als Ortsteil der ehemaligen Gemeinde war der Wohnplatz Kolonie Mannhausen ausgewiesen.

Geschichte

Grauingen wurde bereits in der Chronik der Burg Calvörde erwähnt. In dieser heißt es, dass schon im siebten und achten Jahrhundert diesseits der Ohre, neben anderen Orten, Grauingen liegt. Laut Aussagen einer weiteren Chronik aus sieben Ackerhöfen, acht Kossatenhöfen und fünf Anbauernstellen bestanden haben. Die Anlage des Dorfes in der Form eines Hufeisens lässt erkennen, dass es wendischen Ursprungs ist. Hierfür sprechen auch die noch jetzt vielfach vorhandenen Kopfweiden, die Lieblingsbäume der alten Wenden. Im Jahr 1832, am 13. Juli, wurde fast das ganze Dorf durch eine Feuersbrunst vernichtet. Bis zu dieser Zeit waren alle Dächer mit Stroh gedeckt. Bis zum Jahre 1866 wurde das Dorf Grauingen wieder in Hufeisenform, wie es bis heute noch besteht, errichtet. Um die Jahrhundertwende 1899-1900 bestand das Dorf aus 44 Grundstücken. 1910 wurde der Ort an die elektrische Stromversorgung angeschlossen, am 4. Juli 1910 leuchteten die Lampen zum ersten Mal.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die Gemeinden Grauingen, Berenbrock, Dorst, Klüden, Mannhausen, Velsdorf, Wegenstedt und Zobbenitz mit dem Flecken Calvörde zur neuen Gemeinde Calvörde zusammen.[1]

Wappen und Flagge

Das Wappen wurde am 3. September 1996 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „Unter blauem Schildhaupt in Gold eine bewurzelte grüne Eiche mit Eicheln.“

Grauingen führte bis dahin kein offiziell genehmigtes Wappen; auch ist aus Recherchen im Landeshauptarchiv kein kommunales Siegelbild bekannt.

Wahrzeichen Grauingens ist eine im Jahre 1872 auf dem Dorfplatz gepflanzte Friedenseiche. Sie in Verbindung mit dem die Ortsgemarkung durchfließenden Fluss Spetze in das Wappen aufzunehmen, war Beschluss der Gemeinde.

Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Die Flagge der ehemaligen Gemeinde ist Grün - Gelb gestreift mit dem aufgelegten Gemeindewappen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Zur Bundesstraße 71 die Magdeburg mit Salzwedel verbindet, sind es in östlicher Richtung ca. 15 km.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten

Einzelnachweise

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grauingen — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Wappen Grauingen.png lat deg = 52 |lat min = 22 |lat sec = 0 lon deg = 11 |lon min = 13 |lon sec = 0 Lageplan = Grauingen in BK.png Bundesland = Sachsen Anhalt Landkreis = Börde… …   Wikipedia

  • Schulhaus Grauingen — Das Schulhaus im Calvörder Ortsteil Grauingen befindet sich in der Dorfstraße 39. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Architektur und Geschichte Heute ist das Gebäude besonders gut erhalten und ist ein der älteren Tradition folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Calvörde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Reuterberg — Bild gesucht  BWf1 Höhe 87  …   Deutsch Wikipedia

  • Wegenstedt — Gemeinde Calvörde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Calvörde — In der Liste der Kulturdenkmale in Calvörde sind alle Kulturdenkmale der Gemeinde Calvörde (Landkreis Börde) und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist das Denkmalverzeichnis des Landes Sachsen Anhalt, das auf Basis des Denkmalschutzgesetzes… …   Deutsch Wikipedia

  • Althaldensleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Born (Landkreis Börde) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bornstedt (Börde) — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Bösdorf (Landkreis Börde) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”