Alfons Maria Wachsmann

Alfons Maria Wachsmann (* 25. Januar 1896 in Berlin; † 21. Februar 1944 im Zuchthaus in Brandenburg-Görden) war ein katholischer Theologe und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wachsmann war Kriegsfreiwilliger im Ersten Weltkrieg, studierte Theologie, empfing 1921 die Priesterweihe und wurde Kaplan in Görlitz. 1924 wechselte er an die Berliner Herz-Jesu-Kirche und übernahm 1929 eine Pfarrei in Greifswald. Als Studentenseelsorger veranstaltete er wöchentliche Treffen, um religiöse und kulturelle Fragen zu behandeln; gleichzeitig war er noch Seelsorger der ausländischen Arbeiter. Er war ein geachtetes Mitglied der Gemeinde, so beschrieb ihn Benedicta Maria Kempner einst mit den Worten: „Er verstand es bald, sich durch seine besonders anziehende, allseitig interessierte Persönlichkeit, voller Liebenswürdigkeit und Heiterkeit, eine anerkannte Position im Leben der kleinen Universitätsstadt zu schaffen.“

Wachsmann bezog früh Stellung gegen den Nationalsozialismus, in dem er ein Folterwerkzeug der Unfreiheit sah. Diese Meinung versuchte er auch an seine Studenten weiterzugeben. Im Rahmen der Stettiner Gestapo-Aktion gegen katholische Geistliche in Pommern wurde er am 23. Juni 1943 verhaftet, am selben Tag, an dem der Prozess gegen die sogenannten Lübecker Märtyrer begann, und nach Stettin in die Untersuchungshaft gebracht.

Der Prozess

Die Anklageschrift

Das Urteil

Tod im Zuchthaus Brandenburg

Am 5. Januar 1944 wurde er ins Zuchthaus Brandenburg überstellt und nach der Verurteilung durch den Volksgerichtshof am 21. Februar hingerichtet.

Am 31. Mai 1951 fand seine erneute Beisetzung auf dem Alten Friedhof in Greifswald statt. Seit 1984 erinnert ein schlichter Gedenkstein in der Rubenowstraße an den Humanisten und Theologen Dr. Alfons Maria Wachsmann.[1]

Quellenangaben

  1. Greifswald – Pfarrer-Wachsmann-Denkmal. auf der Webseite Kulturportal Mecklenburg-Vorpommern

Literatur

  • Franz Herberhold: Alfons Maria Wachsmann - Ein Opfer des Faschismus. St.Benno, Leipzig 1963.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wachsmann — ist der Familienname von Alfons Maria Wachsmann (1896–1944), deutscher katholischer Theologe und Widerstandskämpfer Franz Wachsmann (1906–1967), deutsch amerikanischer Filmkomponist, Dirigent und Arrangeur Jiří Wachsmann, eigentlicher Name von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons Beil — (* 3. September 1896 in Gutenstein an der Donau; † 1. März 1997 in Heidelberg) war ein deutscher katholischer Priester, Monsignore und Autor. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Albert Bieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bistum Berlin — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Erzdiözese Berlin — Karte Basisdaten Staat Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Gryps — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Greifswald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Erzbistum Berlin — Erzbistum Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Zuchthaus Brandenburg-Görden — Zuchthaus Brandenburg (1931) Das Zuchthaus Brandenburg Görden befindet sich im Stadtteil Görden der Stadt Brandenburg an der Havel. Es wurde von 1927 bis 1935 als sicherste und modernste Haftanstalt Europas errichtet und war für etwa 1800… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Pinsk — Johannes Pinsk, Februar 1951 Johannes Pinsk (* 4. Februar 1891 in Stettin; † 21. Mai 1957 in Berli …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”