Alfons Maria Jakob
Alfons Maria Jakob.

Alfons Maria Jakob (* 2. Juli 1884 in Aschaffenburg; † 17. Oktober 1931 in Hamburg) war ein deutscher Neurologe mit wichtigen Beiträgen auf dem Gebiet der Neuropathologie.

Leben

Alfons Jakob studierte Medizin mit den Schwerpunkten Neurologie und Psychiatrie in München, Berlin und Straßburg. Der aktive Korporierte war 1905 Mitbegründer der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Rappoltstein (Straßburg) Köln im CV. An der damaligen Kaiser-Wilhelms-Universität in Straßburg wurde er 1908 mit der Arbeit Die Pathogenese der Pseudobulbärparalyse (scheinbare Lähmung des verlängerten Rückenmarks) promoviert. Nach der ärztlichen Approbation 1909 begann er seine klinische Tätigkeit bei dem Psychiater Emil Kraepelin und arbeitete in den Abteilungen für Neuromorphologie unter Alois Alzheimer und Franz Nissl in München.

1911 wurde Jakob Leiter des Labors für Pathologie am städtischen Krankenhaus Hamburg-Friedrichsberg, ab 1914 Direktor der anatomischen Abteilung. Nach seinem Einsatz im 1. Weltkrieg als Leiter der Neurologisch-Psychiatrische Abteilung des Kriegslazaretts I in Brüssel und Arzt am Nervengenesungsheim Malone. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges machte er sich 1919 mit einer eigenen Praxis für Neurologie selbständig. 1919 habilitierte er sich im Fach Neurologie und Psychiatrie an der Universität Hamburg. Dort wurde er 1924 zum Professor für Neurologie berufen.

Alfons Jakob erforschte die Folgen der Verletzungen peripherer Nerven und die sekundäre Nervendegeneration, die morphologischen Veränderungen in der Multiplen Sklerose, Friedreichsche Ataxie, glioneuralen juvenilen Dystrophie (Alpers-Krankheit). 1920 entdeckte er kurz nach dem Kieler Neurologen Hans-Gerhard Creutzfeldt die spongiosen Encephalopathie, seit 1922 Creutzfeldt-Jakob-Krankheit genannt. Er veröffentlichte fünf Monographien und mehr als 150 Artikel in Fachzeitschriften.

Jakob war ein geschätzter Lehrer und sein Labor zog Wissenschaftler aus Japan, Russland, Italien und den USA an.

Dazugehöriger Eponym:

Schriften (Auswahl)

  • Die extrapyramidalen Erkrankungen mit besonderer Berücksichtigung der pathologischen Anatomie und Histologie und der Pathopsychologie der Bewegungsstörungen; In: Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie, Band 37, Berlin, 1923
  • Normale und pathologische Anatomie und Histologie des Großhirns; Sonderdruck des Handbuchs der Psychiatrie, Leipzig und Wien, 1927-1928
  • Das Kleinhirn; In: Handbuch der mikroskopischen Anatomie, Berlin, 1928
  • Die Syphilis des Gehirns und seiner Häute; in: Oswald Bumke (Hrsg.): Handbuch der Geisteskrankheiten. Berlin, 1930

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfons Maria Jakob — (July 2, 1884, Aschaffenburg/Bavaria – October 17, 1931, Hamburg) was a German neurologist with important contributions on neuropathology.Alfons Maria Jakob was the son of a shopkeeper. He studied medicine in Munich, Berlin, and Strasbourg, where …   Wikipedia

  • Alfons Maria Jakob — Alfons Maria Jakob. Alfons Maria Jakob (Aschaffenburg,Baviera, Alemania, 2 de julio de 1884 Hamburgo, 17 de octubre de 1931). Neurólogo alemán que ofreció importantes contribuciones a la neuropatología. Hijo de un comerciante, estudió medicina en …   Wikipedia Español

  • Jakob — may be:People: * Anund Jakob (c. 1010 1050), a.k.a. Anund Jacob of Sweden * Ludwig Heinrich von Jakob (1759 1827), German economist * Joseph Jakob (1886 1908), American diver * Alfons Maria Jakob (1884 1931), German physician * Hans Jakob (1908… …   Wikipedia

  • Jakob (Familienname) — Jakob ist der Familienname folgender Personen: Alfons Maria Jakob (1884–1931), deutscher Neurologe Bastian Jakob (* 1987), deutscher Eishockeytorwart Franz Jakob (1891–1965), deutscher Politiker (NSDAP) Gerhard Jakob (1933–1998), römisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob disease — Ja·kob disease (yahґkōb) [Alfons Maria Jakob, German psychiatrist, 1884–1931] Creutzfeldt Jakob disease …   Medical dictionary

  • Marīa — (Marie, engl. Mary u. Molly), Frauen , in der Katholischen Kirche auch Männername (z.B. des Kurfürsten Ferdinand M. von Baiern, des Componisten Weber), bedeutet nach dem Hebräischen Mirjam die Herbe, Bitterkeit, Widerspenstigkeit, nach einigen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jakob II. (Aragón) — Jakob II. Jakob II., der Gerechte (* 10. August 1267; † 2. November 1327 in Barcelona), war König von Aragonien von 1291 bis 1327 und König von Sizilien von 1285 bis 1291. Leben Er war der zweite Sohn Peters III., nach dessen Tod im Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Jakob [1] — Jakob (hebr. Name, Fersenhalter, gr. Jaköbos lat. Jacobus, fr. Jacques, ital. Jacopo, engl. James span. Jago, arab. Jacub [Yacub]). I. Biblische Personen: 1) J., der dritte u. letzte der Patriarchen, zweiter Sohn Isaaks u. der Rebekka, jüngerer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marīa [3] — Marīa (Marie), Name fürstlicher Personen: 1) M. Theresia, römisch deutsche Kaiserin, Königin von Ungarn und Böhmen und Erzherzogin von Österreich, geb. 13. Mai 1717 in Wien, älteste Tochter Kaiser Karls VI., gest. 29. Nov. 1780, war von …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alfons — (althochd. Adalfuns, soviel wie »der an Geschlecht Auszuzeichnende«, span. und ital. Alfonso, portug. Affonso), Mannesname. [Könige von Aragonien und Navarra.] 1) A. I., 1105–34, der Mann der Schlachten (el Batallador), weil er in 29 Schlachten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”