Alfons Kolling
Alfons Kolling

Alfons Kolling (* 13. September 1922 in Quierschied; † 9. Dezember 2003 in Göttelborn) war Landeskonservator des Saarlandes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kolling war der Sohn eines Bergmanns; sein Onkel Paul Guthörl war Paläontologe. Alfons Kolling trat nach Verwaltungslehre, Kriegsdienst und einer Ausbildung an der Schule für Kunst und Handwerk 1948 als Restaurator der Altertumssammlung in den Dienst des Staatlichen Konservatoramtes. In den 1950er Jahren begann er neben seiner Tätigkeit mit wissenschaftlichen Arbeiten und studierte schließlich von 1959 bis 1964 berufsbegleitend Vor- und Frühgeschichte an der Universität des Saarlandes bei Rolf Hachmann. Er wurde 1965 mit einer Dissertation über die späte Bronzezeit an Saar und Mosel promoviert.

Wirken

Kollings nachhaltigste Aktivitäten waren die Ausgrabung des keltischen Fürstinnengrabes von Reinheim in den 50er Jahren sowie der römischen Etappenstadt in Schwarzenacker 1965-67 und 1980-82. Kolling war an der Vermittlung archäologischer Themen an ein breites Publikum interessiert und konzipierte auf diesem Hintergrund das archäologische Freilichtmuseum in Schwarzenacker.

Kolling hatte einen ständigen Kontakt zu zahlreichen Heimatforschern. Neben die vielen Forschungsaktivitäten trat das Tagesgeschäft des Landesarchäologen und Direktors des Museums für Vor- und Frühgeschichte in Saarbrücken. Kolling hat neben zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen auch populäre Werke zur saarländischen Altertumskunde veröffentlicht, die auch stilistisch hervortreten. Zu seinen wichtigsten Werken zählt das Buch "Die Römerstadt in Homburg-Schwarzenacker". Noch 2002 erschien eine Abhandlung zum gallorömischen Quellheiligtum Kasbruch bei Neunkirchen.

Kolling war Träger des Saarländischen Verdienstordens und Honorarprofessor für Vor- und Frühgeschichte an der Universität des Saarlandes[1] und bis 1985 Landesarchäologe des Saarlandes.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Universität trauert - Prof. Dr. Alfons Kolling Artikel in campus, Ausgabe 2, April 2004

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kolling — ist der Nachname von: Alfons Kolling (1922–2003), Landeskonservator des Saarlandes Janne Kolling (* 1968), dänische Handballspielerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeich …   Deutsch Wikipedia

  • Kasbruch — Der Kasbruch ist ein Wiesental bei Neunkirchen (Saar), das südöstlich der Innenstadt im Waldgebiet zwischen Neunkirchen, Wellesweiler, Ludwigsthal und Furpach liegt.[1] Das Tal ist unbesiedelt und wird für die Wasserversorgung der Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Contiomagus — 2009 erbaute Nachbildung eines Kastellturms Contiomagus war ein beim heutigen Pachten (Saarland) gelegener römischer Vicus. Contiomagus gehörte zur gallischen Provinz Belgica. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kok–Kom — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Spiemont — Blick zum Spiemont mit dem Steinbruch der BASALT AG Mauertrümmer auf dem Spiemont …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Saarländischen Verdienstordens — Diese Liste führt die Träger des Saarländischen Verdienstordens auf. Die Auszeichnung wurde am 10. Dezember 1974 gestiftet und im März 1975 erstmals vergeben. Neben dem Wohnort und der Tätigkeit des Beliehenen wird das Jahr der Bekanntmachung… …   Deutsch Wikipedia

  • Römermuseum Schwarzenacker — Innenansicht des gallo römischen Tempels Das Römermuseum Schwarzenacker ist ein archäologisches Freilichtmuseum in Schwarzenacker, einem Stadtteil von Homburg im Saarland. Das Museum wurde von dem Archäologen Alfons Kolling aufgebaut, der auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Kulturpark Bliesbruck — Der Europäische Kulturpark Bliesbruck Reinheim in der saarländischen Gemeinde Gersheim, Ortsteil Reinheim, und in der französischen Gemeinde Bliesbruck im Departement Moselle ist ein grenzübergreifendes Projekt, das Ausgrabungen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Kulturpark Rheinheim-Bliesbruck — Der Europäische Kulturpark Bliesbruck Reinheim in der saarländischen Gemeinde Gersheim, Ortsteil Reinheim, und in der französischen Gemeinde Bliesbruck im Departement Moselle ist ein grenzübergreifendes Projekt, das Ausgrabungen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grundrechenarten — Nach dem Zählen sind die vier Grundrechenarten der nächste Schritt zum Erlernen des Rechnens. Sie werden als Grundlage für die weitere mathematische Laufbahn in der Grundschule gelehrt. Die Grundrechenarten bestehen aus folgenden einfachen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”