Alfons Maria di Liguori
Alfonso Maria de Liguori

Alfonso Maria de Liguori (* 27. September 1696 in Marianella bei Neapel; † 1. August 1787 in Pagani bei Neapel) war ein italienischer Jurist, Bischof und Ordensgründer, der heilig gesprochen und zum Kirchenlehrer erhoben wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Als erstgeborenes Kind adeliger Eltern genoss Liguori eine strenge, anspruchsvolle Schulausbildung bei Privatlehrern. Bereits als Jugendlicher konnte er malen, spielte Cembalo und veröffentlichte einen Gedichtband. Mit 16 Jahren promovierte er 1713 zum Doktor beider Rechte und führte mit 19 seinen ersten Prozess als Rechtsanwalt. 1723 verlor er nach eigener Darstellung durch eine Intrige der gegnerischen Seite einen aufsehenerregenden Prozess zwischen zwei Herzögen und wurde mit Spott überhäuft.

Nach diesem Desaster begann er über sein Leben nachzudenken. Am 28. August 1723 beschloss er, dieses radikal zu ändern. Er begab sich in eine Marienkirche, um dort den Degen als Zeichen seines Adelsstandes abzulegen und begann mit dem Theologiestudium. Drei Jahre später wurde er zum Priester als Mitglied einer Weltpriestervereinigung geweiht. In der Folge galt seine Fürsorge den materiell in Not geratenen Mitbürgern in Neapel. Gegen die geistliche Not hielt er Volksmissionen, was später ein prägendes Merkmal seines Ordens werden sollte, und schulte im Werk der Kapellen Laienapostel.

Eine Krankheit zwang ihn zum Rückzug in das kleine Dorf Scala in der Nähe von Amalfi. Dort traf er auf die ländliche Bevölkerung, von der er glaubte, dass sie der priesterlichen Seelsorge noch mehr bedürfe als die Stadtbewohner. Daher beschloss er, fortan in diesen Bereichen tätig zu sein. Um noch mehr Hilfe bieten zu können, gründete er 1731 gemeinsam mit Celeste Crostarosa den Orden der Redemptoristinnen und ein Jahr später das entsprechende männliche Gegenstück: Die „Kongregation vom allerheiligsten Erlöser“, die Redemptoristen, deren Hauptaufgabe die Volksmission sein sollte.

Dem damals weit verbreiteten Jansenismus mit seinem Rigorismus und Pessimismus stellte Liguori die göttliche Barmherzigkeit gegenüber, gestützt auf die Bibel, die Tradition der Kirche und das Beispiel der Heiligen. Der Wahlspruch seines Ordens lautete: Überreich ist bei ihm die Erlösung. An Maria zeige sich Gottes Barmherzigkeit in besonderer Weise.

1762 wurde er überraschend als Bischof nach Sant'Agata dei Goti bei Neapel berufen, was er erst nach langem Zögern annahm. Bald jedoch ging er auch in dieser Stellung in einer armen, als verwahrlost geltenden Diözese auf und wurde vom Volk als „Vater der Armen“ verehrt.

Bis 1775 leitete er seine Diözese. Die letzten Jahre war er durch die Gicht an den Rollstuhl gefesselt und halb taub und blind; aber nach wie vor voll Schaffenskraft und Zuneigung zu den Menschen. Liguori starb in dem von ihm gegründeten Kloster Pagani bei Neapel, in das er sich zurückgezogen hatte.

1839 wurde Alfons de Liguori heilig gesprochen, 1871 zum Kirchenlehrer erhoben und 1950 zum Patron der Beichtväter und Moraltheologen erklärt.

Einen Namen machte sich Alfons von Liguori auch als Komponist geistlicher Lieder. Unter anderem stammt das bekannteste italienische Weihnachtslied Tu scendi dalle stelle von ihm. Neben Redemptoristinnen und Redemptoristen gibt es noch weitere Gemeinschaften, die sich an den seelsorglichen Zielen und der Spiritualität des heiligen Alfons orientieren. Dazu gehören die Missionsschwestern vom Heiligsten Erlöser und die Laiengemeinschaft Alfons-Liguori-Freundeskreis. Der in der katholischen Kirche gebotene Gedenktag des heiligen Alfons ist der 1. August.

Werke

  • Elemente einer Spiritualität der Liebe. - Köln : Recktenwald, 2000
  • Das große Gnadenmittel des Gebetes. - Landshut : Hausler, 1998. - ISBN 3-00-003671-7 (nach eigener Aussage sein wichtigstes Werk)
  • Jesus lieben lernen. - Moers : Brendow, 1997. - ISBN 3-87067-382-6
  • Lebensordnung eines Christen. - Köln : Recktenwald, 1997
  • Praktische Unterweisungen für Beichtväter oder Homo apostolicus. - Regensburg : Pustet, 1854 ff. (Repr. d. Ausg. 1759) (eines der wichtigsten Werke der Moraltheologie seiner Zeit)
  • Theologia moralis. - Graz : ADEVA, 1953 (Repr. d. Ausg. 1743)

Literatur

  • Bourdeau, F. (Hrsg.): Alphonse de Liguori : pasteur et docteur. - Paris : Beauchesne, 1987. - ISBN 2-7010-1144-2
  • Heinzmann, Josef: Unruhe der Liebe : Alfons Maria von Liguori (1696-1787). - Freiburg, CH : Kanisius-Verl., 1983. - ISBN 3-85764-159-2
  • Weiß, Otto: Deutsche oder römische Moral? oder der Streit um Alfons von Liguori : ein Beitrag zur Auseinandersetzung zwischen Romanismus und Germanismus im 19. Jahrhundert. - Regensburg :

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfonso Maria di Liguori — Alfonso Maria de Liguori Alfonso Maria de Liguori (* 27. September 1696 in Marianella bei Neapel; † 1. August 1787 in Pagani bei Neapel) war ein italienischer Jurist, Bischof und Ordensgründer, der heilig gesprochen und zum …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Nebenbedeutung in einigen Sprachen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Alfons — I Ạlfons,   spanisch Alfọnso, portugiesisch Afọnso, Herrscher:    Aragonien:    1) Ạlfons I., der Schlachtenkämpfer (spanisch»el Batallador«), König (1104 34), * 1084 (?), ✝ Poleñino (Provinz Huesca) 8. 9. 1134, führte während seiner gesamten …   Universal-Lexikon

  • Alfons-von-Liguori-Kirche — nennt man diejenigen Kirchen und Kapellen, die dem Alfonso Maria de Liguori (1696–1787), Kirchenlehrer und Patron der Beichtväter und Moraltheologen gewidmet sind. Patrozinium ist der 1. August, katholisch gebotener Gedenktag. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liguori — Liguori,   Alfonso Maria di, italienisch katholischer Theologe, * Marianella (heute zu Neapel) 27. 9. 1696, ✝ Pagani (bei Neapel) 1. 8. 1787; wurde nach Tätigkeit als Rechtsanwalt 1726 Priester und gründete 1732 den Orden der Redemptoristen. 1762 …   Universal-Lexikon

  • Alfons von Bourbon-Sizilien — Familienwappen des spanischen Königshauses Borbón Prinz Alfons von Bourbon Sizilien, KG, vollständiger Name Alfonso Maria Leo Christinus Alfonso di Liguori Antonio Francesco Saverio (* 30. November 1901 in Madrid; † 3. Februar 1964 ebenda) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Antonio Maria Gianelli — Statue Antonio Maria Gianellis, Carro, Ligurien Antonio Maria Gianelli (* 12. April 1789 in Cerreta; † 7. Juni 1846 in Piacenza, Italien) war ein italienischer Ordensgründer und Bischof. In der römisch kath …   Deutsch Wikipedia

  • Alphons — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 „Falscher Freund“ im Dänischen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger 5 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Fonsi — Alfons, auch Alphons, ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 „Falscher Freund“ im Dänischen 3 Namenstag 4 Bekannte Namensträger 5 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • François de Sales — Franz von Sales Lehrer der Liebe Geburt 21. August 1567, Schloss Sales bei Thorens, Savoyen Tod 28. Dezember …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”